Demo in Solingen
Demo in Solingen

25.05.2013

Gedenken an Brandanschlag in Solingen "Kein Vergeben, kein Vergessen"

Rund 1.000 Menschen haben in Solingen gegen Rassismus und Rechtsextremismus demonstriert. Anlass war der ausländerfeindliche Brandanschlag auf das Wohnhaus der türkischen Familie Genc vor 20 Jahren.

Bei dem Anschlag am 29. Mai 1993 kamen fünf Frauen und Mädchen ums Leben. "Kein Vergeben, kein Vergessen", hieß es auf Flugblättern, die während der mehrstündigen Demonstration durch die bergische Stadt verteilt wurden.

Die Kundgebung unter dem Motto "Das Problem heißt Rassismus", zu der zwei Solinger Bündnisse aufgerufen hatten, zog auch vor den Anschlagsort. Das völlig zerstörte Haus der Familie Genc wurde schon vor Jahren abgerissen. Heute erinnern dort fünf Kastanienbäume an die fünf Toten der rechtsextremistischen Tat.

Die Bundesvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten, Cornelia Kerth, sagte all denen, "die bis heute unter dem Rassismus in Deutschland leiden" die Solidarität der Demonstranten zu. Sie erinnerte an das fremdenfeindliche Klima in der Bundesrepublik vor 20 Jahren und die rechtsextremistischen Straftaten von Rostock, Hoyerswerda und Mölln.

Verbot faschistischer Organisationen gefordert

Der Bremer Rechtsanwalt und Bürgerrechtsaktivist Rolf Gössner sprach von "Wut und Trauer über die Opfer der rechtsextremistischen Straftaten". Sprecher des Solinger Appells forderten ein Verbot aller faschistischen Organisationen und sprachen von mehr als 150 Menschen, die seit 1989 in Deutschland von Neonazis ermordet worden seien.

Als Täter des Solinger Brandanschlags waren damals vier junge, dem rechten Spektrum zugehörige Männer festgenommen und verurteilt worden. Nach langen Haftstrafen befinden sich die Männer wieder auf freiem Fuß. Die offizielle Gedenkveranstaltung ist für Mittwoch geplant. An ihr nehmen auch Vertreter der nordrhein-westfälischen Landesregierung teil.

(epd)

Übertragungen in der Karwoche und Osterzeit

Von der Karwoche bis in die Osterzeit: Eine Übersicht unserer Live-Übertragungen.

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.04.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Ostern in Rom
  • Ausflugstipp : Bibelpfad in Oelde
  • Göttlich genießen: Ostermenü
  • Eiertitschen und Eiersegen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Eiertitschen und Eiersegen
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Eiertitschen und Eiersegen
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff