Bischof Franz-Josef Overbeck
Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen

07.11.2018

Bischof Overbeck fordert deutliche Veränderungen in der Kirche "Vertrauenskrise extremsten Ausmaßes"

Nach Veröffentlichung der Missbrauchsstudie fordert Essens Bischof Franz-Josef Overbeck deutliche Veränderungen in der katholischen Kirche. Diese erlebe "eine Vertrauenskrise extremsten Ausmaßes", sagte der Ruhrbischof in Mülheim an der Ruhr. 

Fragen zur Sicht der Kirche auf Homosexualität, Zölibat, Machtmissbrauch und die Rolle der Frau müssten neu gestellt und beantwortet werden, so Overbeck nach Angaben des Bistums vom Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion. An der Diskussion nahmen auch zwei der Autoren der Missbrauchsstudie teil, die die katholischen Bischöfe in Auftrag gegeben hatten. Sie empfahlen der Kirche "ausführliche Auseinandersetzungen" über den Pflicht-Zölibat für Priester und "die Vielfalt sexueller Lebens- und Ausdruckformen". Das "Abdrängen" bestimmter Lebensformen wie der Homosexualität begünstige deren missbräuchliche Ausprägung.

"Wir müssen daran arbeiten, was neuere Erkenntnisse zum Beispiel der Biologie, der Psychologie oder der Medizin ganz real für unsere Kirche bedeuten", sagte der Bischof. "Da stehen wir erst am Anfang." Er forderte, dass Sexualität und Erotik schon in der Priesterausbildung ein intensiveres Thema sein müssten. Für Kleriker sei die Gefahr des Machtmissbrauchs sehr groß.

Mehr auf Priester als auf Opfer geachtet

In der Vergangenheit sei "die Kirche schuldig geworden, weil sie mehr auf die Priester als auf die Opfer geachtet hat", so Overbeck. Heute stehe der Blick auf die Betroffenen im Mittelpunkt sowie die gemeinsame Abstimmung des Vorgehens mit ihnen, erklärte die Präventionsbeauftragte des Ruhrbistums, Andrea Redeker.

Laut der Studie gab es in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe von mindestens 1.670 Priestern. Bei den zwischen 1946 und 2014 erfassten Betroffenen handelte es sich überwiegend um männliche Minderjährige; mehr als die Hälfte war zum Tatzeitpunkt jünger als 14 Jahre.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 19.09.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Düsseldorfs neuer Stadtdechant – Amtseinführung von Pfarrer Frank Heidkamp
  • Das Jüdische Neujahrsfest in Corona-Zeiten – Interview mit Abraham Lehrer
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Spürbar anders – Der ökumenische FC-Gottesdienst zum Start der Bundesliga
  • Klimastreik – Fridays for Future zur weltweiten Aktion am kommenden Freitag
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Spürbar anders – Der ökumenische FC-Gottesdienst zum Start der Bundesliga
  • Klimastreik – Fridays for Future zur weltweiten Aktion am kommenden Freitag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…