Ein homosexuelles Paar im Regen
Ein homosexuelles Paar im Regen

22.01.2021

Debatte über "Ehe für alle" schon im Mittelalter? Historiker mit neuen Erkenntnissen

Ist die Debatte über den Status gleichgeschlechtlicher Paare gar nicht so neu? Zu dieser Erkenntnis kommen nun Bamberger Historiker. Ihrer Forschung nach wurde die Frage zur "Ehe für alle" bereits im Mittelalter gestellt und diskutiert.

Dabei habe mit Hugo von St. Viktor (1097-1141) einer der bedeutendsten Theologen im 12. Jahrhundert die Frage gestellt, warum denn nicht ein Mann einen Mann oder eine Frau eine Frau heiraten dürfe, erklären die Professoren Klaus van Eickels und Christof Rolker in einer multimedialen Online-Reportage zu "Kultur und Gesellschaft im Mittelalter". Nach herrschender Meinung mittelalterlicher Theologen galten gleichgeschlechtliche Handlungen als himmelschreiende Sünde.

Der französische Gelehrte aber habe auf Beziehungen ohne Geschlechtsverkehr abgehoben, so die Bamberger Wissenschaftler. Dabei sei er von der Jungfräulichkeit Mariens ausgegangen, die durch die Ehe mit Josef nicht angetastet worden sei.

Dieser Bund könne also auch ohne das Einwilligen in Geschlechtsverkehr zustande kommen. Eine mit dieser Maßgabe geschlossene gleichgeschlechtliche Partnerschaft habe der Theologe sogar ein "Bündnis lobenswerter Liebe" genannt, berichtet van Eickels. "Er hätte sicherlich kein Problem mit einem eheähnlichen Bund zweier Männer oder zweier Frauen gehabt, der auf Solidarität und wechselseitige Hilfe ausgerichtet ist."

Verbindung als sakramentale Ehe abgelehnt

Gleichzeitig habe es Hugo von St. Viktor abgelehnt, solche Verbindungen als sakramentale Ehe zu betrachten. Er habe argumentiert, die Ehe sei ein Sakrament, weil sie den Bund der Liebe zwischen Gott und den Menschen abbilde. Deshalb müsse eine klar erkennbare Ungleichheit zwischen den Partnern bestehen, wie sie nur in der Ehe zwischen Mann und Frau verwirklicht sei.

Die kirchliche Ehelehre des Mittelalters bezeichnet van Eickels Kollege Christof Rolker als "im Vergleich zur sozialen Praxis bemerkenswert modern". Sie habe den individuell und frei gegebenen Konsens der Ehepartner in den Mittelpunkt aller Überlegungen gestellt.

"Bei aller Modernität wird es aber zugleich als selbstverständlich angesehen, dass Mann und Frau ungleich und ungleichberechtigt sind. Sie sind so ungleich, dass die Ehe sogar mit dem Verhältnis zwischen Gott und Mensch verglichen wird. Das dürfen wir nicht vergessen", so der Professor.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…