Norbert Trippen
Norbert Trippen
Robert Boecker
Robert Boecker

20.04.2017

Chefredakteur der Kölner Kirchenzeitung zum Tod von Prälat Trippen "Der liebe Gott hat entschieden"

Der Kirchenhistoriker und ehemalige Kölner Domkapitular Norbert Trippen ist tot. Robert Boecker, Chefredakteur der Kölner Kirchenzeitung, erinnert sich im domradio.de-Interview an einen "absolut liebenswerten Menschen".

domradio.de: Sie kannten Prälat Trippen seit 1985, Sie haben bei ihm studiert und hatten in den vergangenen 30 Jahren als Chefredakteur der Kirchenzeitung immer wieder Kontakt mit ihm. Was war er für ein Mensch?

Robert Boecker (Chefredakteur der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln): Er war zunächst einmal ein absolut liebenswerter Mensch - humorvoll und hochintelligent. Und er war ein Mensch, der die Kirche geliebt hat und der sehr stark durch das Zweite Vatikanische Konzil geprägt war. Mit Trippen zu sprechen hatte immer einen hohen Unterhaltungswert, denn er hatte einen feinen Humor und manchmal einen leichten Zynismus. 

domradio.de: Und fast wäre er ja auch Kardinal hier in Köln geworden. Doch dann setzte der Papst Joachim Meisner ein. Ging Trippen das noch lange nach? 

Boecker: Das kann ich nicht sagen. Ich denke mal, dass Trippen immer jemand war, der auch loyal zu seiner Kirche gestanden hat. Er hat sich nie etwas anmerken lassen, aber nachdem damals Kardinal Meisner nach Köln gekommen ist, ist Trippens Karriere nicht so weitergegangen, wie sie hätte beginnen können.

domradio.de: Sie haben Prälat Trippen vor zwei Wochen noch besucht - wie ging es ihm da?

Boecker: Wichtiger war noch eine Begegnung mit ihm, die ich vor etwa sechs Wochen auf der Straße hatte. Er ging mit dem Rollator und ich fragte: "Professor, wie geht es Ihnen?" Er sagte: "Der Krebs ist zurückgekommen. Meine Ärzte haben gesagt, ich soll nochmal eine Chemotherapie machen, eine stärkere als zuvor. Das habe ich abgelehnt. Denn der liebe Gott hat mir 80 gute Jahre geschenkt. Und wenn der liebe Gott entscheidet, dass ich zu gehen habe, dann gehe ich." Das fand ich bemerkenswert.

Es war mir sehr wichtig, Trippen nochmal zu besuchen, weil wir eine gute Zeit miteinander hatten. Ich habe ihm viel zu verdanken. Er hat mir noch vor wenigen Monaten, als mein Buch erschienen ist, Tipps für eine Neuauflage gegeben. Er hat meinen Lebensweg sehr aufmerksam verfolgt.

Als ich ihn dann im Vinzenzhospital besucht habe, saß er in seinem Stuhl, las ein Buch und hatte den Rosenkranz in der Hand. Er strahlte eine völlige Gelassenheit aus - er wusste, was auf ihn zukommt. Da hat er überhaupt keinen Hehl draus gemacht. Er sagte: "Mal gucken, zehn Tage noch. Also vor Ostern sterbe ich nicht." Das hat mich zutiefst berührt. Und deswegen bin ich jetzt im Grunde genommen nicht traurig, dass er gestorben ist, obwohl ich ihn sicherlich vermissen werde. 

domradio.de: Eine Krebserkrankung nimmt ja nicht jeder so hin. Manche hadern ja auch mit dem Schicksal. Bei ihm klingt das, als hätte er es einfach friedlich angenommen.

Boecker: Ja, er hat es angenommen. Er hat keine Schmerzen gehabt - jedenfalls nicht zu dem Zeitpunkt als ich ihn besucht habe. Und er sagte: "Meine Zeit ist um. Ich gebe mein Leben in die Hände Gottes zurück." Das fand ich eine sehr bemerkenswerte Aussage, weil sie im Grunde auch konsequent das vollendet, was er in seinem priesterlichen Lebens verkündet hat. Das war ein großes Glaubenszeugnis, das er einfach sehr praktisch zum Ausdruck gebracht hat.

Das Interview führte Silvia Ochlast.

(DR)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 17.01.2018

Video, Mittwoch, 17.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • 50 Jahre ständiges Diakonat im Erzbistum Köln
  • Wie sollte sich die SPD verhalten?
  • Prozessbeginn - Einsturz Kölner Stadtarchiv
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

  • Diskussion über Altersgrenze für Firmung
  • Karnevalsorden als Monstranz? Blasphemie?
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar