Kirche Sankt Andreas in Düsseldorf
Kirche Sankt Andreas in Düsseldorf
Konvent der Dominikaner in Düsseldorf
Konvent der Dominikaner in Düsseldorf

18.06.2021

Wie Ordensleute mit der aktuellen Hitze umgehen "Die Arbeit ist halt zu tun"

Temperaturen von über 30 Grad machen auch im Erzbistum Köln vielen zu schaffen. Aber wie gehen eigentlich Habit-tragende Ordensleute mit dieser Hitze um? Pater Elias Füllenbach aus Düsseldorf über Sommer-Habits und schlaflose Nächte.

DOMRADIO.DE: Als Dominikaner tragen Sie ja weiß, das heißt, da dürften Sie eigentlich schon mal nicht so sehr schwitzen wie Benediktiner zum Beispiel, mit schwarzem Habit. Gibt es denn bei so extremen Wetterbedingungen für Ordensleute auch mal Lockerungen, was die Kleiderordnung angeht oder muss man da einfach die Zähne zusammenbeißen? 

Elias Füllenbach (Prior des Düsseldorfer Dominikanerklosters an der Andreaskirche): Wir tragen ja unser Ordensgewand nicht den ganzen Tag, sondern vor allem in den Gottesdiensten oder bei gemeinsamen Veranstaltungen. Das geht dann eigentlich schon.

Ich bin zum Beispiel froh: Ich habe von einem verstorbenen Mitbruder, der mal Missionar war, unter anderem einen ganz dünnen Sommer-Habit. Der ist sehr praktisch in diesen Tagen, weil einfach der Stoff nicht so dick und fest ist. Das ist natürlich dann angenehmer zu tragen, als ein Winter-Habit. 

DOMRADIO.DE: Ist denn das normale Ordensgewand so richtig dick und warm, wie man sich das vorstellt? 

Füllenbach: Es hängt eben vom Stoff ab. Sie können natürlich auch entscheiden, was Sie darunter fragen. Wobei, bei unserem weißen Stoff muss man natürlich dann auch immer sehen, da kann man dann, je nachdem, wie der Stoff ist, auch wieder durchgucken.

Man muss da eine gute Lösung finden. Und wenn ich jetzt, wie gerade, am Schreibtisch sitze, dann trage ich natürlich unser Ordensgewand nicht. Das ist dann auch viel zu unpraktisch. 

DOMRADIO.DE: Bei Ihnen in Düsseldorf liegen die Temperaturen in diesen Tagen ja auch deutlich über 30 Grad. Ihr Konvent liegt mitten in der Düsseldorfer Altstadt und die Klosterkirche der Düsseldorfer Dominikaner ist ja die Andreaskirche. Lässt es sich darin aktuell gut aushalten, in diesen heißen Tagen? 

Füllenbach: Ja, noch ist die Kirche nicht ganz so aufgeheizt. Sankt Andreas in Düsseldorf ist eine Barockkirche. Das heißt, nach und nach wird die auch immer wärmer, weil wir natürlich helle Fenster haben und da auch die Sonne durchscheint.

In der Düsseldorfer Altstadt ist es eigentlich viel schwieriger, bei uns im Kloster jetzt in diesen Tagen zu leben, weil wir alle Zimmer zum Platz raus haben. Wenn dann hier abends der Bär los ist, können sie nachts kein Fenster offen lassen, wenn sie schlafen wollen. Das ist ein bisschen schwierig, dass sie dann eben auch bei diesen Temperaturen mit geschlossenem Fenster schlafen müssen. 

DOMRADIO.DE: Das gute Wetter, verbunden mit den Corona-Lockerung: Da ist nicht viel Ruhe bei Ihnen in der Düsseldorfer Altstadt, oder? 

Füllenbach: Das ist alles wieder zurückgekehrt. Das war vielleicht ein Punkt der Coronazeit, den wir etwas genossen haben, dass es mal etwas ruhiger war. Aber natürlich freue ich mich auch, dass wieder Leben zurückkehrt, dass die Menschen sich wieder treffen können. Aber ich sage Ihnen auch ehrlich: Ich sehe das mit einer gewissen Sorge. Denn natürlich ist Corona noch nicht weg. 

DOMRADIO.DE: Wenn Sie jetzt aber sagen, dass Sie dann zwischendurch mit geschlossenem Fenster schlafen müssen in heißen Nächten, da kriegt man ja schon mal weniger Schlaf als sonst. Passen Sie den Alltag daran dann an? Also dürfen Sie auch mal länger schlafen. Oder wie sieht das aus? 

Füllenbach Na ja, die Arbeit ist halt zu tun und morgens die Laudes wollen wir ja auch gemeinsam feiern. Ich bin froh, dass wir zumindest eine kleine Dachterrasse haben, die dann abends dazu einlädt, sich draußen zusammen zu setzen und den Tag so zu beschließen. 

Das Interview führte Julia Reck.

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!