Der Generalvikar des Kölner Erzbischofs: Dr. Dominik Schwaderlapp, hier mit Joachim Kardinal Meisner
Der Generalvikar des Kölner Erzbischofs: Dr. Dominik Schwaderlapp, hier mit Joachim Kardinal Meisner

07.11.2008

Priesterrat des Erzbistums Köln tagt Bewegend

"Die Geistliche Berufung zum Priester- und Ordensstand im Erzbistum Köln" war das Schwerpunktthema des Priesterrats, der in dieser Woche zu seiner diesjährigen Herbsttagung in Bensberg zusammenkam. domradio-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen hat mit Generalvikar Dominik Schwaderlapp über die Tage gesprochen.

In seinem Impulsreferat hob Erz­bischof Joachim Kardinal Meisner hervor, die Sorge um Priesterberufungen müsse "das lebendige Anliegen der ganzen Diözese auf Dauer hin" sein. Religiös lebendige Pfarrgemeinden, christliche Familien, ein überzeugender Religionsunterricht und geistliche Angebote für suchende junge Menschen seien wesentliche Voraussetzungen für das Entstehen geistlicher Berufungen, auch wenn diese sich weder soziologisch noch psychologisch vollständig erfassen ließen.Bekräftigung der Tarsus-ForderungIm allgemeinen Teil berichtete Kardinal Meisner über die fortgesetzten Bemühungen, im türkischen Tarsus eine bestehende Kirche übernehmen oder ein neues Gotteshaus bauen zu dürfen. Seitens der türkischen Regierung "hören wir immer nur große Worte, aber wir sehen keine Taten", bedauerte der Erzbischof. Nach den wohlwollenden Äußerungen von Ministerpräsident Erdogan im vergangenen Februar in Köln habe zuletzt auch der Präsident der obersten Religionsbehörde der Türkei, Ali Bardakoglu, in einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" das Kirchbauprojekt in Tarsus ausdrücklich befürwortet. Doch das Paulusjahr sei schon weit fortgeschritten, aber im Geburtsort des Völkerapostels gebe es keine Fortschritte, kritisierte Meisner. "Eine Behörde schiebt die Entscheidung auf die andere ab." Er habe deshalb in einem neuerlichen Schreiben an die türkische Regierung auf eine klare Antwort gedrängt.Künftig 182 SeelsorgebereicheDer Priesterrat informierte sich schließlich über den Stand des Strukturreform-Projekts "Wandel gestalten - Glauben entfalten". Demnach haben bisher 174 Seelsorgebereiche ein Votum über ihre künftige Struktur abgegeben. Davon werden 100 Seelsorgebereiche Pfarreiengemeinschaften bilden, in 39 Seelsorgebereiche werden die Pfarreien fusioniert. In 13 Seelsorgebereichen laufen noch abschließende Beratungen, und 22 Seelsorgebereiche sind bereits fusioniert. Zukünftig wird es im Erzbistum Köln 182 Seelsorgebereiche geben.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.06.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!