In Gedenken an den chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiabo
In Gedenken an den chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiabo

16.07.2017

Liu Xiaobo findet letzte Ruhe im Meer Freunde protestieren

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist am Samstag beigesetzt worden - in kleinem Kreis und auf See. Kritiker sprechen von einem Schachzug der Regierung, um Anhängern keine Erinnerungsstätte zu bieten.

Abschied mit Distanz: Zwei Tage nach seinem Tod ist der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo in Stille beigesetzt worden. Der Leichnam sei am Samstagmorgen eingeäschert und die Asche später auf See verstreut worden, meldeten chinesische Medien. Freunde des Dissidenten und Aktivisten protestierten gegen die "überhastete" Bestattung. Mit der Seebestattung gebe es nicht einmal ein Grab, an dem Anhänger Lius Abschied nehmen könnten.

"Dies ist übel, sehr übel", zitierte die englische Zeitung "The Guardian" den im Exil lebenden Autor Liao Yiwu, einen Freund des Verstorbenen. Der Künstler Ai Weiwei sagte, er gehe davon aus, dass Liu auf See bestattet worden sei, um seinen Anhängern keine Erinnerungsstätte für den Menschen Liu und seine Ideen zu bieten. "Es ist ein Spiel", zitierte ihn die Zeitung. "Traurig aber wahr."

Der seit Jahren inhaftierte Dichter und Philosoph Liu Xiaobo war am Donnerstag im Alter von 61 Jahren an den Folgen seiner Leberkrebserkrankung in einer chinesischen Klinik gestorben. Der Abschiedszeremonie am Samstagmorgen zu Klängen von Mozarts Requiem hätten neben der Witwe Liu Xia Freunde und Angehörige beigewohnt, berichteten chinesische Medien unter Berufung auf staatliche Angaben. Anhänger Xiaobos hätten jedoch klargestellt, dass keine engen Freunde dabei gewesen seien, meldete die in Hongkong erscheinende "South China Morning Post".

Äußerungen eines Behördensprechers, die bislang unter Hausarrest stehende Witwe sei frei, widersprach der Anwalt ihres Mannes, Jared Genser, laut Berichten den britischen Senders BBC. Die 56-jährige Künstlerin werde seit dem Tod ihres Mannes in Abgeschiedenheit gehalten, sagte er. "Die Welt muss etwas unternehmen, um sie zu retten - und zwar schnell."

Bedrängt von den Behörden?

Ein Bruder des Verstorbenen wurde laut "South China Morning Post" indes bei einer im Fernsehen ausgestrahlten Pressekonferenz der Behörden von Shengyang mit Dank an die Partei gezeigt. Von der medizinischen Betreuung bis zur Beisetzung hätten Partei und Regierung die Wünsche der Familie erfüllt. Menschenrechtler äußerten die Vermutung, der Bruder sei von den Behörden dazu gedrängt worden. Nicolas Bequelin, Ostasien-Direktor von Amnesty International, sprach dem "Guardian" zufolge von einer "grausamen und kaltschnäuzigen politischen Show". Lius Witwe war nicht zu sehen.

Liu Xiaobo war erst Ende Juni aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt worden. China hatte dem Sterbenskranken und seiner Frau trotz vieler Appelle die Ausreise verweigert. 2009 war der Schriftsteller zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Anlass war die "Charta 08", ein Aufruf für demokratische Reformen.

In Hongkong gingen am Samstagabend Tausende Menschen auf die Straßen, um des verstorbenen Dissidenten zu gedenken. Im Kerzenschein trauerten sie um den großen Aktivisten.

(epd)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Augsburger Religions- und Landfriede
    25.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Augsburger Religions- und Land...

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen