Kirche in Not: Christenverfolgung sichtbar machen
Kirche in Not: Christenverfolgung sichtbar machen

12.01.2020

Kirche in Not 2020 Christenverfolgung sichtbar machen

Der Einsatz für Religionsfreiheit sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Verfolgung von Christen in verschiedenen Ländern der Welt bestimmen auch 2020 die Arbeit von "Kirche in Not".

Der Blick auf das neue Jahr bewegt sich für die päpstliche Stiftung "Kirche in Not" zwischen sorgenvoll und optimistisch: Sorgenvoll, weil die Meldungen über Attacken auf Christen im zurückliegenden Jahr signifikant zugenommen haben. Hoffnungsvoll, weil es der deutschen Sektion des Hilfswerks gelungen ist, die Spendeneinnahmen trotz der Herausforderungen auf dem Spendenmarkt auf einem stabilen Niveau zu halten und die öffentliche und politische Sensibilität für das Thema Christenverfolgung weiter auszubauen.

Die Einnahmenzahlen für 2019 liegen wie üblich erst Mitte des Jahres vor. Im Jahr 2018 hatten die Wohltäter aus Deutschland 10,56 Millionen Euro für "Kirche in Not" gespendet; die Gesamteinnahmen des Werks lagen bei rund 111 Millionen Euro. Damit konnten über 5000 vorwiegend pastorale Projekte in 140 Ländern unterstützt werden.

Aktion "Abende der Zeugen"

"Kirche in Not" Deutschland setzt 2020 eine Aktion fort, die Information und Gebet für verfolgte Christen verbindet: Die "Abende der Zeugen", bei denen Kirchen und andere öffentliche Gebäude rot erleuchtet werden. Die Aktion, die international auch unter dem Titel "Red Wednesday" firmiert, hat weltweit bereits einige Beachtung gefunden.

Für Deutschland sind solche "Abende der Zeugen" im März in München und Passau geplant. Mitte November werden dann weltweit solche Aktionen stattfinden. Anlass ist die Herausgabe der Studie "Religionsfreiheit weltweit", die "Kirche in Not" International alle zwei Jahre herausgibt und die die Geltung dieses Menschenrechts in allen Ländern der Erde beleuchtet. "Kirche in Not" plant zu diesem Anlass eine Pressekonferenz, einen Begegnungsabend am Sitz der internationalen Zentrale des Hilfswerks in Königstein im Taunus sowie einen "Abend der Zeugen" in der Rhein-Main-Region.

Am 25. Januar lädt "Kirche in Not" wieder traditionell zum Begegnungstag in Köln ein. Themen sind der 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II. und die Situation der Christen in Ägypten. Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki aus Lviv (Lemberg), der langjährige zweite Sekretär von Johannes Paul II., und Bischof Kyrillos William Samaan aus Assiut/Äypten haben ihr Kommen zugesagt.

Schon eine Woche später, am 1. Februar, findet in Kooperation mit der Jakob-Christian-Adam-Stiftung in Meckenheim bei Bonn eine Veranstaltung statt, bei der "Kirche in Not" unter anderem mit dem langjährigen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, über aktuelle Herausforderungen in Sachen Religionsfreiheit diskutieren wird.

Bei diesem Anlass stellt "Kirche in Not" auch eine neue Wanderausstellung vor, die das Thema Religionsfreiheit beleuchtet.

Austellung, geistliche Tage und Medienarbeit

Diese kann anschließend von Pfarreien kostenlos bestellt werden, ebenso wie die Ausstellung "Verfolgte Christen weltweit", die seit einigen Jahren in ganz Deutschland unterwegs ist. "Kirche in Not" ist darüber hinaus bei zahlreichen Gesprächen, Vorträgen und Veranstaltungen mit Kirchenvertretern und Politikern präsent, um Christenverfolgung sichtbar zu machen und Solidarität anzumahnen.

Von 8. bis 10. Mai lädt "Kirche in Not" die Freunde und Wohltäter des Hilfswerks zu geistlichen Tagen in die Benediktinerabtei Nütschau bei Lübeck ein. Am 20. September findet in Augsburg wieder ein Gebets- und Solidaritätstag für verfolgte Christen statt, zu dem ein ökumenisches Bündnis einlädt. Bei einer Informationsveranstaltung von "Kirche in Not" wird es um einen aktuellen Brennpunkt der Christenverfolgung gehen.

Im Herbst plant das Hilfswerk in München eine Veranstaltung für Christen in der Wirtschaft, um sie für das Thema Solidarität mit bedrängten Minderheiten zu sensibilisieren und Möglichkeiten der Vernetzung zu geben.

Fortsetzen wird das Hilfswerk auch seine umfangreiche Medien- und Evangelisationsarbeit. Das Fernsehteam von "Kirche in Not" wird auch verstärkt angefragt, um Konferenzen zu geistlichen Neuaufbrüchen zu dokumentieren, so wie die "Divine-Renovation"-Konferenz im Herbst 2019 in Fulda.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 15.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…