Bistum Hildesheim: Staatsanwaltschaft ermittelt in zwei Fällen
Hildesheimer Dom

25.06.2018

Bistum Hildesheim erzielt Überschuss von 30 Millionen Euro Bistumsfinanzen

Das Bistum Hildesheim hat erneut einen Überschuss erzielt. Er belief sich im Jahr 2017 auf 30,2 Millionen Euro. Mit dem Geld habe das Bistum früher als erwartet die noch verbliebene Deckungslücke in den Versorgungsverpflichtungen schließen können.

So heißt es im aktuellen Geschäftsbericht der Diözese. 2016 belief sich der Überschuss auf 32,6 Millionen Euro, 2015 auf 8,9 Millionen Euro. Das Vermögen des Bistums stieg nach den Angaben um 44,1 Millionen Euro auf 347,7 Millionen Euro. Die Einnahmen aus Kirchensteuern gingen um eine Million Euro auf 163,1 Millionen Euro zurück.

Finanzdirektor Helmut Müller sagte, mit dem Jahresabschluss 2017 sei es nun gelungen, die ökonomische Deckungslücke in den Versorgungsverpflichtungen zu schließen. 2003 betrug die Deckungslücke noch 92,5 Millionen Euro. Diese sei mit dem damals aufgesetzten Sparplan und dank der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland schneller als erwartet abgebaut worden. Der künftige Bischof Heiner Wilmer könne seinen Dienst beginnen, ohne sich wirtschaftlich existenzgefährdenden Befürchtungen für das Bistum ausgesetzt zu sehen.

Stärken und verbessern

Auch für die nächsten Jahre gelte es, die Eigenkapitalseite zu stärken und so die Risikosituation des Bistums weiter zu verbessern, so Müller. Er verwies darauf, dass die Kirchensteuer als wesentliche wirtschaftliche Grundlage der Diözese mittel- bis langfristig weiter zurückgehen werde. Grund dafür sei die rückläufige Mitgliederzahl.

Die Diözese zählt aktuell rund 610.000 Katholiken im östlichen Niedersachsen und im Norden Bremens. Das Bistum rechnet mit einem Rückgang auf etwa 360.000 Mitglieder im Jahr 2050. Der Ordensmann Wilmer empfängt am 1. September die Bischofsweihe. Er war am 6. April von Papst Franziskus zum Bischof von Hildesheim ernannt worden und folgt Norbert Trelle nach.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 11.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…