04.01.2013

Erzbischof Schick kritisiert Berlins Afrikapolitik "Pflüge, nicht Waffen"

Der Bamberger katholische Erzbischof Ludwig Schick hat der Bundesregierung, weiteren europäischen Staaten und den USA eine verfehlte Afrikapolitik vorgeworden. Im Zentrum der Kritik: die Waffenlieferungen.

Mit ihnen und anderem Kriegsmaterial förderten sie Kriege und Bürgerkriege, durch die sich der Kontinent in seiner Entwicklung selbst behindere, sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz am Freitag. "Nicht Waffen, sondern Pflüge nach Afrika." Die Bundesregierung und die deutsche Industrie müssten ihre Politik und ihre Handelsbeziehungen gründlich überdenken.

In etlichen Staaten Afrikas herrschten autokratische Machthaber und Systeme, die von Europa und den USA gestützt würden, weil sie mit diesen ihre Bedürfnisse nach Öl, Gas und anderen Bodenschätzen am besten organisieren könnten, erklärte der Erzbischof weiter. "Dass es in Afrika so wenig Demokratie und zuviel Korruption gibt, ist auch unsere Schuld."

Anlass: Afrikatag der Kirche

Schick forderte die Staaten zu mehr Selbstlosigkeit in den politischen Beziehungen auf. "Weil wir in der Politik und in den Handelsbeziehungen nach dem Prinzip handeln: 'Was uns nützt, nehmen wir', verhindern wir mit der Entwicklungspolitik Entwicklung in Afrika. Das wird sich auf Dauer aber auch gegen uns richten."

Schick erinnerte zugleich an die Chancen des Kontinents. "Die meisten Nationen Afrikas sind reich, reicher als Deutschland, an jungen Menschen, an Natur- und Bodenschätzen." Deshalb könne Afrika auch auf eigenen Beinen stehen. Dazu brauche es einen innerafrikanischen Austausch zwischen den Nationen. "Die Afrikaner müssen sich viel stärker verbinden und solidarisch werden."

Schick äußerte sich anlässlich des Afrikatags der katholischen Kirche am 6. Januar. Er wurde 1891 von Papst Leo XIII. ursprünglich zur Bekämpfung der Sklaverei eingeführt. Seit 116 Jahren appelliert die katholische Kirche an ihre Gläubigen, durch Spenden und Gebete an einer besseren Zukunft für die Ärmsten in Afrika mitzugestalten.

 

 

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!