Aus dem Koma in die Ehe
Aus dem Koma in die Ehe
Kirchliche Hochzeit
Eine kirchliche Hochzeit nahe Trier

25.05.2019

Junggesellenabschiede werden zunehmend zum Ärgernis Aus dem Koma in die Ehe

Junggesellenabschiede werden immer exzessiver gefeiert. Traditionelle Hochzeitsrituale werden in den Hintergrund gedrängt. Wenn Feiern zu einem sozialen Ärgernis wird.

"Wehe, wenn sie losgelassen", dichtete Friedrich Schiller in seinem "Lied von der Glocke". Vielleicht hatte der Stürmer und Dränger bei dieser Zeile noch seine eigenen Eskapaden als Junggeselle im Sinn. Denn er ließ es nicht nur in seinen wilden Jahren als Mannheimer Theatermacher krachen. Fast jeden Abend vergnügte er sich mit seinen Zechkumpanen bei Wein, Weib, Spiel und Gegröle, als sei dieser sein letzter.

Ebenso scheint es heutzutage dem Bräutigam kurz vor seiner drohenden Trauung zu gehen. Ihm und seinen Kumpeln schwant, dass die Zeit der Männerrunden, wo sich die starken Kerls im Gewichtheben von Korngläsern beweisen oder nächtelang durchzocken, bald perdu sind.

Ein letztes Mal frei sein?

Noch einmal über die Stränge schlagen, bevor der Angetraute im Hafen der Ehe vom Vergnügungsdampfer auf eine Zwangsgaleere umsteigt! Von Riga bis Mallorca sieht man diese feuchtfröhlich-trauernden Hinterbliebenen einer bröckelnden Männerclique die Vergnügungsmeilen und Fußgängerzonen hinuntertorkeln und lauthals krakeelen, und das in aberwitzigen Verkleidungen.

An den Fenstern von immer mehr Gasthäusern sieht man nun in Deutschland Schilder mit der Aufschrift: "Hier keine Junggesellenabschiede!" Welcher Wirt hat schon Lust, nach Gelagen solcher Gruppen jedes Mal seine Gaststube auszukärchern?

"Mädels-Abende" mit Krönchen und Schleier

Mittlerweile tun es die Bräute ihren Männern in spe nach. Die beste Freundin organisiert einen "Mädels-Abend", den letzten in Freiheit. Immer häufiger begegnet man in den Zügen der Deutschen Bahn angeschickerten jungen Frauen mit Prinzessinnenkrönchen, die Piccolo nach Piccolo entkorken auf ihre Reise in eine Metropole, wo niemand sie kennt und es sich umso ungehemmter feiern lässt.

Damit auch die anderen Zugreisenden an der Freude teilhaben können, laufen diese Gruppen, männlich wie weiblich, mit der Spendenbüchse durch die Abteile, auf dass sie die Sause auch noch alimentieren.

Wie konnte es nur so weit kommen, dass der einstige Junggesellenabschied so herunterkam? Wie gediegen wirkte dagegen doch der gute alte Polterabend, bei dem zwar eine Menge Porzellan zerschlagen wurde, wie später nur im Ehekrach, oder wo bei einer "Entführung" die Braut in der Eile in einer Autobahngaststätte vergessen wurde!

Britische Tradition

"Denn was der Deutsche für asozial hält, das tut ein Brite, der sich stark fühlt, immerzu", sang einst der Wiener Kabarettist Georg Kreisler. Und tatsächlich gibt es in Großbritannien eine besonders lange und ausgiebige Tradition von Junggesellenabschieden mit exzessiven Trinkgelagen und sexuellen Ausschweifungen. Diese Sitte breitete sich seit den 1990er-Jahren zunehmend auch in Deutschland aus.

Sogar zu einer eigenen Hymne hat es diese Bewegung gebracht: "For he's a jolly good fellow" – "Er ist ein lustiger guter Kumpel" wird dort zum Abgesang der wilden Jahre. Im puritanisch viktorianischen Zeitalter, das viel auf Anstand und Sitte hielt, mag dieses Aufbegehren gegen die Moral noch seinen Sinn gehabt haben. Mit fatalen Folgen übrigens: Die Literatur jener Jahre ist voll von Zeugnissen, dass sich die Hasardeure in solchen Nächten in den Bordellen mit Geschlechtskrankheiten ansteckten.

Gute Vorbereitung auf die Ehe?

In der Eventkultur unserer Tage mögen solche Konsequenzen womöglich an Drastik verloren haben. Ein soziales Ärgernis bleiben sie trotzdem. Die fortwährende Überbietung mit Sensationen drängt die traditionellen Hochzeitsbräuche immer mehr in den Hintergrund. Junggesellen- und Junggesellinnen-Abschiede werden inzwischen von Eventagenturen organisiert.

So preist ein Hamburger Reiseveranstalter ein "Rotlicht-Paket" an: Darin im Preis enthalten ist der Besuch eines Boxclubs, mehrerer erotischer Tanzläden, eine Stärkung in einem Hamburger-Restaurant und dem abschließenden "All you can drink" – in "Tinas Bar". Narkotisch betäubt kann der Bräutigam danach zum Standesamt getragen werden. Ob das für die junge Ehe tragbar ist? Womöglich können seine Kumpels bezeugen, dass er, als er die Unterschrift unter die Heiratsurkunde setzte, nicht geschäftsfähig war.

Andreas Öhler
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Hitze, Hitze, Hitze - So bleiben wir cool wenn die Temperaturen steigen
  • Die Orgelfeierstunden an den großen Domorgeln im Kölner Dom
  • Doppelspitze bei der SPD?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Stille finden im Freibad?
  • Das Gras ist grüner auf der anderen Seite - Eifersucht in Beziehungen
  • Gemeinsam feiern, gemeinsam Essen, gemeinsam Abendmahl feiern? - Ökumenischer Kirchentag 2021
  • Badegäste zahlen Duschkarten für Mittellose
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Stille finden im Freibad?
  • Das Gras ist grüner auf der anderen Seite - Eifersucht in Beziehungen
  • Gemeinsam feiern, gemeinsam Essen, gemeinsam Abendmahl feiern? - Ökumenischer Kirchentag 2021
  • Badegäste zahlen Duschkarten für Mittellose
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff