Der St.-Kilians-Dom zu Würzburg
Der St.-Kilians-Dom zu Würzburg

19.11.2019

Anwalt: Viel Gewalt in einstigen Internaten des Bistums Würzburg Rutenschläge vom "Knecht Ruprecht"

Keine Anzeichen für weiteren sexuellen Missbrauch, aber für vielfache körperliche Gewalt - die Personalakten der drei früheren Jungen-Internate des Bistums Würzburg sind unabhängig geprüft worden. Die beauftragte Anwaltskanzlei zieht Bilanz.

In den Akten fänden sich keine Hinweise auf weitere Fälle sexuellen Missbrauchs. Es gebe aber zahlreiche Fälle körperlicher Gewalt, sagte Christian Stadler von der mit der Prüfung beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Cornea Franz am Dienstag in Würzburg.

In den drei "Kilianeen" in Würzburg (Betrieb: 1872-1998), Miltenberg (1927-1983) und Bad Königshofen (1964-1995) habe es 67 Anzeichen für Personal-Gewalt gegen Schüler gegeben. Als Täter seien in 23 Fällen Kleriker verdächtig, in sechs Laien. In 24 Fällen sei keine konkrete Person zu bestimmen gewesen.

Sexueller Missbrauch nicht in den Akten

Nicht erfasst sind in der Untersuchung laut Generalvikar Thomas Keßler zwei Fälle sexuellen Missbrauchs in den Kilianeen. Sie stünden nicht in den Akten, sondern seien in der Vergangenheit von den Betroffenen mitgeteilt worden. Beide Fälle seien der Staatsanwaltschaft gemeldet und eingestellt worden. Es habe auch kirchenrechtliche Schritte gegeben. Die Betroffenen hätten zudem eine finanzielle Anerkennung erlittenen Leides bekommen.

Schwerpunkt im Würzburger Kilianeum

Dazu kommen laut Anwalt Stadler 761 Fälle körperlicher Gewalt in den Kilianeen, die sich bei diversen Nikolausfeiern ereignet hätten. Der "Knecht Ruprecht" - gespielt von Zwölftklässlern - habe Schüler bei Verfehlungen mit Rutenschlägen auf das Gesäß bestraft. Mit 644 Fällen gab es dem Bericht zufolge einen Schwerpunkt im Würzburger Kilianeum.

Zur strafrechtlichen Bewertung sagte Stadler, eine Rechtfertigung durch das teils noch geltende Züchtigungsrecht scheide aus. Körperliche Gewalt sei nicht erst als Ultima Ratio angewandt worden. "Vielmehr zeichnet sich das Bild ab, dass körperliche Gewalt in den Internaten bei Verfehlungen der Schüler eher unmittelbar eingesetzt wurde, als dass zuvor pädagogisch auf die Schüler eingewirkt worden wäre."

"Das Vorgehen war falsch"

Die Fälle seien alle verjährt. Dieser Einschätzung der Kanzlei habe sich die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg angeschlossen, die eine Ergebniszusammenfassung erhalten habe. Diese habe sie dem Bundesjustizministerium zur Stellungnahme vorgelegt. Eine Rückmeldung stehe aus.

Generalvikar Keßler ergänzte zu den Gewalttaten, "das Vorgehen war falsch und das tut uns als Kirche sehr leid". Er bitte Betroffene um Vergebung. "Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Würde und körperliche Unversehrtheit."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.02.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Neue Vatikan-Briefmarke
  • Generalsekretärinnen der Bischöfe weltweit
  • Roman "Mauern" - Coronaschicksale
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!