Eine Teilnehmerin in Berlin beim Christopher Street Day (CSD)
Eine Teilnehmerin in Berlin beim Christopher Street Day (CSD)

23.07.2017

Interreligiöse Feier zum "Christopher Street Day" Ein bunter Abend regt zum Nachdenken über Toleranz an

In Berlin ziehen Schwule und Lesben in einer Parade durch die Straßen. Auch die Religionen sind nicht unbeteiligt: Am Vorabend wird in der Sankt-Marien-Kirche für mehr Toleranz gepredigt.

Sankt Marien ist die älteste noch sakral genutzte Stadtkirche Berlins. So steht es in jedem Stadtführer. Und in der Neuauflage könnte bald zu lesen sein, dass dieses Gebäude inzwischen auch ein symbolträchtiger Ort für die Schwulen- und Lesben-Bewegung ist - nachdem dort das erste homosexuelle Paar der Hauptstadt getraut worden war. Möglich wurde dies, weil die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im April 2016 Traugottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen hatte.

Am heutigen Samstag ziehen sie beim "Christopher Street Day" wieder durch die Straßen der Hauptstadt; am Freitagabend fand bereits ein "Gottesdienst in multireligiöser Gastfreundschaft" statt. Geladen hatten zu dieser Feier die evangelische Kirchengemeinde Sankt Petri-Sankt Marien, der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) sowie die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Ziel dieses Gottesdienstes sollte demnach sein, "das Toleranz erschließende Potenzial der drei Buchreligionen zur Geltung zu bringen".

Schutz sexueller Minderheiten wird wichtiger

Es solle deutlich werden, dass das religiöse Menschenbild Kraft zum Widerstand gegen Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung sexueller Minderheiten ermögliche, und alles von Gott Geschaffene geliebt werde, hieß es. Gestaltet wurde der Gottesdienst von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, dem Abraham Geiger Kolleg, der neugegründeten liberalen Ibn Rushd-Goethe-Moschee und dem Liberal-Islamischen Bund, die ein Bündnis gegen Homophobie auf die Beine gestellt haben.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte in seinem Grußwort, wie wichtig der Schutz sexueller Minderheiten in zunehmend intoleranten Zeiten sei. Noch immer würden Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung am Arbeitsplatz und in der Familie angegriffen. Berlin müsse den Takt vorgeben für eine echte Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen.

Politisch wichtiger Tag

Mit der parlamentarischen Abstimmung über die "Ehe für alle" sei der aktuelle "Christopher Street Day" nun ein geschichtsträchtiger geworden. Dass sich liberale Christen, Juden und Muslime mit einem Vertreter der griechisch-orthodoxen Kirche und der orthodoxen Kirche Georgiens dafür einsetzten, dass eine "Öffnung möglich ist", sei ein Meilenstein auf dem Weg zur Gleichberechtigung, so Müller.

Die Kanzelpredigt hielt Sharon Kleinbaum. Die Rabbinerin der New Yorker Synagogengemeinde Beit Simchat ist in den USA eine prominente Menschenrechtsaktivistin. 1995 entwarf sie eine Resolution zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Amerika, die 1996 von der Zentralkonferenz der Rabbiner in den USA unterzeichnet wurde. Es sei, so zitierte sie aus der Thora, nicht die Aufgabe des Menschen, alles zu Ende zu bringen. Aber er solle es beginnen.

Auch homosexuelle Flüchtlinge schützen

Der Rektor des Abraham Geiger Institutes, Walter Homolka, würdigte während des Gottesdienstes die Arbeit des aus dem Bundestag ausscheidenden Grünen-Politikers Volker Beck. Dessen jahrelanges Eintreten für die Gleichberechtigung homosexueller Minderheiten sei nun mit dem Erfolg gekrönt, dass die "Ehe für alle" Wirklichkeit werde. Er sei der "Vater" dieses Gesetzes, das mit seinem Namen verbunden bleibe.

Beck sagte in seinen Dankesworten, dass man nach dem Erfolg, eine lange Zeit der Ausgrenzung beendet zu haben, in der Pflicht stehe, sich nun auch für jene Flüchtlinge einzusetzen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt und ausgegrenzt würden.

Ursprünge des CSD

Der lange Marsch für die Gleichberechtigung Homosexueller begann in den Morgenstunden des 28. Juni 1969 in einer Bar in New York. Mit Straßenumzügen erinnern Lesben und Schwule am "Christopher Street Day" weltweit an die Proteste von Homosexuellen gegen Polizeigewalt in der New Yorker Christopher Street an diesem Tag.

Repressionen seien noch nicht zu Ende, warnte Kleinbaum. "Ich komme aus dem 'Trump-Land'", sagte sie. "In der Nacht, als der Präsident gewann, waren die Muslime in der Moschee, die neben unserer Synagoge liegt, sehr verschreckt. Wir haben uns gegenseitig gestützt, um uns zu schützen. Niemand, in welcher Religion auch immer, soll sich zwischen seinem Glauben und seiner geschlechtlichen Orientierung entscheiden müssen."

Andreas Öhler
(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Katholische Verbände fordern bezahlbaren Wohnraum
  • Wohnungsnot: Wien zeigt, es geht auch anders
  • Papstreise ins Baltikum steht kurz bevor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • O’zapft is! - Malteser berichten von Vorbereitungen aufs Oktoberfest
  • Sant Egidio zum Weltfriedenstag
  • Wohnungslose Frauen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • O’zapft is! - Malteser berichten von Vorbereitungen aufs Oktoberfest
  • Sant Egidio zum Weltfriedenstag
  • Wohnungslose Frauen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas Sonntag - Kölner Gemeinden greifen Wohnungsnot auf
  • Festgottesdienst in der Abteil Michaelsberg
  • Friedenstag - Europaweites Glockengeläut
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas Sonntag - Kölner Gemeinden greifen Wohnungsnot auf
  • Festgottesdienst in der Abteil Michaelsberg
  • Friedenstag - Europaweites Glockengeläut
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Gespräch zum Renovabis Kongress: "Erinnerung und Aufbruch - Wege zur Versöhnung in Europa"
  • Sant'Egidio zum Weltfriedenstag - Frieden ist immer möglich
  • Autorengespräch mit Julia von Lucadou zu ihrem Roman 'Die Hochhausspringerin'
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    22.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 8,4–15

  • Buch Mormon von Joseph Smith
    22.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Das Buch Mormon

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen