Mit großer Dankbarkeit erinnert sich Bischof Hofmann an die Augusttage im Jahr 2005, als er mit Jugendlichen aus Würzburg nach Köln kam.
Mit großer Dankbarkeit erinnert sich Bischof Hofmann an die Augusttage im Jahr 2005, als er mit Jugendlichen aus Würzburg nach Köln kam.
Die Sonne brennt an diesem warmen Augusttag. Helga Becker, Renate Kardian und Gisela Overwien kommen in jedem Jahr zur Messe auf den Papsthügel.
Die Sonne brennt an diesem warmen Augusttag. Helga Becker, Renate Kardian und Gisela Overwien kommen in jedem Jahr zur Messe auf den Papsthügel.
Der Kolpingverein ist bei der Messe auf dem Papsthügel mit dabei.
Der Kolpingverein ist bei der Messe auf dem Papsthügel mit dabei.
Msgr. Achim Brennecke erinnert an den historischen Besuch von Papst Benedikt am 21. August 2005 auf dem Marienfeld.
Msgr. Achim Brennecke erinnert an den historischen Besuch von Papst Benedikt am 21. August 2005 auf dem Marienfeld.
Eigens aus Würzburg angereist ist Bischof em. Friedhelm Hofmann, ehemals Weihbischof in Köln und immer gern gesehener Gast.
Eigens aus Würzburg angereist ist Bischof em. Friedhelm Hofmann, ehemals Weihbischof in Köln und immer gern gesehener Gast.
"Wir schauen auf zur Gottesmutter, deren Name diesen Ort bezeichnet", sagt Bischof Hofmann.
"Wir schauen auf zur Gottesmutter, deren Name diesen Ort bezeichnet", sagt Bischof Hofmann.
Das Weltjugendtagssymbol von 2005 steht auf dem Altar.
Das Weltjugendtagssymbol von 2005 steht auf dem Altar.
Für einen Hauch von Internationalität sorgen diese afrikanischen Schwestern.
Für einen Hauch von Internationalität sorgen diese afrikanischen Schwestern.
Die musikalische Gestaltung übernehmen die Chöre San Francesco Bedburg und Vincent's Friends Oberaußem unter der Leitung von Udo Rose.
Die musikalische Gestaltung übernehmen die Chöre San Francesco Bedburg und Vincent's Friends Oberaußem unter der Leitung von Udo Rose.
Kreisdechant Brennecke gratuliert Bischof Hofmann nachträglich zu seinem Goldenen Priesterjubiläum.
Kreisdechant Brennecke gratuliert Bischof Hofmann nachträglich zu seinem Goldenen Priesterjubiläum.
Ein Relikt von 2005 und über die Jahre wohl gehütet: die originalen Rücksäcke vom Weltjugendtag in Köln.
Ein Relikt von 2005 und über die Jahre wohl gehütet: die originalen Rücksäcke vom Weltjugendtag in Köln.

31.08.2019

Festmesse zur Erinnerung an den Weltjugendtag in Köln ​"Ein Ort der Gnade"

Jahr für Jahr pilgern mehrere hundert Menschen Ende August zum Marienfeld, wo 2005 Papst Benedikt XVI. mit einer Million Jugendlichen Messe gefeiert hat. Auch heute noch ist der Papsthügel für viele eine Pilgerstätte und spirituelle Kraftquelle.

"Jesus Christ, you are my life…" Am Ende ist es dann auch noch einmal dieser Hit, bei dem man automatisch mitwippen oder mitklatschen möchte. Der etwas von diesem besonderen Weltjugendtags-Feeling verbreitet, das an keinem anderen Ort so authentisch erlebbar ist wie an diesem. Denn hier auf dem Papsthügel des Marienfeldes in Frechen hat am 21. August vor 14 Jahren Papst Benedikt XVI. mit Jugendlichen aus allen Kontinenten einen weltweit übertragenen Gottesdienst zelebriert und mit seinem Charisma auch die berührt, die sonst eher wenig oder nichts mit Kirche zu tun haben. Bis heute steht diese Stätte, von der aus man einen weiten Blick über die Ebene des Kreisdekanates Rhein-Erft hat und die später zu einem Wallfahrtsziel umgestaltet wurde, für eine lebendige Erinnerung an dieses kirchliche Großereignis, von dem die Menschen – und nicht nur die aus der unmittelbaren Umgebung – noch immer zehren.

