So soll es Silvester 2016 in Köln aussehen...
So soll es Silvester 2016 in Köln aussehen...

12.12.2016

Polizei-Großaufgebot an Silvester - Dompropst lobt Konzept Mehr Schutz in Köln

Mit einem Großaufgebot an Sicherheitskräften und kulturellen Angeboten bereitet sich Köln auf den Jahreswechsel vor. Der Kölner Dompropst ist zufrieden und die Oberbürgermeisterin möchte verschobene Bilder gerade rücken.

Böller und Raketen, die durch Menschenmassen zischen, Gedränge. Die Bilder von Handys, Aufnahmen von Bodycams und Überwachungskameras zeigen das Chaos am Kölner Dom in der Silvesternacht 2015. In der Nacht kam es zu massenhaften sexuellen Übergriffen auf Frauen. Die Videos gingen um die Welt. Sie liefen in den Medien auf und ab.

Auf der Pressekonferenz am Montag, in der die Stadt Maßnahmen für die kommende Silvesternacht vorstellte, wirkte es so, als kämpfe die Oberbürgermeisterin Henriette Reker um das Bild ihrer Stadt. Das Image Kölns sei beschädigt worden, sagt Reker. "Köln ist mehr als die Silvesternacht", sagt Reker. Sie versucht Bilder gerade zu rücken, die für sie nicht ganz gerade hängen. "Die Kriminalität durch die Unterbringung von knapp 14.000 Flüchtlingen ist nicht gestiegen und ich halte es nicht für richtig, die Gruppe für das verantwortlich zu machen, was ein kleiner Teil dieser Gruppe hier verübt hat", sagte sie.

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags untersucht seit Anfang des Jahres die Umstände der Nacht. Eine Erkenntnis: 80 Bereitschaftspolizisten und 70 Bundespolizisten in jener Nacht hatten keine Chance gegen die Aggressionen der Masse. Der Kritik muss sich auch die Polizei stellen und zieht mit einem neuen Sicherheitskonzept die Konsequenzen. "So etwas darf sich nicht wiederholen und deshalb werden wir als Polizei alles daran setzen, dass die Menschen den Ausklang des Jahres 2016 friedlich und sicher auf den Kölner Straßen und Plätzen feiern können", sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies.

Zehn mal so viele Beamte

Die Kölner Polizei schickt dieses Jahr zehn Mal so viele Beamte in den Einsatz. Auch Videoüberwachung und eine böllerfreie Zone sollen rund um den Dom die Sicherheit für die Feiernden verbessern. Allein 1.500 Beamte der Landespolizei sollen im Einsatz sein - etwa zehn Mal so viele wie beim vergangenen Jahreswechsel. Das sieht das Konzept von Stadt und Polizei vor.

Aber auch die Bundespolizei kündigte an, sie werde mit etwa 800 Beamten in Bahnhöfen und Zügen in Nordrhein-Westfalen unterwegs sein. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ungefähr das Fünffache. Die Stadt Köln wiederum stockt ihre Ordnungskräfte - auch mit privaten Sicherheitsdiensten - auf rund 600 auf. Auch Überwachungskameras sollen Bilder live an das Polizeipräsidium übertragen. Eine weitere Maßnahme ist, dass die Stadt die am Bahnhof gelegene Hohenzollernbrücke für Fußgänger sperren wird. Auf der Brücke waren in der Nacht Straftaten begangen worden.

Licht soll Sicherheit bringen

Zudem wird auf Licht gesetzt. In der Innenstadt werden in der Silvesternacht verschiedene Plätze zusätzlich beleuchtet. Auf Licht setzt auch eine Installation des Berliner Lichtkünstlers Philipp Geist am Kölner Dom. Um den Dom selbst sind in einer neuen Schutzzone Böller verboten. In der chaotischen Silvesternacht 2015 war auf der Domplatte unkontrolliert Feuerwerk abgebrannt worden.

Der Kölner Dompropst Gerd Bachner begrüßte das Konzept. "Ich glaube, dass wir alles menschenmögliche getan haben, damit sich das von der letzten Silvesternacht nicht wiederholt", so Bachner. Durch die Schutzzone und das Verbot von Böllern wird der Gottesdient in Ruhe gefeiert werden können.

Er innert sich an eine Situation im Vorjahr. "Als ich mit dem Kardinal in den Dom ging, sagte ich zu ihm: 'Es wird ja immer früher geböllert.' Und tatsächlich hat das bei der Predigt und bei der Wandlung gestört." Ihm sei wichtig, dass die Maßnahmen der Würde des Gotteshauses entsprechen. Das Konzept sei in Absprache mit dem Domkapitel entstanden. Es sei vereinbart, während des Gottesdienstes zum Jahresabschluss mit 2.500 Besuchern und Kardinal Woelki die Musik bei der Lichtinstallation zurückzufahren. Um Mitternacht erklingt das festliche Domgeläut mit der 24-Tonnen-Glocke "Dicker Pitter".

Melanie Trimborn
(DR, KNA, dpa)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Zuckerberg im EU-Parlament
  • Tag des Grundgesetzes
  • Jüdische Gemeinden sehen „Affront“ in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/staat-Konflikt in Luxemburg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Rabbiner Leo Baeck
    23.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Der liberale Rabbiner Leo Baec...

  • Markusevangelium
    24.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,41-50

  • Nikolaus Kopernikus
    24.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Nikolaus Kopernikus

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen