Bischof Georg Bätzing
Bischof Georg Bätzing

05.06.2021

Bätzing fordert "einhegen" und Kontrolle der Mächtigen in der Kirche Mehr als Schönheitsreparaturen nötig

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, fordert von seiner Kirche fundamentale Reformen statt "Schönheitsreparaturen". Im Interview mit den ARD-tagesthemen äußerte er sich zur Rücktrittsankündigung von Kardinal Marx.

"Alle, die denken, dass die Kirche aus dieser massiven Krise herauskommen könnte durch ein paar Schönheitsreparaturen äußerlicher Art, juridischer Art, verwaltungsmäßig, die täuschen sich", sagte Bätzing. Man habe in der Kirche ein "solches Systemversagen" wahrgenommen, dass es darauf nur fundamentale "systemische Antworten" geben könne.

Bätzing forderte ein neues Verhältnis der Kirche zu Macht und Gewaltenteilung. Da sei "ganz viel möglich". Die bischöfliche Macht etwa habe etwas "von Monarchischem, etwas von vergangenen Zeiten", so der Bischofskonferenzvorsitzende. Es brauche nun "Kontrolle auf jeder Ebene von Machtausübung in der katholischen Kirche". Zwar müsse es Macht geben; sonst habe man keine Gestaltungsmöglichkeiten. Doch: "Diese Macht muss kontrolliert werden". Auch die priesterliche Macht gelte es "einzuhegen und zu kontrollieren".

Thema Gleichberechtigung von Frauen sowie Zölibat

Das Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx sei für ihn eine "große Überraschung" und "auch ein Schock" gewesen, betonte Bätzing. Man habe aber dem Kardinal seit "etlicher Zeit" angemerkt, "dass es in ihm gärt und arbeitet". Die katholische Kirche könne auf ihn, "seine Stimme und seine Kraft, auch seine denkerische Kraft", nicht verzichten. "Und ich hoffe, dass wir das auch nicht müssen, selbst wenn er nicht mehr Bischof von München/Freising ist."

Die Kirche in der Frage der Gleichberechtigung von Frauen auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens weiterkommen, betonte Bätzing. Das werde "nicht enden an der Grenze des sakramentalen Amtes". Zur verpflichtenden Ehelosigkeit von Geistlichen sagte er, er selbst sei ein Verfechter "des Zölibats als der Lebensweise Jesu". Nicht alle aber könnten das, und so müsse man sich die Frage stellen: "Muss unbedingt der Zölibat mit der Priesterweihe verbunden sein? Er muss es nicht. Das weiß die Kirche auch. Aber es braucht da Entscheidungen."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Letzter Tag Bischofstreffen in Fulda
  • Kölner Domwallfahrt beginnt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!