Regensburger Domspatzen
Regensburger Domspatzen
Johannes-Wilhelm Rörig
Johannes-Wilhelm Rörig

24.07.2017

Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung kritisiert Kirche "Ich suche keinen Kampf mit der katholischen Kirche"

Betroffene in Missbrauchsfällen dürfen keine Bittstreller sein, fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Der Fall der Regensburger Domspatzen 

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, dringt darauf, dass Opfern von Missbrauch zugehört wird. Außerdem müssten sie in Aufarbeitungsprozesse "transparent" einbezogen werden - "ganz gleich, ob es um eine Aufarbeitung von Taten im kirchlichen Kontext, beim Sport, in einer Schule oder bei einer Kinder- und Jugendfreizeit geht", betonte Rörig am Sonntag im Interview mit Spiegel Online.

"Betroffene dürfen keine Bittsteller sein", betonte Rörig. Die Opfer verdienten Respekt und hätten ein Recht darauf, dass die Einrichtung, in der sie den Missbrauch erlitten hätten, ihr Leid anerkenne. Der Beauftragte erklärte: "Missbrauch findet dort statt, wo es starke Macht- und Abhängigkeitsstrukturen gibt, wo Beschwerdemöglichkeiten für Kinder und Mitarbeitende fehlen, ebenso wie weiterreichende Präventionsmaßnahmen."

Enttäuscht von Müller

Anlass für das Interview war der Abschlussbericht zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandal bei dem berühmten Chor der Regensburger Domspatzen. Demnach wurden dort 547 Menschen seit 1945 "mit hoher Plausibilität" Opfer von Übergriffen, 67 Domspatzen sexuell missbraucht. Einschließlich der Dunkelziffer könnte die Gesamtzahl der Opfer bei etwa 700 liegen. 49 Täter wurden ermittelt.

Rörig sagte, er hätte sich gefreut, wenn Kardinal Gerhard Ludwig Müller als damaliger Bischof von Regensburg schon 2010 Betroffene eingeladen und ihnen zugehört hätte. "Vielleicht hätte dies eine Aufarbeitung auf Augenhöhe und unter Einbeziehung von Betroffenen viel früher möglich gemacht." Rörig betonte: "Ich suche keinen Kampf mit der katholischen Kirche oder mit Kardinal Müller."

Entschuldigung bleibt aus

Rörig hatte kürzlich gesagt, er hoffe, dass sich Müller bei den Opfern entschuldigen werde. Müller hatte daraufhin erklärt, er sehe keinen Anlass dafür, im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Übergriffe um Entschuldigung zu bitten. Er habe, nachdem 40 bis 50 Jahre nach den Untaten "nichts geschehen war", 2010 unmittelbar nach den ersten Meldungen über Übergriffe als damaliger Bischof den Aufarbeitungsprozess eingeleitet.

Müller hatte seinerseits Rörig aufgefordert, sich für "Falschaussagen und falsche Informationen, die verbreitet werden", bei ihm zu entschuldigen. Er weise den Vorwurf der Verschleppung zurück. Zudem habe er "Scham für das, was in der Kirche passiert ist", empfunden.

Trifft die Kirche eine Mitschuld?

Rörig sagte Spiegel Online, die Kirche habe "durch ihre damaligen Strukturen Missbrauch begünstigt und in ihren Reihen nicht konsequent genug verfolgt". Fast alle Betroffenen hätten berichtet, dass ihnen als Kinder nicht geglaubt und der Missbrauch vertuscht worden sei. Es habe niemanden gegeben, an den sie sich hätten wenden können.

In einem am Wochenende verbreiteten Hirtenwort sagte der aktuelle Bischofs von Regensburg, Rudolf Voderholzer, er könne nur in Demut um Entschuldigung bitten. Zu den Schilderungen der Opfer schreibt er: "All das macht mich zutiefst zerknirscht und erfüllt mich mit Scham."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…