Das Kreuz ist Symbol für den christlichen Glauben
Das Kreuz ist Symbol für den christlichen Glauben
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

13.08.2017

Erzbischof Schick fordert mehr öffentliches Zeugnis der Kirche "Seid sichtbar!"

"Christen sollen Zeugnis geben", hat Erzbischof Ludwig Schick am Wochenende gefordert. Anders als Muslime oder Buddhisten zeigen Christen ihren Glauben selten oder sehr verschämt, kritisierte er.

Das Tischgebet im Restaurant oder in der Mensa, öffentliche Prozessionen oder Segnungen von Gebäuden: Es gebe viele Situationen, in denen Christen ihren Glauben in der Öffentlichkeit zeigen können. Darauf hat Erzbischof Ludwig Schick am Samstag hingewiesen. In seiner Predigt anlässlich der Einkleidung von vier neuen Ordensschwestern in Auerbach rief er die Christen auf, sich in der Öffentlichkeit zu ihrem Glauben zu bekennen.

"Kirche im öffentlichen Raum ist für das gesellschaftliche und politische Leben wichtig", so Schick. "Wenn wir die Tugenden der Wahrhaftigkeit und Treue, der Verlässlichkeit und Solidarität, der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit nicht in die Öffentlichkeit hoch halten, verraten wir den Auftrag Jesu Christi", warnte er.

Lernen von Muslimen und Buddhisten

Ordensmenschen und Geistliche könnten durch ihre Kleidung ganz einfach und signifikant Zeugnis ablegen, betonte Schick weiter. Die Einkleidung der Ordensfrauen sei zudem ein Aufruf an alle Christen, "ihre Überzeugungen zu zeigen, in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Politik, damit die Werte des Evangeliums präsent bleiben."

Der Erzbischof bemängelte, dass Christen in der Öffentlichkeit selten sich zu ihrem Glauben bekennen würden. Dabei fehle es nicht an Symbolen und Gesten. Dahingehend könnten die Christen durchaus von Muslimen und Buddhisten lernen. Diese seien nämlich nicht beschämt, auch in der Öffentlichkeit durch Gebet, Symbole oder ihre Kleidung ihren Glauben zu bekennen, bemerkte Schick.

Die Auerbacher Schulschwestern

Die Auerbacher Schulschwestern von Unserer Lieben Frau ist eine Ordensgemeinschaft, die fast jedes Jahr Eintritte verzeichnet. Erzbischof Schick würdigte das als "große Bestätigung und Anerkennung".

Die bayerische Provinz des Ordens hat Niederlassungen in Auerbach, Höchstadt, Pfronten und Eichstätt und betreibt unter anderem Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen und ein Krankenhaus.

Marion Sendker
(DR, Erzbistum Bamberg)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!