Keine Bettler mehr vor dem Bonner Münster
Keine Bettler mehr vor dem Bonner Münster
Bonner Münster
Bonner Münster

16.08.2016

Bonner Münster erteilt "Bettler-Verbot" vor Eingangstür Keine Almosen mehr

Bettler vor den Eingängen großer Kirche gehören inzwischen irgendwie zum Erscheinungsbild. Doch in Bonn ist das jetzt anders. Vor dem dortigen Münster gibt es jetzt ein "Bettler-Verbot", wie Sebastian Stiewe von der Citypastoral erklärt.

domradio.de: Jahrelang ging alles gut mit den Bettlern vor dem Hauptportal des Bonner Münsters. Warum wurde jetzt eine solche Maßnahme notwendig?

Sebastian Stiewe (Citypastoral Bonner Münster): Es ist tatsächlich jahrelang gutgegangen und man kann fast sagen, dass die Bettler bei uns am Bonner Münster zum Erscheinungsbild gehören. Es waren Obdachlose, die uns oftmals bekannt waren und regelmäßig dort standen, um den Alten und Schwachen die schwere Kirchentür zu öffnen. Das war ein gutes Miteinander und es herrschte auch Ordnung. Natürlich gab es ab und an auch mal Rangeleien, aber das ließ sich immer recht schnell vor Ort klären. Wir haben im Frühjahr dann festgestellt, dass es vermehrt Beschwerden von Besuchern und Touristen gab, die anmerkten, dass die Obdachlosen oftmals sehr stark alkoholisiert waren oder vielleicht unter Drogeneinfluss standen. Das deckte sich ein Stück weit auch mit unserer Wahrnehmung. So haben wir gemeinsam mit den Anlaufstellen vom Ordnungsamt, der Polizei und der Caritas eine Art Reglement aufgestellt, um ein Stück weit Ruhe und Ordnung hineinzubringen. Damit haben wir uns auch ganz klar für diese Bettler bei uns am Bonner Münster stark gemacht und positioniert. Es ist in den letzten Wochen allerdings wieder vermehrt zu Streitigkeiten bei den Bettlern untereinander gekommen. Die Personen waren auch wieder zunehmend alkoholisiert und letztendlich gab es Handgreiflichkeiten unter den Obdachlosen um den lukrativen Platz am Bonner Münster.

domradio.de: Das war also eine längere Entwicklung. Wie setzten Sie dieses Verbot denn jetzt durch?

Stiewe: Wir sind letztendlich in diesem Verbotsprozess tagtäglich von neuem wieder drin. Das bedeutet, es gibt immer wieder Bettler, die es probieren und sich vor das Münster stellen. Da gehen wir vor Ort auch in das Gespräch mit den Leuten und weisen sie darauf hin, dass derzeit dieses Aufenthaltsverbot gilt, was wir zunächst bis Ende August ausgesprochen haben.

domradio.de: Wie reagieren die Bettler? Das ist ja, Sie haben es gesagt, ein lukrativer Platz am Bonner Münster.

Stiewe: Man kann es in zwei Lager teilen. Zum einen gibt es Bettler, die Verständnis dafür zeigen, dass vielleicht andere unter ihnen aus der Reihe tanzen und dort für schlechte Stimmung gesorgt haben und auch letztendlich für unser Aufenthaltsverbot gesorgt haben. Diejenigen, die selber betroffen sind, zeigen sich empört und fragen uns, wie wir so etwas machen können. Für sie ist das ja auch eine Einnahmequelle. Man merkt aber auch von beiden Seiten, dass man gewillt ist, etwas zu tun und das zu verändern.

domradio.de: Aber wie kann man die Lage denn verändern? Sie können das Betteln jetzt verbieten, aber man hat doch nicht richtig Einfluss darauf, ob sich die Bettler untereinander wieder besser verstehen, oder?

Stiewe: Ja und Nein. Wir sind derzeit mit der Caritas im Gespräch und mit den Streetworkern, die hier tagtäglich mit diesen Menschen zu tun haben. Die können natürlich auf die Leute auch noch einmal ganz anders zugreifen und anders mit den Menschen sprechen. Da liegt unsere Hoffnung, dass wir gemeinsam mit der Caritas eine andere Form des Dialogs zu finden und deutlich zu machen, dass wir um eine gute Lösung bemüht sind. Wir wollen das in der Zukunft auch gerne wieder ermöglichen und gegen alle Kritik verteidigen, dass es an unseren Kirchentüren Bettler gibt.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  • Gedenktag Hl. Pater Pio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  • Gedenktag Hl. Pater Pio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Erwartungen an UN-Klimagipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Erwartungen an UN-Klimagipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff