Bischof Heiner Wilmer
Bischof Heiner Wilmer

25.10.2018

Bischof Wilmer fordert im Hirtenbrief Gläubige auf, sich an ihn zu wenden "Schreiben Sie mir!"

Der neue Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer sucht den direkten Austausch mit den Gläubigen seines Bistums. In seinem Hirtenbrief fordert er nämlich die Katholiken auf, sich via Brief persönlich an ihn zu wenden.

Knapp acht Wochen nach Amtsantritt hat sich der neue Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer in einem Hirtenbrief an die Gläubigen seines Bistums gewandt. In dem am Donnerstag in Hildesheim vorgestellten Schreiben fordert er die Katholiken auf, sich in Briefen persönlich an ihn zu wenden. Er wolle wissen, was sie bewegt und wie sie sich die Zukunft der Diözese vorstellen.

Mit Blick auf die derzeitigen Probleme der katholischen Kirche in Deutschland schreibt Wilmer: "Wir dürfen uns nicht von der Resignation auffressen lassen." Dem Kampf gegen sexualisierte Gewalt und Machtmissbrauch in der Kirche wolle er sich mit aller Kraft und Entschiedenheit stellen. Wilmer war am 2. September zum 71. Bischof von Hildesheim geweiht worden.

Vom Harz bis an die Nordsee

Wie angekündigt, wolle er im ersten Jahr seiner Amtszeit viel im Bistum unterwegs sein, so Wilmer. Allerdings könne er nicht allen Menschen in der weitläufigen Diözese begegnen. Deshalb erwarte er die Briefe, die bis zum 10. März, dem ersten Fastensonntag des kommenden Jahres, eingehen sollen. Das Bistum zählt rund 610.000 Katholiken und reicht vom Harz bis an die Nordsee.

Er übernehme ein in vielfältiger Weise geordnetes Bistum, schreibt der Bischof. Viele engagierte Christen prägten die Kirche. Dennoch bereiteten zurückgehende Priesterzahlen Sorgen. Viele Engagierte fühlten sich überfordert. Die Menschen dürften sich aber nicht von Resignation auffressen lassen. Es gelte, die von Gott gestellte Aufgabe zu erfüllen, das Evangelium zu verbreiten. Dafür müsse die Kirche "an die Ränder der Gesellschaft" gehen und "die Komfortzone" verlassen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 07.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Würzburger Dom aus Lego
  • ZdK zu Meinungsfreiheit in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Würzburger Dom aus Lego
  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!