Grenze zwischen Mexiko und USA
Grenze zwischen Mexiko und USA

27.01.2017

Unverständnis für Trumps Forderung nach Zahlung des Mauerbaus Mexikos Kirche appelliert an die Vernunft

Donald Trump veranlasst den Mauerbau zum südlichen Nachbarn; Mexikos Präsident sagt daraufhin ein Treffen in Washington ab. Die katholische Kirche lehnt die Mauer auch ab, appelliert aber an beide Parteien, eine Lösung zu finden.

Während US-Präsident Donald Trump den Druck auf die mexikanische Regierung in der Debatte um den Mauerbau erhöht, appelliert die Kirche des südlichen Nachbarn der Vereinigten Staaten an die Vernunft beider Seiten. Es sei das Recht der USA ihre Grenzen und ihre Bürger zu schützen, aber das dürfe nicht durch eine rigorose und intensive Anwendung des Gesetzes geschehen, die über das Ziel hinausschießen könne, hieß es in einer am Donnerstag verbreiteten Stellungnahme der mexikanischen Bischofskonferenz.

Ablehnung gegen Bau der Mauer

"Wir drücken unseren Schmerz und unsere Ablehnung gegen den Bau dieser Mauer aus", schrieben die Bischöfe, nachdem Donald Trump, die Anordnung für einen Mauerbau unterzeichnet hatte. In den Gesprächen mit den Vereinigten Staaten müsse es nun darum gehen, Auswege zu finden, welche die Würde und den Respekt der Menschen gewährleistete.

Dabei dürften Nationalität oder Glaube der einzelnen Personen keine Rolle spielen. Jeder Mensch habe einen unschätzbaren Wert, heißt es in der vom Generalsekretär der Bischofskonferenz, Weihbischof Alfonso Miranda Guardiola aus Monterrey, unterzeichneten Erklärung. Damit äußerte sich die mexikanische Bischofskonferenz erstmals nach der offiziellen Mauerbau-Ankündigung zu Wort.

Zuvor hat der mexikanische Bischof Raul Vera Lopez den geplanten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko im Rahmen seines Deutschlandbesuchs kritisiert. "Wir hätten dann ein großes Problem, denn durch Mexiko kommen viele Migranten und Flüchtlinge aus der ganzen Welt. Sie kommen aus vielen Ländern und wollen in die USA", sagte der Bischof von Saltillo in Aachen. Der Kooperationspartner des Bischöflichen Hilfswerks Misereor bezeichnete Trumps Pläne als "Hirngespinst":

"Warum sollten wir dafür zahlen? Es wird hoffentlich vernünftige Menschen in den USA geben, die dem Präsidenten sagen, dass dieses Vorgehen gegen jegliche diplomatischen Gepflogenheiten verstößt." Unterdessen berichten Medien über Rücktritte im US-Außenministerium, die im Zusammenhang mit Trumps Politikstil stehen.

Sorge um Abschiebepläne

Der Bischof betonte, dass ihm auch die Abschiebepläne des US-Präsidenten für Einwanderer ohne legalen Status Sorge bereiteten.

"Da geht es um Menschen, die schon lange in den USA leben, die sich schon lange um die US-Staatsbürgerschaft bemühen", sagte der Geistliche. "Das sollen dann Leute sein, die ein kleines Delikt begangen haben, vielleicht irgendwo im Verkehr aufgefallen sind oder mit Alkohol gehandelt haben." Tatsächlich seien dies "Vorwände", um Millionen Mexikaner abzuschieben.

Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto hat unterdessen seinen Besuch im Weißen Haus kurzfristig abgesagt. Damit reagierte er unter anderem auf den anhaltenden Streit über den Mauerbau. Auch Donald Trump hatte in einer Twitternachricht erklärt, wenn Mexiko sich weigere, die Rechnung für die "dringend benötigte Mauer" zu bezahlen, sei es "womöglich besser, das geplante Treffen abzusagen".

Präsident unter Druck

Pena Nieto steht in Mexiko unter starkem öffentlichen Druck, sich nicht von Trump demütigen zu lassen. Das Treffen war ursprünglich für nächsten Dienstag vorgesehen. Trump wollte bei der Begegnung über die Grenzfrage und sein Vorhaben sprechen, den Freihandelsvertrag NAFTA neu auszuhandeln. Pena Nieto bekräftige jedoch in einem Tweet nach seiner Absage, an einer einvernehmlichen Lösung mit den Vereinigten Staaten arbeiten zu wollen.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) unterstrich Außenminister Luis Videgaray die mexikanische Position. Es gebe Themen, die nicht akzeptiert werden können, dazu gehöre, dass die Mexikaner den Bau Mauer bezahlen, sagte Videgaray nach Angaben der Tageszeitung "El Universal". "Das ist keine Verhandlungsstrategie. Das ist ein Thema der Würde, das man nicht wie in der Wirtschaft betrachten kann, sondern mit Herz und Stolz", sagte der Chefdiplomat bei einer Pressekonferenz in der mexikanischen Botschaft in Washington.

Zugleich erklärte Videgaray, die Androhung Trumps einen Strafzoll von 20 Prozent auf alle mexikanischen Produkte zu erheben, führe nur dazu, dass der amerikanische Konsument am Ende die Mauer bezahle und nicht die Mexikaner.

Tobias Käufer
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Hitzewelle in NRW -Wie kühlt man sich im Sommer am besten ab?
  • Rückblick: Wie war's auf dem Kirchentag 2019?
  • „Forum Katechese“ in Altenberg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Tochter des Papstes: Lucrezia Borgia
  • Was macht ein Mönch bei der Hitze?
  • Wie der Vater, so der Sohn: Dem Kind einen Namen geben
  • Auf der Flucht: Ins Freibad, an den See oder in den Dom?
  • Über leere Flaschen: Kein Bier bei Rechtsrock-Konzert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Tochter des Papstes: Lucrezia Borgia
  • Was macht ein Mönch bei der Hitze?
  • Wie der Vater, so der Sohn: Dem Kind einen Namen geben
  • Auf der Flucht: Ins Freibad, an den See oder in den Dom?
  • Über leere Flaschen: Kein Bier bei Rechtsrock-Konzert
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff