12.01.2018

Erzbischof Schick lobt kirchliches Engagement in Kuba „Die Kirche versteht sich als Stimme des Volkes“

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick lobt den Einsatz der katholischen Kirche in Kuba. Die Kirche tue mit kleiner Kraft Großes.  

"Sie ist eine arme Kirche, die sich für die Armen einsetzt und mit kleiner Kraft Großes tut", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Freitag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) über die Kirche auf Kuba. Sie gebe all jenen eine Stimme, "die sich Veränderungen zu einer Gesellschaft hin erwarten, in der alle Einzelnen und Gruppen anerkannt sind und mitwirken können".

Appell: Sanktionen gegen Kuba zurücknehmen

"Die Menschen haben Hoffnung, dass sich etwas Neues ergibt; und sie sind zugleich skeptisch", sagte der Geistliche. Kritik übte er an der Kuba-Politik von US-Präsident Donald Trump: Viele Kubaner bedauerten, dass der von Amtsvorgänger Barack Obama eingeleitete Entspannungsprozess nicht weiter verfolgt werde. "Von diesem Kurs ist man leider wieder abgerückt", bemängelte Schick.

Das spürten die Bewohner der Karibikinsel, die zum Teil in großer Armut lebten. Zugunsten einer weiteren Annäherung sollten Sanktionen gegen Kuba zurückgenommen werden, empfahl der Erzbischof.

Kirche genießt Respekt und Ansehen

Während seiner Reise sprach der Geistliche mit dem Erzbischof em. von Havanna, Kardinal Jaime Ortega, dem Apostolischen Nuntius, Erzbischof Giorgio Lingua, und den Mitgliedern des Ständigen Rates der Kubanischen Bischofskonferenz. "Die Umstände sind schwierig, aber die Kirche genießt Respekt und hohes Ansehen in der Gesellschaft – und zwar weit über die katholische Bevölkerung hinaus."

Überall im Land herrsche ein großer "Hunger nach Gott", schreiben die Bischöfe in ihrem Pastoralplan 2014–2020. Viele Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung seien auf der Suche nach Orientierung für ihr persönliches, soziales und gesellschaftliches Leben, die sich nicht mit innerweltlichen Heilsversprechen befriedigen lasse.

Die Kirche antworte auf diese Suche mit der Verkündigung des Evangeliums, den Gottesdiensten und vielfältigen seelsorgerischen Angeboten.

"Kirche versteht sich als Stimme des Volkes"

Erzbischof Schick erinnerte an den Hirtenbrief der kubanischen Bischöfe von 2013, in dem sie die Wünsche von weiten Teilen der Bevölkerung nach Beteiligung des gesamten Volkes am gesellschaftlichen Leben, nach Meinungsvielfalt und der Einbeziehung marktwirtschaftlicher Elemente in die ökonomische Ordnung aufgreifen. "Die Kirche versteht sich als Stimme des Volkes", so Erzbischof Schick.

Auf der Grundlage der Katholischen Soziallehre plädiere sie für eine gesellschaftliche Entwicklung, die eine wachsende und gerechte Teilhabe aller Bürger ermöglicht. Erzbischof Schick und seine Delegation tauschten sich auch mit dem Deutschen Botschafter in Havanna über ihre Erfahrungen und Eindrücke aus.

In Gesprächen mit der kubanischen Caritas, mit führenden Persönlichkeiten aus den Ordensgemeinschaften und mit Vertreterinnen und Vertretern der Nationalen Kommission für das Laienapostolat sei ihm deutlich geworden, dass sich "das ganze Gottesvolk der Vision von Kirche, wie sie das Zweite Vatikanische Konzil vertrete, verpflichtet weiß – 'Kirche von allen für alle'".

Viele karitative und bildungsorientierte Aktivitäten

Konkreten Ausdruck findet dieses Selbstverständnis in einer großen Zahl karitativer und bildungsorientierter Aktivitäten, die in allen Landesteilen unternommen werden. Die Kirche erreicht dabei sozial bedürftige Menschen (wie Alte und Behinderte) und widmet sich inzwischen auch vermehrt Aufgaben der Kinderbetreuung, der Jugendarbeit und der Familienbildung. Auch im Bereich der Kultur ist die Kirche tätig.

Bei Besuchen im Institut Felix Varela, einem Kulturzentrum der Erzdiözese Havanna, und beim Zentrum Loyola der Jesuiten, die beide nationale Ausstrahlung haben, konnte Erzbischof Schick einen Eindruck vom Einsatz der Kirche für eine Kultur entsprechend dem Evangelium gewinnen. "Es ist eindrucksvoll, was die Kirche in Kuba für die Kubaner leistet", so Erzbischof Schick, der auf seiner Reise u. a. vom Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Lateinamerika-Hilfswerkes Adveniat, Pater Michael Heinz SVD, begleitet wurde.

(KNA, DBK)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!