"Die Weltjugendtagslieder inspirieren mich bis heute"

Stephanie Aragione-Krey aus Erftstadt-Lechenich ist eine von ihnen. Damals 27, war sie Teil des Projektchores, der sich zum Großteil aus Bonner Theologiestudenten zusammensetzte und in dem sie als frisch examinierte Kirchenmusikerin aus der Region ebenfalls mitsingen durfte. Da die Musikbühne in Blickkontakt zum Altar stand, war sie nah dran am Geschehen. "Bei mir gehen Emotionen immer stark über Musik und Atmosphäre", erzählt sie mit leuchtenden Augen. "Zusammen mit den Erinnerungen, die ich an den Weltjugendtag in Köln habe und speziell an die Erlebnisse hier auf dem Marienfeld, sorgen sie noch heute für Gänsehaut, wenn ich diesen Song höre." Sie verpasst keinen dieser Erinnerungsgottesdienste, die auf Initiative von Kreisdechant Monsignore Achim Brennecke immer rund um den Jahrestag des Papstbesuches begangen werden. Benedikt XVI. ganz aus der Nähe erlebt zu haben, verbucht die heute 41-Jährige als prägende Kraft für sich – auch für ihren Beruf. "Diese WJT-Lieder singen wir bis heute in unserer Gemeinde. Von ihrer Inspiration haben sie nichts eingebüßt", schwärmt sie. "Überhaupt ist in jedem Jahr, wenn ich hier stehe, wieder alles sehr präsent. Ein einmaliges Ereignis. Wer erlebt so etwas denn schon aus nächster Nähe!" Diese spirituelle Intensität, die sie damals gespürt habe, begleite sie bis heute.

An der Marienkapelle zum Gebet einkehren

Auch Renate Kardian aus St. Severin in Frechen läuft es kalt über den Rücken, wie sie sagt, wenn sie diese Musik höre. "Damals strömten ab 10 Uhr morgens die Jugendlichen zu Tausenden durch die Stadt, vorbei an unseren Häusern, zum Marienfeld, um abends mit dem Papst zunächst die Vigil zu feiern und am nächsten Morgen dann die heilige Messe. Diese Bilder und auch diese außergewöhnliche Stimmung sind mir unvergessen." Nach Möglichkeit komme sie in jedem Jahr auf den Hügel. Helga Becker aus St. Ulrich in Buschbell lässt ebenfalls keine dieser Erinnerungsfeiern aus. "Ich liebe Freilichtgottesdienste. Da fühlt man sich wie im Urlaub in den Bergen. Eine tolle Sache", findet sie. Da sei die Witterung zweitrangig. "Wir haben hier auch schon im Regen gesessen." Früher sei sie den langen Weg durch die Felder hier hinauf auf die Höhe sogar bewusst zu Fuß gepilgert, berichtet die 70-Jährige.

Gisela Overwien schützt sich gegen die starke Sonneneinstrahlung an diesem warmen Augusttag mit einem roten Regenschirm. Für die 79-Jährige aus der Pfarrei St. Martinus, Kerpen, ist der Papsthügel ein Gnadenort. Nicht nur wegen der Marienkapelle, vor der auch an diesem Abend immer wieder Menschen niederknien. Mehrmals im Jahr komme sie hierauf und treffe stets Menschen an, die Kummer hätten und reden wollten, sagt sie. Dann höre sie zu. Auch selbst kehre sie oft zum Gebet bei der Kapelle ein. Dabei mache sie dann auch gleich ein wenig Ordnung, erneuere die Blumen und zünde eine Kerze an. "Der Papsthügel ist für mich als Pilgerstätte ein ganz wichtiger Ort. Er muss erhalten bleiben."

Jahrestag der Papstmesse ist für viele ein Jour fixe

Ein bisschen ist es an diesem Abend wie bei einem großen Familientreffen. Viele kennen sich untereinander längst, organisieren sich seit Jahren zum Aufstieg auf den Papsthügel in kleinen Gruppen und haben den Jahrestag der Papstmesse im Kalender immer schon ein Jahr im Voraus stehen. Wie Sabine Lietz und Annegret Klein. Für die beiden Freundinnen aus Niederaußem ist das ein Jour fixe. "Mit dem Fahrrad von der Arbeit direkt hierher – das hat für uns Tradition", sind sie sich einig.

Dass es diesmal noch mehr Besucher als sonst sind, mag auch daran liegen, dass Dr. Friedhelm Hofmann, der emeritierte Würzburger Bischof, als gebürtiger Kölner Seelsorger und langjähriger Weihbischof des Pastoralbezirks Nord immer noch ein gern gesehener Gast im Rhein-Erft-Kreis ist. Eigens zu diesem denkwürdigen Tag als Hauptzelebrant aus Franken angereist ist der mittlerweile 77-Jährige, der vor wenigen Monaten sein Goldenes Priesterjubiläum gefeiert hat und schnell bei seiner Ankunft von dichten Menschentrauben umringt wird. Alle wollen ihm die Hand schütteln, ein persönliches Wort wechseln, an gemeinsame Erinnerungen anknüpfen. Die Wiedersehensfreude ist groß. Auch bei Kreisdechant Brennecke, der mit Hofmann seit der gemeinsamen Zeit in Köln befreundet ist und ihm später mit einem Kreuz, das aus dem Holz des Meter hohen originalen Weltjugendtagkreuzes hergestellt wurde, für seinen Besuch dankt.

"Wir brauchen die Glaubenskraft junger Menschen"

Doch zunächst will auch der Gast aus Würzburg diesen besonderen Ort, dessen Ausstrahlungskraft er mit den Gottesbegegnungen im Sinai-Gebirge und dem heiligen Berg Sion in Jerusalem vergleicht, durch Gedenken lebendig erhalten wissen. "Da möchte man aus Ehrfurcht am liebsten die Schuhe ausziehen", sagt Hofmann wörtlich mit Blick auf das große Kreuz und erinnert: Hier hätten hunderttausende junge Menschen eine Glaubensfreude ausgestrahlt, "die sich besonders hier an diesem Ort bemerkbar machte und die wir heute so dringend brauchen".

Doch der Bischof hat auch eine nachdenklich stimmende Botschaft im Gepäck und zeigt auf, dass – anders, als nach der Aufbruchstimmung des Zweiten Vatikanischen Konzils die Kirche im Lebensalltag der Menschen noch gegenwärtig war – heute am Anfang des 21. Jahrhunderts die Welt gefühlsmäßig kleiner geworden sei. "Die erweiterten Reisemöglichkeiten, Mobiltelefone, das Internet und die Möglichkeit, Nachrichten aus aller Welt und zu jeder Zeit abrufen und auch in unbekannte Wissensgebiete eindringen zu können, macht unsere Erde zu einem ‚global village’." Er warnt davor, mit dieser virtuellen Allwissenheit das bisher Gültige, die Erfahrung und die Prägung durch die Menschheitsgeschichte bis hin zur Heilsgeschichte Gottes auszuhebeln. Eindringlich fragt er: "Wird aber aufgrund der Informationsflut und der kaum zu verarbeitenden Datenmenge die virtuell aufgetischte sogenannte Wirklichkeit dabei nicht immer undurchdringlicher und unüberschaubarer? Ist unser Gehirn – und unser Herz – nicht oft genug mental und emotional überfordert?"

"Es geht um die Besinnung auf Jesus Christus"

Dieser nüchternen Analyse stellt er die Empfehlung entgegen, dem Vorbild der Gottesmutter als Lebensbegleiterin, Trösterin und Fürsprecherin nachzueifern. "Es geht um Offenheit gegenüber Gott und eine stete Bereitwilligkeit zu Umkehr und Besinnung auf Jesus Christus." Und es gehe darum, auf Jesu Hilfe zu bauen. "Nicht der Wohlstand, nicht Nationalismen, nicht Egoismus und Durchsetzungskraft sind Heilmittel, sondern das Stillewerden vor Gott. Nicht im Sinne der Wirtschaft sind perfekte Menschen gefragt, sondern schweigende und hörende Menschen, die sich Zeit nehmen, die Frohe Botschaft wahrzunehmen, und durch die Mitfeier der Sakramente in das Geheimnis unseres Glaubens vordringen." Unser Heil hänge nicht von innerweltlichen Strukturen ab, sondern von der spirituellen Ausrichtung auf Jesus Christus. "Ihn müssen wir anhören, zu Wort kommen lassen und verinnerlichen."

Beatrice Tomasetti
(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • Beratungen hinter verschlossenen Türen: Amazonas-Synode im Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Verteidiger des Glaubens" : Ratzinger-Film in den Kinos
  • Klimasynode im Rheinland - Stimmt das Klima in der Kirche?
  • Ökumenischer Gedenkgottesdienst nach Anschlag in Halle
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Verteidiger des Glaubens" : Ratzinger-Film in den Kinos
  • Klimasynode im Rheinland - Stimmt das Klima in der Kirche?
  • Ökumenischer Gedenkgottesdienst nach Anschlag in Halle
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • "Verteidiger des Glaubens" : Ratzinger-Film in den Kinos
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff