10.10.2007

GfbV: Irakische Christen in Deutschland vor Abschiebung schützen Christen flüchten aus dem Irak

Immer mehr Christen im Irak werden Opfer von Gewalt und Terror. Vor dem Irak-Krieg hätten noch etwa 700.000 Christen in dem Land gelebt, mittlerweile seien rund zwei Drittel von ihnen geflohen. Laut der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) findet im Irak die größte Christenverfolgung der Gegenwart statt. Viele Verfolgte flüchteten in den Nordirak, doch auch dort sei die Situation durch den türkisch-kurdischen Konflikt instabil geworden, berichtet Kamal Sido von der GfbV im domradio-Interview. Er fordert daher von der Bundesregierung, irakischen Christen Asyl zu gewähren.

Zwar haben auch die Christen unter Saddam Hussein gelitten, Besonders die Christen in Bagdad hatten es unter dem Regime des Diktators aber vergleichsweise gut. Die Ausübung der "anderen" Religion wurde toleriert. Ein Christ, Tariq Aziz, zum Vizepremierminister des Diktators ernannt. Die Regierung Saddam Husseins stützte sich im Kampf gegen die schiitische und kurdische Opposition auch auf die Christen, die wiederum vom Schutz der herrschenden Baath-Partei profitierten. Wegen der Nähe zum alten Regime, angeblicher Kollaboration mit den amerikanischen Besatzungstruppen und weil die Islamisten reiche Verwandten im Ausland vermuten, sind Christen zu bevorzugten Entführungsopfern im Irak geworden. Für acht entführte Priester musste durchschnittlich ein Lösegeld von einer Million US Dollar bezahlt werden. Von den Entführungen sind aber auch christliche Geschäftsleute und andere Christen betroffen. 16 Kirchen wurden inzwischen zerstört, drei Priester ermordet. 250.000 Christen sollen im Irak auf der Flucht sein. Die Lager in Syrien und Jordanien sind überfüllt.Seit 2000 Jahren im IrakDie Christen im Irak zählen zu den ältesten Kirchen. Seit fast zweitausend Jahren wird im Zweistromland das Evangelium gepredigt. In vielfach gespaltenen Gemeinschaften hielt sich das Christliche Leben auch nach der islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert. Viele Christen beherrschen dort noch das Aramäische, die Sprache Jesu.Unter Saddam Hussein waren ca. drei Prozent der 23 Millionen Iraker Christen. Die größte Gruppe stellten die Chaldäer mit ihrem Patriarchen Emmanuel Delly III. an der Spitze. Die chaldäische Kirche ist schon seit dem 16. Jahrhundert eng mit der römisch-katholischen Kirche verbunden. Die assyrische Kirche stellte mit rund 50.000 Gläubigen die zweitgrößte Gruppe. Weiter gibt es im Irak armenische, syrisch-orthodoxe, griechisch-orthodoxe und andere christliche Kirchen. Seit dem Sturz Saddam Husseins gibt es keine Zahlen mehr über die Zahl der christlichen Gemeinden im Irak.Religiöse Minderheiten werden verfolgtVon der Verfolgung sind nicht nur die Christen, sondern auch andere religiöse Minderheiten im Irak betroffen. Die Jesiden, eine nichtchristliche und nichtislamische monotheistischer Glaubensgemeinschaft leidet unter massiven Terrorangriffen. Die Al-Qaida soll in einer Fatwa zur Vernichtung der etwa 800.000 Jesiden aufgerufen haben. Allein bei einem Terroranschlag im August 2007 kamen 400 Menschen der Gemeinschaft ums Leben.

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Studie zu Missbrauch in der katholischen Kirche wird vorgestellt
  • Eröffnung der Al Nour Moschee in Hamburg steht bevor
  • Reaktionen der Gemeinden auf den Missbrauchsskandal
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchs-Skandal: Das sagt die Netz-Gemeinde
  • Apfelernte mit Kindern
  • Tag der Zahngesundheit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Missbrauchsstudie der Bischöfe - Zahlen, Fakten, Konsequenzen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen