Hartz IV Symbolbild
Die ewige Baustelle Hartz IV

01.07.2013

Caritasverband fordert Konsequenzen aus neuen Hartz-IV-Zahlen "Es geht um sieben Millionen Menschen!"

Nach Bekanntwerden des millionenfachen Verzichts auf Hartz IV fordert der Deutsche Caritasverband eine Neuberechnung des Regelsatzes. Es gehe um die "Grundsicherung von sieben Millionen Menschen", so Generalsekretär Georg Cremer.

Im domradio.de-Interview sprach sich Cremer am Montag (30.06.2013) für einen "einen intensiven Dialog über die Konsequenzen zwischen Politik, Wissenschaft und Wohlfahrtsverbänden" aus. Hintergrund sind die Zahlen einer nun bekannt gewordenen Untersuchung. Demnach beantragen zwischen 3,1 Millionen und 4,9 Millionen Menschen keine Hartz-IV-Leistungen, obwohl sie einen Anspruch darauf hätten.

Das berichtet der in Berlin erscheinende "Tagesspiegel" in seiner Montagsausgabe unter Berufung auf aktuelle Simulationsrechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung für das Bundesarbeitsministerium. Damit verzichteten 33 bis 44 Prozent der Anspruchsberechtigten auf Sozialleistungen. Die Caritas habe das Problem schon länger erkannt und angesprochen, so Cremer.

Scham und Unwissenheit

Als Gründe nennt der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes Unwissenheit und Scham oder eine als gering erwartete Leistungshöhe und -dauer. Vor allem Älteren fiele es schwer, ihre Zahlen offenzulegen, weil sie negative Folgen für ihre Kinder fürchteten.

Der Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Uwe Becker, bezeichnete die Quote der Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen als "beschämend für unseren Staat". Die Zahlen dürften nicht verwundern, denn für Viele sei der Gang zur Arbeitsagentur "ein Kreuzgang der Demütigung".

Die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping forderte mit Blick auf die der Zeitung vorliegende Studie eine bedarfsdeckende Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV. "Angesichts der entwürdigenden Prozeduren auf den Jobcentern ist es kein Wunder, dass Millionen auf Leistungen verzichten", sagte sie. Die "Abschreckung durch Diskriminierung" spare den Staat pro Jahr mindestens 20 Milliarden Euro.

(DR, epd, KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor der Konferenz zum Missbrauch im Vatikan
  • Maria 2.0: Katholische Frauen kündigen Kirchenstreik an
  • Bischof Franz Kamphaus feiert 60 Jahre Priesterweihe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das ist der Gipfel: Was kann man vom Missbrauchstreffen in Rom erwarten?
  • Neues Buch: Soziologe kündigt Enttarnung der vatikanischen Homo-Lobby an
  • Sprechen von kleinauf: Heute ist Tag der Muttersprache
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das ist der Gipfel: Was kann man vom Missbrauchstreffen in Rom erwarten?
  • Neues Buch: Soziologe kündigt Enttarnung der vatikanischen Homo-Lobby an
  • Sprechen von kleinauf: Heute ist Tag der Muttersprache
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff