Blick auf die Klosteranlage Neuzelle
Blick auf die Klosteranlage Neuzelle

02.09.2018

Sechs Mönche aus Österreich gründen neues Kloster Neuzelle "Frohe Gefährten für die Menschen"

Neustart nach 200 Jahren: Am Sonntag hat der Zisterzienserorden eine Niederlassung im brandenburgischen Neuzelle gegründet. Damit sind wieder dauerhaft Mönche in der 750 Jahre alten Klosteranlage südlich von Frankfurt/Oder präsent.

Preußen hatte die Klosteranlage 1817 verstaatlicht. Die Niederlassung ist ein Tochterkloster des österreichischen Stifts Heiligenkreuz in Form eines Priorats. Dessen Abt Maximilian Heim vollzog den Gründungsakt in der Klosterkirche. Dabei befragte er die sechs "Gründermönche" zu ihrer Bereitschaft, die Niederlassung aufzubauen, und verlas die Gründungsurkunde.

"Wir wollen hier einen neuen Anlauf- und Anziehungspunkt begründen, wo Glaube, Liebe und Hoffnung gelebt werden und die Menschen Gemeinschaft erfahren können", sagte Abt Maximilian Heim. Er sei anfangs "sehr zurückhaltend" gewesen angesichts der Eigentumsverhältnisse und struktureller Ungewissheiten, räumte Heim ein: "Ich war nicht unbedingt überzeugt, dass das gelingen kann. Aber jetzt habe ich ein kindliches Vertrauen, dass es hier gut werden wird", so der Abt.

Bischof Ipolt: Seien Sie frohe Gefährten

Die Klosterbesitzungen werden jetzt von der landeseigenen Stiftung Stift Neuzelle verwaltet. Deren Vorsitzende, Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD), war unter den 1.800 Teilnehmern des Festgottesdienstes. Gegründet wurde das Kloster auf Initiative des Görlitzer Bischofs Wolfgang Ipolt, zu dessen Bistumsgebiet Neuzelle gehört.

In dem Gottesdienst rief Ipolt die Mönche auf, beispielhaft zu zeigen, dass sich die Suche nach Gott lohne und Menschen glücklich machen könne. "Seien Sie frohe Gefährten für die Menschen, die hierher nach Neuzelle kommen und nach Antworten für ihr Leben suchen", sagte der Bischof wörtlich.

Manche Menschen gäben sich dabei auch mit einfachen Antworten zufrieden, kritisierte Ipolt. Er verwies auf "den einen oder anderen Slogan", der auf den Transparenten bei den gegenwärtigen Demonstrationen zu finden sei. "Verunsicherung, Herumirren, Haltlosigkeit, ja auch Zorn und Hass machen sich manchmal schnell breit", betonte der Bischof.

Miniterin: Ereignis von kirchengeschichtlicher Bedeutung

An der Feier nahmen auch Erzbischof Heiner Koch (Berlin), Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg) sowie Bischof Tadesuz Litynski aus dem polnischen Nachbarbistum Zielona Gora/Gorzow teil, zudem der evangelische Berliner Bischof Markus Dröge. Auf dem Klostergelände befindet sich auch die evangelische Neuzeller Gemeinde. Es kamen überdies rund 30 der 100 Mönche von Heiligenkreuz, zudem Ordensvertreter aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Ministerin Münch würdigte die Gründung als "Ereignis von kirchengeschichtlicher Bedeutung". Es sei ein "Glücksfall" für das Land Brandenburg, das damit einen Teil seiner historisch-kulturellen Identität zurückgewinne. In der Geschichte des Landes seien die Zisterzienser "Leuchttürme des Geistes und Spiritualität" gewesen. In einer Region mit mehrheitlich nicht religiös gebundener Bevölkerung könne Neuzelle nun ein "Ort des Austauschs über unterschiedliche Weltanschauungen" werden.

Bischof Markus Dröge sagte, durch die Mönche erhalte die Kirche in Brandenburg einen "neuen, hellen, freundlichen und tiefgründigen Farbtupfer". Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz betonte: "Wir können nun hier in ökumenischer Gemeinschaft zeigen, dass gelebter christlicher Glaube ganz unterschiedlich sein kann und doch aus einem Geist erwächst."

Engagement in der Pfarr- und Wallfahrtsseelsorge

Die Mönche engagieren sich in der Pfarr- und Wallfahrtsseelsorge und erteilen Religionsunterricht. Sie wohnen zunächst im katholischen Pfarrhaus, der früheren Sommerabtei des Klosters. Längerfristig plant der Orden den Bau eines neuen Klostergebäudes außerhalb der historischen Anlage. Ursprünglich war geplant, dass sie das frühere Kanzleigebäude der Klosterareals beziehen. Erzbischof Koch sagte, die Präsenz der Mönche in der Kirche und auf dem Klosterplatz werde ein großes Hoffnungszeichen sein. Er äußerte die Hoffnung, "dass die Mönche einmal auch das Kloster wiederbeleben werden".

Neuzelle ist eine der wenigen vollständig erhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen Europas. Sie hat jährlich rund 120.000 Besucher. In die Sanierung der barock geprägten Anlage flossen seit Beginn der 1990er Jahre rund 52 Millionen Euro.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 25.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Fünf Jahre laudato si': Der Naturschutzhof in Nettetal
  • Die Bedeutung von Wegekreuzen
  • Anno domini: Weihe der Kathedrale von Coventry
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Fünf Jahre laudato si': Der Naturschutzhof in Nettetal
  • Die Bedeutung von Wegekreuzen
  • Anno domini: Weihe der Kathedrale von Coventry
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kinder ins Grundgesetz aufnehmen: Interview mit Unicef
  • Sant Edigio appelliert
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…