Bischofskonferenz will sparen
Kirche und Finanzen

26.11.2018

Bistümer kündigen Posten für Laien an, die bislang Priestern vorbehalten waren Bewerbungen erwünscht

Es sind weitreichende Veränderung an den Spitzen einiger Bistümer. In München soll ein Nicht-Priester das Bistum verwalten. Von Frau oder Mann  ist die Rede. In Osnabrück übernimmt ein hauptamtlicher Laienmitarbeiter die Pfarr-Leitung.

Weitreichende Veränderung an der Spitze des Erzbistums München und Freising: Künftig soll die erzbischöfliche Verwaltung nicht mehr wie in der Kirche üblich von einem geweihten Priester im Amt des Generalvikars geleitet werden, sondern von einer Frau oder Mann aus dem Laienstand.

Das sagte der Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, am Sonntagabend bei einer Klausurtagung der Ordinariatskonferenz und des Bischofsrates in Rom, wie die Pressestelle am Montag mitteilte. Wirksam soll die Reform zum 1. Januar 2020 werden. Dann werde auch der bisherige Generalvikar Peter Beer sein Amt abgeben.

Dieser weitgehende Schritt solle die Laufbahnentwicklung für Frauen und Männer im Laienstand erweitern und Karrierechancen eröffnen, erklärten Marx und Beer. Ziele seien zudem eine weitere Professionalisierung im Bereich der Verwaltung und der Abbau von einseitiger Konzentration der Macht auf Priester.

Stelle soll ausgeschrieben werden

Die Aufgaben des Generalvikars als allgemeiner Vertreter des Erzbischofs und als oberster Chef des Erzbischöflichen Ordinariats würden künftig aufgeteilt, heißt es in der Mitteilung. Eine Amtschefin oder ein Amtschef werde die operative Verwaltungstätigkeit eigenständig leiten. Ein Priester als Generalvikar werde sich um thematische, inhaltliche und theologische Fragen kümmern.

"Er wird zwar eine dienstliche Aufsicht über den Chef oder die Chefin des Ordinariats ausüben, aber nicht dessen oder deren Vorgesetzter in Fragen der Verwaltung sein", so das Ordinariat. Die Stelle solle ab sofort näher beschrieben und im 1. Quartal des kommenden Jahres ausgeschrieben werden.

Erster hauptamtlicher Laie leitet Pfarreien im Bistum Osnabrück

Am Montag teilte die Diözese in Osnabrück mit, dass auch hier ein Laie einen wichtigen neuen Posten übernimmt. Erstmals übernimmt im Bistum Osnabrück ein hauptamtlicher Laienmitarbeiter die Pfarr-Leitung. Der Pastoralreferent Michael Göcking wird am Sonntag als Pfarrbeauftragter für die Pfarreiengemeinschaft Wellingholzhausen/Gesmold anstelle eines Pfarrers und geweihten Priesters eingeführt. Das Kirchenrecht ermögliche diesen Schritt, wenn es nicht genügend Priester zur Leitung der Gemeinden gebe. Das Bistum hat nach eigenen Angaben zurzeit 208 Pfarreien, die in 72 größeren Einheiten zusammengefasst sind.

Dem Pfarrbeauftragten steht den Angaben zufolge ein moderierender Priester zur Seite, der aber nicht vor Ort lebe. Der Pfarrbeauftragte sei unter anderem Dienstvorgesetzter aller Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft; der moderierende Priester sei für die Feier der Sakramente verantwortlich. In einem der Orte wohne auch noch ein Priester, der in der Pfarreiengemeinschaft tätig werde.

Limburger Bischof Bätzing will Laiengremien stärken

Auch der Limburger Bischof Georg Bätzing will den Laiengremien in seinem Bistum mehr Einfluss geben. Bei einer Festveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum der Limburger Synodalordnung stellte Bätzing nach Mitteilung der Diözese vom Montag Strukturreformen in Aussicht. Er strebe eine erneuerte Beratungs- und Synodalkultur an und wolle das bisherige beratende Stimmrecht des Limburger Diözesansynodalrats in ein entscheidendes Stimmrecht umwandeln. Dies sei bei "Fragen, die alle betreffen" möglich, jedoch nicht bei Angelegenheiten der verbindlichen Glaubens- und Rechtsordnung der Kirche, worunter umstrittene Punkte wie Zölibat und Frauenpriestertum fallen.

Kurienkardinal Walter Kasper lobte den synodalen Weg im Bistum Limburg, den dieses vor 50 Jahren als erste deutsche Diözese beschritten habe. "Die Welt, in der wir leben, verlangt von der Kirche eine Steigerung ihres Zusammenwirkens in allen Bereichen ihrer Sendung. Genau dieser Weg der Synodalität ist das, was Gott sich von der Kirche des dritten Jahrtausends erwartet", stellte der langjährige Sekretär des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen fest. Papst Franziskus ermutige dazu, den synodalen Weg zu gehen; "schon heute hätten die Bischofskonferenzen mehr Möglichkeiten als sie faktisch wahrnehmen", so Kasper.

(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Im Gespräch - Kirche an der Schwelle einer neuen Ära?
  • Wie war's Berlinale und Religion im Film
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Sieghaft streiten!" Bachs Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich" mit martialischem Tonfall
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff