Diskussion um "Ehe für alle"
Kommt die Homo-Ehe in Australien?

23.08.2017

Heikle Abstimmung zur "Homo-Ehe" in Australien Votum auf dem Postweg?

In Australiens Politik und Gesellschaft wird seit Jahren um eine Einführung der "Homo-Ehe" gerungen - bislang ohne Ergebnis. Nun soll eine "postalische Befragung" Klarheit bringen. Auch wenn die Resultate nicht bindend sind.

Australiens Regierung will eine parlamentarische Abstimmung über die Einführung einer Ehe für gleichgeschlechtliche Paare vermeiden. Dafür gibt sie umgerechnet 82 Millionen Euro für eine "postalische Umfrage" aus. Doch das bringt einige Probleme mit sich: Es gibt weder eine Verpflichtung zur Teilnahme noch ein Quorum. Und das Ergebnis ist obendrein nicht bindend.

Katholische Bischöfe gegen Homo-Ehe

Die katholischen Bischöfe des Landes machen ohnehin klar, dass sie nichts von der sogenannten Homo-Ehe halten. Sie sehen Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit in ernster Gefahr. "In anderen Teilen der Welt, in denen eine gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert wurde, werden jene, die an die traditionelle Ehe glauben, schikaniert oder gezwungen, die neue Sicht der Ehe zu übernehmen", sagte Sydneys Erzbischof Anthony Fisher der Zeitung "The Australian".

Denis Hart, Erzbischof von Melbourne und Vorsitzender der Australischen Bischofskonferenz, betonte im Gespräch mit "Fairfax Media", die Kirche erwarte von ihren 180.000 Mitarbeitern in Gemeinden, Schulen, Altersheimen, Wohlfahrtseinrichtungen und Krankenhäusern die Einhaltung der kirchlichen Lehre.

Mehrheit in Bevölkerung und Parlament

Doch sowohl in der Bevölkerung als auch im Parlament gibt es Umfragen zufolge seit Jahren eine Mehrheit für die "gay marriage". Auf Druck des rechten Flügels seiner konservativen Regierungskoalition weigert sich Premierminister Malcolm Turnbull allerdings, den Fraktionszwang aufzuheben. "Australien hätte die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften schon vor einem Jahrzehnt einführen können", sagt der Soziologe Gary Bouma von der Universität Melbourne. "Aber die Regierungen in dieser Zeit waren so fragil, dass sie in dieser Frage durch einige wenige konservative katholische und protestantische Abgeordnete erpressbar waren."

Nachdem Turnbulls Gesetzesinitiative für eine Volksabstimmung über die "Homo-Ehe" im Senat gescheitert war, kam die Regierungskoalition auf die Idee einer "postalischen Befragung". Die Frage, die die Australier zwischen 12. September und 7. November per Briefwahl beantworten sollen, lautet nun: "Soll durch eine Gesetzesänderung die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare möglich werden?"

Unter den australischen Katholiken sind die Meinungen unterhalb der Bischofsebene offenbar eher gemäßigt. Suzanne Greenwood, Chefin des bedeutenden Gesundheitsdienstleisters Catholic Health Australia, signalisierte etwa, dass sie - wie bisher - von Ärzten und Pflegepersonal keine allzu strikte Einhaltung der kirchlichen Lehre erwarte.

Flugblätter in Melbourne

Der Jesuit Frank Brennan, Chef des Dachverbands der nationalen katholischen Wohlfahrtseinrichtungen, sprach sich in einem Beitrag für die britische Tageszeitung "The Guardian" für eine Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen aus. Das Problem in Australien, so Brennan, sei jedoch das Fehlen einer "Bill of Rights". So sei Religionsfreiheit in Australien kein "unveräußerliches Recht erster Ordnung", sondern werde in Antidiskriminierungsgesetzen durch "Ausnahmeregeln" definiert.

Unterdessen wird der Kampf um die "richtige" Antwort mit immer härteren Bandagen geführt. In Melbourne kursieren Flugblätter, auf denen es unter der Überschrift "Stoppt die Schwuchteln" heißt: "92 Prozent der Kinder, die bei gleichgeschlechtlichen Eltern aufwachsen, werden sexuell missbraucht. 51 Prozent leiden unter Depressionen, und 72 Prozent sind fettleibig."

Premier Turnbull rief die Bürger zu einer "respektvollen" Debatte auf. "Unsere Gesellschaft wurde auf dem Fundament gegenseitigen Respekts aufgebaut", sagte er - und kündigte an, dass er und seine Ehefrau Lucy bei der postalischen Befragung "mit Ja stimmen werden".

Michael Lenz
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar