Ein Kreuz sorgt für Aufregung
Das Kreuz ist Symbol für den christlichen Glauben
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

13.08.2017

Erzbischof Schick fordert mehr öffentliches Zeugnis der Kirche "Seid sichtbar!"

"Christen sollen Zeugnis geben", hat Erzbischof Ludwig Schick am Wochenende gefordert. Anders als Muslime oder Buddhisten zeigen Christen ihren Glauben selten oder sehr verschämt, kritisierte er.

Das Tischgebet im Restaurant oder in der Mensa, öffentliche Prozessionen oder Segnungen von Gebäuden: Es gebe viele Situationen, in denen Christen ihren Glauben in der Öffentlichkeit zeigen können. Darauf hat Erzbischof Ludwig Schick am Samstag hingewiesen. In seiner Predigt anlässlich der Einkleidung von vier neuen Ordensschwestern in Auerbach rief er die Christen auf, sich in der Öffentlichkeit zu ihrem Glauben zu bekennen.

"Kirche im öffentlichen Raum ist für das gesellschaftliche und politische Leben wichtig", so Schick. "Wenn wir die Tugenden der Wahrhaftigkeit und Treue, der Verlässlichkeit und Solidarität, der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit nicht in die Öffentlichkeit hoch halten, verraten wir den Auftrag Jesu Christi", warnte er.

Lernen von Muslimen und Buddhisten

Ordensmenschen und Geistliche könnten durch ihre Kleidung ganz einfach und signifikant Zeugnis ablegen, betonte Schick weiter. Die Einkleidung der Ordensfrauen sei zudem ein Aufruf an alle Christen, "ihre Überzeugungen zu zeigen, in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Politik, damit die Werte des Evangeliums präsent bleiben."

Der Erzbischof bemängelte, dass Christen in der Öffentlichkeit selten sich zu ihrem Glauben bekennen würden. Dabei fehle es nicht an Symbolen und Gesten. Dahingehend könnten die Christen durchaus von Muslimen und Buddhisten lernen. Diese seien nämlich nicht beschämt, auch in der Öffentlichkeit durch Gebet, Symbole oder ihre Kleidung ihren Glauben zu bekennen, bemerkte Schick.

Die Auerbacher Schulschwestern

Die Auerbacher Schulschwestern von Unserer Lieben Frau ist eine Ordensgemeinschaft, die fast jedes Jahr Eintritte verzeichnet. Erzbischof Schick würdigte das als "große Bestätigung und Anerkennung".

Die bayerische Provinz des Ordens hat Niederlassungen in Auerbach, Höchstadt, Pfronten und Eichstätt und betreibt unter anderem Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen und ein Krankenhaus.

Marion Sendker
(dr, Erzbistum Bamberg)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar