Archivbild: Graffiti in Israel
Jesus ist ein Affe, Maria eine Kuh: Graffiti in Israel

09.05.2014

Kirchen in Jerusalem besorgt wegen Hasstaten gegen Christen "Jesus ist ein Affe, Maria eine Kuh!"

Zwei Wochen vor dem Besuch von Papst Franziskus sorgen Hassaktionen gegen Christen im Heiligen Land für Aufsehen. Hinter den Taten sollen jüdische Extremisten stehen. Verstärkt werden soll nun der Schutz rund um die heiligen Stätten.

Die israelische Tageszeitung "Haaretz" berichtet, die Täter kämen aus israelischen Siedlungen und Siedlervorposten unweit der palästinensischen Städte Nablus, Ramallah und im Süden von Hebron. "Die Aktivisten stützen ihre Aktionen auf Ideen des extremistischen Rabbiners Yizhak Ginzburg", schreibt "Haaretz".

Justizministerin Zipi Livni treibt derzeit eine Gesetzreform voran, um extremistische Gruppierungen, die hinter den Übergriffen vermutet werden, als Terrororganisation einstufen zu können. Am Mittwoch hatten die Kirchen in Jerusalem von den israelischen Behörden verlangt, entschiedener gegen die Täter vorzugehen.

Hintergrund sind am Wochenbeginn entdeckte Hass-Graffiti. Auf die Mauern des katholischen Zentrums Notre Dame am Rande der Jerusalemer Altstadt waren in hebräischer Schrift und einem Davidstern versehene Parolen wie "Tod den Arabern und Christen und jenen, die Israel hassen" geschmiert worden, wie das Lateinische Patriarchat mitteilte.

Der Sekretär der katholischen Bischofskonferenz im Heiligen Land, Pietro Felet, äußerte die Vermutung, dass es sich bei der Wahl des Jerusalemer Notre-Dame-Zentrums nicht um einen Zufall handele. Die Anlage ist Sitz des Lateinischen Patriarchats. Auch der Umstand, dass die Tat genau zwei Wochen vor dem Papst-Besuch erfolgte, lasse einen gezielten Übergriff vermuten.

"Der Vandalismus und besonders die anti-christlichen Todesdrohungen vergangene Woche in Galiläa lösten große Emotionen und Solidarität aus", heißt es in der Mitteilung des Patriarchats. Der katholische Weihbischof Giancinto-Boulos Marcuzzo kritisierte, dass es auf israelischer Seite "weder eine Geste der Solidarität noch eine Verurteilung" gegeben habe. "Wir fühlen uns weder sicher noch beschützt." Ende April war zudem im Patriarchalvikariat in Nazareth ein Drohbrief eingegangen, der alle Christen unter Androhung von Gewalt zum Verlassen des Landes bis zum 5. Mai aufrief.

Tausende Polizisten zum Schutz des Papstes

Am 27. April waren mehrere Vandalismus-Akte und die Entweihung christlicher Orte in Galiläa registriert worden. Betroffen war unter anderem der von Benediktinern geleitete Wallfahrtsort Tabgha unweit des Sees Genezareth.

Auch israelische Sicherheitsbehörden warnen vor Anschlägen rechtsgerichteter Extremisten auf Christen während des Papstbesuchs. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet und die israelische Polizei befürchten, die rechten Gruppen könnten die erhöhte Medienaufmerksamkeit in diesen Tagen nutzen und Anschläge auf Christen oder christliche Stätten in Israel verüben, wie israelische Medien am Donnerstag berichteten. Polizeikräfte wurden demnach angewiesen, ihren Schutz während des Besuchs besonders auf die christliche Bevölkerung und ihre Einrichtungen zu konzentrieren.

Verstärkt werden soll der Schutz rund um die heiligen Stätten. In Jerusalem und im Umkreis sollten Tausende Polizisten eingesetzt werden, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Donnerstag. In Israel ist es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Angriffen auf christliche und muslimische Stätten sowie auf arabisches Eigentum gekommen.

(KNA, epd)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Rom und der Müll: Ist der Vatikan umweltbewußt?
  • Urlaub Anno Dazumal: Sr. Katharina über die Sommerferien ihrer Kindheit
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Festwoche und Himmelsleuchten: Düsseldorf feiert den Heiligen Apollinaris
  • Kirchen gegen Trump: Asylrecht der USA quasi aufgehoben?
  • Die Europäische Bischofskonferenz Comece zu von der Leyen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: