Symbolbild: Kirner Pfarrer legt Beichte ab
Symbolbild: Kirner Pfarrer legt Beichte ab

05.12.2017

Zukunft von Priester nach Affäre mit Flüchtling noch offen "Vertrauensverhältnis ausgenutzt"

Eine ungewöhnliche Beichte. Im Pfarrbrief hat sich ein Pfarrer aus dem Bistum Trier an seine Gemeinde gewandt. Darin gibt er zu, ein intimes Verhältnis zu einem syrischen Flüchtling gehabt zu haben. Was jetzt passiert ist unklar.

Die berufliche Zukunft eines katholischen Priesters aus dem Bistum Trier ist nach dem Bekanntwerden eines sexuellen Verhältnisses zu einem mittlerweile verstorbenen Flüchtling offen. Der 52-jährige Geistliche sei seit Anfang Dezember in stationärer Therapie, teilte das Bistum am Dienstag mit. Bischof Stephan Ackermann habe den angebotenen Verzicht des Priesters auf seine Pfarrerstelle in der Pfarreiengemeinschaft Kirn (Dekanat Bad Kreuznach) angenommen und werde mit ihm nach Ende der Therapie über seinen künftigen Einsatzort sprechen. Der aus Syrien stammende Flüchtling hatte sich im Dezember 2016 das Leben genommen.

"Dieser Situation nicht angemessen"

Am Wochenende äußerte sich der Geistliche erstmals öffentlich zu dem Vorfall. Seit 2015 habe er sich in der Flüchtlingshilfe engagiert, schrieb der Priester in einem Pfarrbrief: "In besonderer Weise hat damals ein 23-jähriger Mann aus Syrien, der durch seine Erfahrung von Krieg und Vertreibung schwer traumatisiert war, meine Hilfe und auch den persönlichen Kontakt zu mir gesucht. Hier hat sich schließlich eine auch körperliche Intimität ergeben, die dieser Situation nicht angemessen war." Er habe "die Distanz, die meine Rolle als Begleiter eines geflüchteten Menschen und auch meine Rolle als Priester geboten hätte, nicht gewahrt". Dadurch habe er das Vertrauensverhältnis "in nicht angemessener Weise ausgenutzt".

Polizei: Suizid nicht auf Verhältnis zurückführen

Der Bad Kreuznacher Leitende Oberstaatsanwalt Michael Brandt sagte auf Anfrage, der Suizid lasse sich nicht auf das Verhältnis zu dem Geistlichen zurückführen. "Der Flüchtling war sicherlich schwer traumatisiert", so Brandt. Der Syrer habe den Priester zwar angezeigt, weil er sich wegen des sexuellen Kontakts ausgenutzt gefühlt habe. Einen Abschiedsbrief mit möglichen Vorwürfen habe es aber nicht gegeben. Man könne nicht von Gewalt des Priesters oder vom möglichen Ausnutzen eines Abhängigkeitsverhältnisses sprechen. "Es gab keine Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten", so Brandt.

Der Geistliche zeigte sich vom Suizid des Syrers betroffen. Es gebe wohl keinen direkten Zusammenhang zwischen ihrem Kontakt und dem Suizid; "die Gründe sind vermutlich in seiner Traumatisierung zu suchen", heißt es in der Erklärung. "Dennoch bedauere und bereue ich das Vorgefallene zutiefst."

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor 40 Jahren wurde Johannes Paul II. zum Papst gewählt
  • Nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof
  • Ministranten aus dem Erzbistum Köln auf Wallfahrt in Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

  • Armut ist ein weltweites Problem
    17.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Tag zur Bekämpfung der Armut

  • Lukasevangelium
    18.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 10,1–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen