Viktor Orban
Viktor Orban

27.11.2019

Internationale Konferenz über Christenverfolgung in Ungarn eröffnet Orban gibt sich als Christen-Schützer

Die weltweite Christenverfolgung nimmt Präsident Orban zum Anlass für eine interationale Konferenz. Europa schweige dazu, dabei werde "unsere Kultur angegriffen". Erneut warnt er vor einer "Invasion muslimischer Einwanderer" in Ungarn.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat in Budapest eine hochrangig besetzte internationale Konferenz über Christenverfolgung eröffnet. Bis Donnerstag nehmen daran diverse Kirchenführer insbesondere aus der Nahostregion und Afrika sowie Regierungsvertreter teil; sie kommen unter anderem aus Polen, Italien, Nigeria, dem Libanon und den USA.

"Wir haben 245 Millionen Gründe, uns hier zu versammeln: So viele Menschen werden wegen ihres christlichen Glaubens täglich verfolgt", sagte der ungarische Staatssekretär Tristan Azbej zum Auftakt am gestrigen Dienstag. Es handele sich um die "am meisten vernachlässigte menschenrechtliche und zivilisatorische Krise unserer Zeit".

Regierungschef Orban sagte laut ungarischen Medienberichten, statistisch seien weltweit vier von fünf wegen ihres Glaubens Verfolgte Christen. Europa schweige dazu. Dabei könne die Verfolgung von Christen in Afrika und im Nahen Osten nicht von der Situation in Europa getrennt werden.

"Invasion muslimischer Einwanderer"

Einmal mehr warnte Orban vor einer "Invasion muslimischer Einwanderer" in Ungarn. Es habe das Recht, sich zu verteidigen und die christliche Kultur zu schützen. Bei Christenverfolgung gehe es nicht nur um Angriffe gegen einzelne Menschen oder Gemeinschaften. Vielmehr werde "unsere Kultur durch Stigmatisierung, Demütigung und Verfolgung angegriffen", so der Ministerpräsident.

Orban verwies auf die Aktion "Hungary helps", mit der seine Regierung Christen im Irak und in Syrien unterstütze. Rund 40 Millionen US-Dollar seien bislang für Hilfsprojekte geflossen. Ungarn gebe verfolgten Christen, was sie bräuchten, nämlich Häuser, Krankenhäuser, Schulen, so der Regierungschef. "Und sie geben uns, was Europa heute am meisten braucht: christlichen Glauben, Liebe, Beharrlichkeit". Europa könne nur dann gerettet werden, wenn es "zur Quelle seiner wahren Werte zurückkehrt: seiner christlichen Identität".

Budapester Erzbischof kritisiert Gleichgültigkeit

Auch Ungarns Primas, Kardinal Peter Erdö, rief dazu auf, der Verfolgung von Christen, aber auch feindlichen Haltungen gegenüber Gläubigen nicht gleichgültig gegenüberzustehen. Physische, aber auch verbale Angriffe auf Christen dürften nicht so behandelt werden, als wäre nichts geschehen, so der Budapester Erzbischof.

Der syrisch-orthodoxe Patriarch Ignatios Aphrem II. Karim sagte in seiner Eröffnungsrede zur Verfolgung von Christen im Nahen Osten. "Unsere Schreie wurden von vielen nicht gehört." Nur wenige Verantwortungsträger hätten Schritte unternommen, um der Bedrohung der Existenz des Christentums in seiner Ursprungsregion etwas entgegenzusetzen.

Förderung der Zusammenarbeit

Ziel der Konferenz, der zweiten ihrer Art nach 2017, ist nach Angaben der Organisatoren, Regierungen sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen enger zu verknüpfen. Menschen in Krisenregionen müssten durch die Koordination von Ressourcen und Aktivitäten und gemeinsame Aktionen besser geschützt werden.

Erwartet werden auch der Leiter des Außenamts der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion Alfejew, und der langjährige Untersekretär im vatikanischen Staatssekretariat, Erzbischof Antoine Camilleri. Er wurde kürzlich zum neuen Nuntius in Äthiopien ernannt.

"Red Wednesday"

Die Konferenz in Budapest fällt mit dem vom Päpstlichen Hilfswerk "Kirche in Not" weltweit begangenen "Red Wednesday" zusammen, der an die Situation der verfolgten Christen erinnert. In Budapest wird aus diesem Anlass am heutigen Mittwochabend die Kettenbrücke blutrot angestrahlt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bundesweiter kfd-Predigerinnentag - So läuft der Tag bei Pfarrer Franz Meurer
  • Ökumenischer Kirchentag - Online-Diskussion um die "Weiße Kirche"
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bundesweiter kfd-Predigerinnentag - So läuft der Tag bei Pfarrer Franz Meurer
  • Ökumenischer Kirchentag - Online-Diskussion um die "Weiße Kirche"
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • frisch saniert - Das Kolping Jugendwohnen in Köln-Ehrenfeld
  • Missbrauch in den Kirchen- Auch Thema beim ÖKT mit Katrin Göring-Eckardt
  • Vorleser zu vermieten - Aktion der Bonner Gemeinde St. Gallus
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • frisch saniert - Das Kolping Jugendwohnen in Köln-Ehrenfeld
  • Missbrauch in den Kirchen- Auch Thema beim ÖKT mit Katrin Göring-Eckardt
  • Vorleser zu vermieten - Aktion der Bonner Gemeinde St. Gallus
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!