Hühnereier in Paletten
Hühnereier in Paletten
Dr. Rainer Hagencord
Dr. Rainer Hagencord

08.08.2017

Tierrechtler zu Fipronil-Skandal in Hühnereiern "Warten auf ein Fukushima in der Landwirtschaft"

Es ist wieder ein Lebensmittelskandal, der die Republik erschüttert. Das Schädlingsbekämpfungsmittel Fipronil in Hühnereiern verunsichert die Verbraucher. Der Theologe und Tierrechtler Rainer Hagencord reagiert mit deutlichen Worten.

domradio.de: Waren Sie überrascht von dem neuerlichen Lebensmittelskandal?

Dr. Rainer Hagencord (Leiter des Instituts für Theologische Zoologie in Münster): Ehrlich gesagt nicht. Denn es ist ja eine Erfahrung der letzten Jahre, dass Lebensmittelskandale auftauchen und dann meist die Politik in Maßnahmenkatalogen agiert oder reagiert. Aber das Grundsatzproblem, wie wir mit den Tieren in der Haltung umgehen, wird nicht angegangen. Da liegt meines Erachtens das Problem.

domradio.de: Wir hatten schon Dioxin im Hühnerfleisch, Gammelfleisch und Pferdefleisch, Ehec im Gemüse oder Antibiotika in der Schweinemast. Die Liste der Lebensmittelskandale ist scheinbar unendlich lang. Müssen wir nicht der Tatsache ins Auge blicken, dass es eher die Regel als die Ausnahme ist, dass sich in unserem Essen Dinge befinden, die da eigentlich nicht reingehören?

Hagencord: Das ist die wahrscheinlich naheliegende Reaktion, die Verbraucherinnen und Verbraucher an den Tag legen müssten. Was mir seit langem in den Sinn kommt, ist etwas zynisch formuliert, dass es wahrscheinlich ein Fukushima in der Landwirtschaft benötigt. Das heißt, wir haben auch im Blick auf die Atomenergie, die ebenso hochgradig krisenbehaftet ist, dieses entsetzliche Ereignis in Japan gebraucht, um dann relativ schnell ein ganzes System infrage zu stellen, von dem man vorher glaubte, das ginge nicht und man brauche doch die Atomenergie.

Der Zyniker in mir sagt dann, jetzt warten wir auf ein Fukushima der Landwirtschaft, dass tatsächlich einmal viele Menschen aufgrund dieses unsäglichen Verhaltens und dieser unsäglichen Lebensbedingungen von Schweinen, Puten, Hühnern und Rindern, die wir essen, sterben. Wahrscheinlich muss das erst passieren.

domradio.de: Machen Sie da auch der Politik einen Vorwurf, in der Vergangenheit zu lasch auf solche Lebensmittelskandale reagiert zu haben?

Hagencord: Ich denke an die ehemalige Landwirtschaftsministerin Frau Aigner und jetzt Herrn Schmidt, die ja gleichzeitig Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin und Minister war beziehungsweise ist und diesem doppelten Anliegen nicht gerecht werden.

Mir kommt es so vor, als würden die beiden die Lobby des Bauernverbandes oder noch weitergehend die Lobby der Fleischindustrie vertreten. Das ist meine Wahrnehmung. Wenn ich das System der industriellen Tierhaltung anschaue, dann entdecke ich ein System, das letztendlich nur Verlierer produziert. Dazu gehören die Landwirtinnen und Landwirte, die Menschen, die in Schlachthöfen arbeiten, der Boden, das Klima, die Würde der Tiere. Die Gewinner sind die Fleisch- und auch die Pharmaindustrie. Die verdienen sich an diesem System dumm und dämlich.

domradio.de: Wie kann die Kirche mithelfen, dass sich diese Zustände ändern?

Hagencord: Die katholische Kirche hat zunächst durch die Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus, die vor zwei Jahren erschienen ist, enormen Rückenwind bekommen. Hier gibt es eine eindeutige Option für nachhaltige, ökologische Landwirtschaft. Theologisch interessant ist auch, dass der Papst vom Eigenwert der anderen Geschöpfe spricht, die nicht für uns da sind. Das gilt natürlich auch für Puten, Schweine, Hühner und Rinder.

Hier müsste ein Umdenken erfolgen. Das hätte zunächst Folgen auch für den Bildungsauftrag der Kirche und der Kirchen, also in den Feldern Religionsunterricht, Erstkommunion und Firmung das Thema zu platzieren und auch in einer Tiefenschärfung daran zu gehen, die Würde der Tiere stark zu machen und den Schöpfungsauftrag zu verstärken.

Der andere Punkt ist meines Erachtens sehr praktisch und naheliegend. Wenn man in jedem Bistum schaut, wie viele Kantinen in kirchlicher Hand sind - in Altenheimen oder Kindergärten - dann könnte doch das Bistum oder eine Gemeinde das angehen und nur noch Fleisch und Eier aus ökologischer, nachhaltiger Produktion anbieten. Das wäre nicht nur ein Zeichen, sondern da könnte gesellschaftlich wirklich etwas in Bewegung kommen.

domradio.de: Und man könnte immer ein Stückchen "Laudato si" mit auf den Tisch legen...

Hagencord: Das wäre doch wunderbar. Da sind so schöne Gebete in der Enzyklika enthalten. Die eignen sich auch als Tischgebet.

domradio.de: Nach jedem Lebensmittelskandal greifen die Verbraucher plötzlich vermehrt zu Bio-Lebensmitteln und essen bewusster. Aber schon nach einigen Wochen ist die Sorge um das Essen verpufft. Warum hält dieses Bewusstsein immer nur so kurz?

Hagencord: Das ist ja fast zirkulär. Das hat auch mit einer nicht agierenden Politik zu tun, dass uns nach einem Skandal suggeriert wird, es sei alles nicht so schlimm und man bekomme alles wieder in den Griff.

Dann gibt es meist zehn Punkte, die da formuliert werden und es geht so weiter, anstatt wirklich die Dramatik aufzuzeigen und von der Politik her einen Kurswechsel zu markieren, sodass Verbraucherinnen und Verbraucher sich langsam daran gewöhnen. So kommt mir das vor. Zudem kommt von Verbraucherseite auch zu wenig Druck auf die Politik.

Das Interview führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…