Generalvikar Meiering, Dezernentin Reker und SKM-Vorstand Peters
Generalvikar Meiering, Dezernentin Reker und SKM-Vorstand Peters
Jubiläum beim SKM Köln

10.07.2015

Der Sozialdienst katholischer Männer feiert dreifachen Geburtstag Von der Suppenküche zum Wohnzimmer

Gleich drei Jubiläen kann der Sozialdienst katholischer Männer e.V. in Köln feiern. Das wurde am Freitag mit dem Kölner Generalvikar auch getan. Das Fest war dem Gedanken von Integration und Teilhabe gewidmet.

Anlässlich der drei Jubiläen seiner drei Einrichtungen hat der Sozialdienst katholischer Männer e.V. Besucherinnen und Besucher, zahlreiche Partnern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Innenhof des Generalvikariats zur Geburtstagsfeier eingeladen. Zu Gast sind auch Generalvikar Dr. Dominik Meiering, und Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln, Henriette Reker. Die "Kontakt- und Beratungsstelle für Wohnungslose am Bahnhof" feiert 30-jähriges Bestehen, die "Kontakt- und Notschlafstelle für Drogenabhängige" ihr  24-jähriges und den Drogenkonsumraum gibt es seit 15 Jahren.

"In Köln trifft sich die Welt"

"Der Bahnhof ist ein Ort, an dem sich der Kölner gerne aufhält", hieß es in der Eröffnungsrede der Jubiläumsfeier. Doch der Bahnhof ist auch Anlaufstelle für viele Wohnungslose. Die orientieren sich meist zentral Richtung Dom und Hauptbahnhof und landen damit meist zuerst in der Kontaktstelle. Auch heute fanden sich auf der Jubiläumsfeier bei Fassbrause und Würstchen viele Bedürftige, die von weit weg kommen und hier gestrandet sind.

"In Köln trifft sich die Welt", stellt 45-jährige Meiering zu Beginn seiner Rede fest. Er begrüßt nicht nur die Verstetigung einer Einrichtung wie das SKM. Ihm geht es um Chancen für Menschen, die dorthin kommen. Sie sollen die Möglichkeit haben, sich zu orientieren und an der Gesellschaft Teilhabe nehmen zu können. Das gilt als Grundlage, eine Wohnung und Arbeit zu bekommen. Der SKM hilft dabei in Kooperation mit Kirche und Stadt.

Hilfe leisten und Perspektive geben

Bei einigen ginge es aber auch darum, "dass einfache, schlichte Überleben sicherzustellen", so Meiering weiter. Auch dies sei ein wichtiger Dienst. "Die Herausforderung", erklärt der ehemalige Stadtjugendseelsorger, " bestehe darin, nicht das ganz Große zu wollen, sondern in kleinen Schritten Hilfe zu leisten".  Die Vertreterin der Stadt Köln, Henriette Reker,  stellt die Wichtigkeit akuter Hilfe wie Notschlafstelle, Beratung und Vorsorge heraus, weist aber auch klar auf die Wichtigkeit hin, Perspektive zu geben.  Kontinuität schätzt sie an der Einrichtung. Doch auch die Finanzierung des SKM soll kontinuierlich gewährleistet werden. Dazu hilft laut Reker eine "Leistungsvereinbarung". Auch Markus Peters, SKM-Vorstand betont, dass "eine Bewältigung sozialer Aufgaben zwischen Stadt Köln und freier Wohlfahrtspflege nur gemeinsam gelingen" kann.

"Wohnzimmer der Stadt"

In der Eröffnungsrede war vom Kölner Hauptbahnhof vom "Wohnzimmer der Stadt" die Rede. Frau Reker äußert, dass sich viele Menschen mit unterschiedlichen Verhaltensweisen, Ansprüchen und Hintergründen im Bahnhofsbereich tümmeln. Eine davon ist Gerti, eine kleine Frau mit wachen Augen, akurat geschnittenem Pony und Dackel an der Hundeleine. Gegenüber domradio.de sagt die Wohnungslose, dass die Einrichtung ihr sehr geholfen habe. Sie sei jetzt "offener" und "kämpft auch ein bisschen mehr". Die Essensausgabe schätzt sie an der Einrichtung. Ein ganzes Jahr schon "macht sie das mit" und kommt hin und wieder in der Notschlafstelle für Frauen unter. Mittlerweile arbeitet sie sogar, für 1,30 Euro in der Stunde. Das gibt ihr Kraft und Hoffnung, da sie wieder etwas zu tun hat. Nach der Frage, wo sie in zwei Jahren sei, antwortet sie "Ich will hoffen, in einer eigenen Wohnung."

Wohnen und Arbeiten stellen folglich die aktuellen Herausforderungen des SKM dar. Einen Job zu haben ist "Ausdruck eines erfüllten Lebens", so Markus Peters. Daher habe man ein innovatives Projekt geplant. In den nächsten Tagen tritt die Einrichtung mit näheren Informationen an die Medien.

(DR)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • So war der Besuch der Kanzlerin in einer Paderborner Pflegeeinrichtung
  • So schön ist der Garten der Styler Missionare in St. Augustin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen