Vertritt "Placuit Deo" ein Menschenbild, das dem Judentum widerspricht?
Familie beim Spaziergang

29.09.2018

Verband fordert Erleichterungen für kinderreiche Familien "Wichtig ist gesellschaftliche Wertschätzung"

Wer viele Kinder hat, kommt im Beruf oft nicht weiter. Der Verband kinderreicher Familien Deutschland fordert eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Was muss getan werden, damit sich Paare für ein drittes oder viertes Kind entscheiden? 

DOMRADIO.DE: Ab wie vielen Kindern sprechen wir dann überhaupt von Kinderreichtum? Kann man das so pauschal sagen?

Florian Brich (Bundesgeschäftsführer Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.): So pauschal nicht. Eine kinderreiche Familie beginnt ab drei Kindern. Es gibt die juristische Definition der Mehrkindfamilie, da werden nur die minderjährigen Kinder berechnet. Unser Verband sieht das anders und sieht sich als Botschafter von 1,2 Millionen kinderreichen Familien in der Bundesrepublik.

DOMRADIO.DE: Immer öfter hört man, dass sich berufstätige Paare heutzutage unsicher sind, ob sie Kinder wollen. Wie bekommt man das denn am besten unter einen Hut?

Brich: Mit Mut und Gelassenheit – das ist die innere Einstellung, die da sicherlich wichtig ist. Gleichzeitig ist gesellschaftliche Wertschätzung wichtig, die in dieser Phase auch ermutigt, diesen Schritt zu tun. In Verbindung mit dem Beruf ist das eine große Herausforderung: Je mehr Kinder sie haben, desto höher sind die Konsumausgaben und desto schwieriger ist es mit der Mobilität. Desto schwieriger wird es auch, Wohnraum zu finden. Da denken wir, dass von politischer Seite mehr Hilfestellung erforderlich ist und auch Unternehmen sich besser darauf einrichten, dass zum Beispiel junge Mütter mit Kindern in den Beruf einsteigen wollen und sie die gleichen Voraussetzungen haben, eine Karriere zu bestreiten.

DOMRADIO.DE: Wie denken Sie darüber, dass Kinderreichtum für einige Menschen im Beruf als hinderlich gilt?

Brich: Das mag so sein. Die Wirtschaft und die Kinderreichen müssen einfach mehr in den Dialog finden. Es muss einen stärkeren Austausch geben. Die Unternehmen müssen mehr mit den mit den Rahmenbedingungen der Kinderreichen in Kontakt gebracht werden.

DOMRADIO.DE: Haben Sie denn das Gefühl, dass sich im Laufe der Zeit die Einstellung der Menschen zum Kinderwunsch verändert hat?

Brich: Ja. Man kann nicht davon sprechen, dass wir den Trend zum dritten Kind hätten. Wir wissen aus Erhebungen: In Deutschland sind etwa elf Prozent der Familien kinderreich.Wir wissen aber auch, dass im Alter zwischen 20 und 30 Jahren ungefähr sich 30 Prozent der Bürger drei oder vier Kinder vorstellen können. Da gibt es also eine Diskrepanz. Das hängt mit den Voraussetzungen zusammen, durch die sich Menschen für ein drittes Kind entscheiden: Das sind meist verheiratete Paare, die die ersten Kinder relativ früh bekommen. Das heißt, da ist der Einstieg in die Karriere und die Karriereplanung nicht abgeschlossen und in dieser Phase ist auch Vereinbarkeit sehr wichtig. Man muss da Vertrauen herstellen, dass diese Paare sich für das dritte Kind entscheiden können.

Das Interview führte Julia Reck.
(DR)

Mehr zum Thema Ehe und Familie

Mehr zum Thema Soziales

Aus der Mediathek

Zum Video: Weihbischof Ansgar über die Kraft guter Nachrichten

22.07.20192:34

Video: Weihbischof Ansgar über die Kraft guter Nachrichten

Zum Video: Ein Gespräch mit Paul-Simon Reiß

22.07.20192:04

Video: Ein Gespräch mit Paul-Simon Reiß

Zum Video: Achte Etappe von Fulda nach Würzburg

22.07.20194:48

Video: Achte Etappe von Fulda nach Würzburg

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 22.07.2019

Video, Montag, 22.07.2019:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen