Für den Frieden und gegen Waffenexporte
Für den Frieden und gegen Waffenexporte

02.04.2018

Pax Christi zum Ostermarsch in Bonn "Bewusstsein für mehr als eine Lösung schaffen"

Für Frieden, Abrüstung und gegen Atomwaffen! Die Ostermärsche sprechen viele Konflikte weltweit an, aber vor allem auch regionale. Gerade deshalb wird es sie immer geben, so Pax Christi.

DOMRADIO.DE: Wie haben Sie die Ostermärsche an Ostersonntag in Bonn erlebt?

Reinhard Griep (Pax Christi Diözesanverband Köln): In Bonn waren ca. 500, 600 Menschen auf der Straße und wir sind vom Beuler Rheinufer in die Stadt gelaufen. Dabei hatten wir verschiedene Stationen. Zum Beispiel ging es um das Thema Geflüchtete und das Gedenken an die Menschen, die im Mittelmeer umgekommen sind. Für sie haben wir von der Rheinbrücke Blumen ins Wasser gelassen und so daran erinnert, denn die Situation ist skandalös. Nach wie vor sterben hunderte Menschen auf dem Weg nach Europa.

Dann sind auch viele Kurden mitgegangen, um auf die aktuelle Situation in der syrischen Stadt Afrin aufmerksam zu machen, wo das türkische Militär einmarschiert ist. Auch mit der Unterstützung der deutschen Regierung. Waffenexporte aus Deutschland an die Türkei haben das auch erst möglich gemacht und finanziert. Und auch die in Büchel in der Eifel stationierten US-Atomwaffen waren ein Thema. Das zeigt eben auch, dass die Themenbreite zugenommen hat. Doch das führt nicht dazu, dass mehr Menschen auf die Straße gehen, weil es für die Menschen auch schwierig ist, die komplizierter werdenden Konflikte zu verstehen, beziehungsweise sich auch davon ansprechen zu lassen.

DOMRADIO.DE: Die Menschen wissen zwar um die Probleme, gehen aber nicht offensiv auf die Straße? Oder beteiligen sich nicht mehr an den Protesten?

Griep: Naja, das war sicherlich in den 60er, aber auch in den 80er Jahren anders als die Konfrontationslinie klarer war. Als es vor allen Dingen um einen Konflikt ging und nicht um hunderte. Das mobilisiert möglicherweise noch stärker. Und auch die emotionale Beteiligung war eine andere. Je mehr die Konflikte zunehmen, führt das zumindest bei einigen Menschen dazu, dass sie nicht auf die Straße gehen, sondern sich eher zurückziehen. Weil sie das Gefühl haben, nichts ändern zu können. Die emotionale Beteiligung ist ein ganz wesentlicher Faktor. Betrifft es mich in meinem Leben? Und die Fragen: Was kann ich tun und habe ich Wirksamkeit?

DOMRADIO.DE: Die Ostermärsche sind Thema in allen Medien, aber kommt auch was dabei rum? Das ist wahrscheinlich auch die Frage derjenigen, die auf die Straße gehen oder eben nicht.

Griep: Die Wirksamkeit lässt sich nicht nur daran messen, dass bestimmte Konflikte und Themen gelöst sind. Wir werden auch weiterhin Kriege haben. Da bin ich ganz sicher. Die Frage ist, ob es ein Bewusstsein für andere Lösungsmöglichkeiten gibt. Für andere Herangehensweisen an Themen. Beispielsweise dass es ins Bewusstsein kommt, dass hundert Kilometer von Bonn entfernt US-Atomwaffen liegen. Viele Menschen wissen das nicht und welche Gefahr davon ausgeht. Oder dass Menschen unter 18 Jahren für das Militär rekrutiert werden, die im rechtlichen Sinne noch Kinder sind. Das sind alles Dinge, wofür sensibilisiert werden soll.

DOMRADIO.DE: Wird es die Ostermärsche in zehn Jahren noch geben?

Griep: Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. Die Ostermarschbewegung hat viele Täler durchschritten. Aber es ist eine Traditionsbewegung und ich glaube, dass es sie immer in der Weise geben wird, weil sie regional organisiert sind und regionale Themen mitaufgreifen. Zum Beispiel in Bonn sollte bis vor kurzem ein NATO-Hauptquartier entstehen. Das scheint jetzt vom Tisch zu sein. Oder dass es im Juli wieder eine öffentliche Werbeveranstaltung der Bundeswehr geben soll. Also, die regionalen Themen spielen eine große Rolle und das wird auch in zehn Jahren so sein. Wie viele Menschen dann auf die Straße gehen werden, kann ich natürlich nicht sagen.

Das Interview führte Carsten Döpp.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lorraine Kienzle
    23.09.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Lorraine Kienzle

  • Prof. Dr. Hermann Brandenburg
    23.09.2018 19:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Personenzentrierung...

  • Noten von Georg-Friedrich Händel
    23.09.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    So ein Chaos!

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen