Diskutierte mit: Bischof Rudolf Voderholzer
Bischof Rudolf Voderholzer

12.10.2016

Missbrauchte Ex-Domspatzen loben Bischof Voderholzer Tiefe Betroffenheit

Es waren die "bedrückendsten Erfahrungen und schwersten Lasten meiner Amtszeit". Das sagte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer bei der Vorstellung eines Zwischenberichts zu den Missbrauchsfällen bei den Domspatzen - und erntete Lob.

Im Zuge der Aufarbeitung der Misshandlungs- und Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen haben sich bisher 422 mögliche Opfer gemeldet. Das gab der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer am Mittwoch in Regensburg bekannt. Voderholzer trat erstmals gemeinsam mit Betroffenen in der Öffentlichkeit auf. Die Opfervertreter würdigten den Einsatz des Bischofs für eine Aufarbeitung der Übergriffe.

"System der Angst"

Bei dem weltberühmten Knabenchor kam es zwischen 1953 und 1992 in Hunderten Fällen zu körperlicher und sexueller Gewalt. Der Regensburger Rechtsanwalt Ulrich Weber untersucht die Vorfälle seit Mai 2015. Der unabhängige Sonderermittler sprach im Januar in einem Zwischenbericht von einem "System der Angst", das jahrzehntelang in den Einrichtungen der Domspatzen geherrscht habe. Seinen Abschlussbericht will er Anfang 2017 vorlegen.

Voderholzer stellte weitere Maßnahmen für eine "effektive und nachhaltige Aufklärung" der Fälle vor. Dazu gehören eine soziologische und eine historische Studie, mit denen die Kriminologische Zentralstelle (KrimZ) von Bund und Ländern in Wiesbaden sowie der Regensburger Historiker Bernhard Löffler beauftragt werden sollen.

Aufruf zu weiteren Meldungen

Der Bischof rief mögliche weitere Opfer auf, sich zu melden und Hilfsangebote wahrzunehmen. Wenn diese kein Vertrauen in die Instanzen der Diözese hätten, könnten sie sich auch an eine unabhängige Anlaufstelle wenden, das Münchner Informationszentrum für Männer (MIM). Voderholzer kündigte zudem an, dass ein sogenanntes Anerkennungsgremium über die Schwere der Fälle und die Höhe von Geldzahlungen entscheiden werde. Der Höchstsatz liege bei 20.000 Euro.

Der Bischof und zwei der Betroffenen äußerten sich als Mitglieder eines Aufarbeitungsgremiums, dem je drei Vertreter von Bistum und Opfern angehören. Die Runde trifft sich seit Frühjahr einmal im Monat im vertraulichen Rahmen. "Ich will alles tun, was in meiner Kraft steht, um durch persönliche Begegnungen Wunden zu heilen", sagte Voderholzer.

Annerkennende Worte für Voderholzer

Alexander Probst und Peter Schmitt als Vertreter der Opfer äußerten sich anerkennend zur Rolle des Bischofs. Die Gespräche seien "von gegenseitigem Respekt geprägt", sagte Probst. "Das kannten wir als Betroffene bisher nicht. Der Bischof habe sich "immer konstruktiv eingebracht", ergänzte Schmitt. Nach seinen Worten wollen die Opfer auch mit Voderholzers Vorgänger Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller sprechen. Müller war von 2002 bis 2012 Regensburger Bischof. Ihm wird vorgeworfen, seinerzeit die Aufarbeitung der Übergriffe bei den Domspatzen verzögert zu haben.

Voderholzer, der seit Januar 2013 Bischof von Regensburg ist, hatte die Opfer wiederholt öffentlich um Vergebung gebeten. Dabei bedauerte er zugleich, dass frühere Versuche einer Selbstkorrektur "zu wenig wirksam" gewesen seien. Auch seien Ausmaß und Schwere der durch nichts zu rechtfertigenden Übergriffe unterschätzt worden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Was gibts Neues aus Berlin? Unser Hauptstadtkorrespondent berichtet
  • 'Sommerkirche zum Mitnehmen' in St. Franziskus in Duisburg-Homberg
  • Europas Kern - Eine Strategie für die EU von morgen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sommerkirche zum Mitnehmen
  • Heute ist Welt-Kuss-Tag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sommerkirche zum Mitnehmen
  • Heute ist Welt-Kuss-Tag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Update zu Maskenpflicht in Supermärkten
  • Sozialpfarrer Kossen kritisiert Kirchen und Fleischindustrie
  • Sommerkirche-Heft für Zu-Hause-Gottesdienst
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…