Kirche und Geld
Kirche und Geld

05.07.2018

Bilanz im Bistum Münster: Zwei Milliarden Euro Vermögen Reiches Bistum?

Die Diözese Münster hat erstmals eine Bilanz für das Bistum nach kaufmännischer Buchführung vorgelegt. Demnach verfügt das Bistum über ein Vermögen von zwei Milliarden Euro.

Die am Mittwoch in Münster vor Journalisten vorgestellte Eröffnungsbilanz weist ein Vermögen von rund 2,05 Milliarden Euro aus. Die Summe setzt sich im wesentlichen aus Sachanlagen wie Immobilien und Grundstücken samt Ausstattung im Wert von etwa 743 Millionen Euro sowie aus Finanzanlagen in Höhe von rund 1,21 Milliarden Euro zusammen, wie Finanzdirektor Ulrich Hörsting erläuterte.

Dem stehen auf der Passiv-Seite ein Eigenkapital von 1,19 Milliarden Euro sowie Rückstellungen insbesondere für Pensionsansprüche von Mitarbeitern in Höhe von etwa 650 Millionen Euro entgegen.

Vollständige Transparenz durch geänderte Buchführung

Das Bistum habe sich bei der Umstellung von der Kameralistik (veraltet für Finanzwissenschaft, Anm. d. Red.) auf die kaufmännische Buchführung für das sogenannte Neue kommunale Finanzmanagement (NKF) entschieden, erläuterte Generalvikar Norbert Köster. Das erfülle nicht nur alle Vorgaben nach dem Handelsgesetzbuch (HGB), sondern gehe sogar über diese hinaus.

So lasse das NKF etwa keinen "Gestaltungsspielraum" zum Beispiel für die Verbuchung von Stiftungsvermögen. Damit entspreche man dem schon auf den früheren Bischof Reinhard Lettmann (1933-2013) zurückgehenden Wunsch nach vollständiger Transparenz.

Mit 2,05 Milliarden Euro Vermögen liegt Münster im Vergleich mit anderen deutschen Diözesen im Mittelfeld. Die Erzbistümer Paderborn und Köln hatten in ihren jüngsten Bilanzen 4 Milliarden beziehungsweise 3,4 Milliarden Euro ausgewiesen. Kleine Bistümer wie Dresden/Meißen liegen bei 450 Millionen Euro.

Rücklagen relativiere sich angesichts geringerer Steuern

Der "Reichtum" des Bistums relativiere sich, wenn man unter anderem hohe Pensionsrückstellungen betrachte, sagte Köster. Ebenso müsse man die Rücklagen der Diözese im Zusammenhang mit dem zu erwartenden Rückgang der Kirchensteuermittel in der Zukunft sehen.

Wegen des demografischen Wandels werde sich die Zahl von derzeit 1,6 Millionen Katholiken im Bistum in den kommenden 20 Jahren um rund 30 Prozent verringern, was auf die Einnahmen durchschlagen werde.

Zudem verwies der Generalvikar darauf, dass es sich bei rund einer Milliarde Euro des Vermögens um "durchlaufende Kosten" handele, darunter die Gehälter, die der Staat für die Lehrer der 32 katholischen Schule zahle. Daneben verschlängen die 733 Kirchengebäude und jeweils fast ebenso viele Pfarrhäuser, Kindergärten und Jugendeinrichtungen hohe Summen des Eigenkapitals.

Finanzdirektor Hörsting: Vergleichbarkeit ist gegeben

Hörsting trat auch der Kritik entgegen, mit dem Einsatz des NKF keine Vergleichbarkeit mit anderen Bistümern herzustellen, die nach HGB bilanzieren. Die Vergleichbarkeit sei im System gegeben. Häufig nicht vergleichbar seien die Angaben trotzdem, da jedes Bistum zum Beispiel über den Wertansatz von Gebäuden selbst entscheide, so der Finanzdirektor.

Live: Loss mer Weihnachtsleeder singe!

DOMRADIO.DE überträgt am 23. Dezember das große Mitsingkonzert im RheinEnergie-Stadion live im Web-TV.

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

Themenwochen im Advent: Mut tut gut

Drei Buchstaben haben es in sich: In Interviews und Reportagen sprechen wir über den Mut zum Glauben, zum Entscheiden und Handeln. 

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Misereor zum Ende der UN-Klimakonferenz
  • Advent im Wandel der Zeit
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Schloss Lüntenbeck - Zimt, Glanz und Vivaldi
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Lachen, Leiden, Lust am Leben – Williberts neues Buch
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Lachen, Leiden, Lust am Leben – Williberts neues Buch
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    15.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 17,9a.10–13

  • Carlo Steeb - der Samariter von Verona
    15.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Der Samariter von Verona

  • Der kleine Mut sticht
    16.12.2018 07:10
    WunderBar

    Mutgeschichten Advent 3

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.