Kirchenkreuz
Immer weniger katholische Gottesdienstorte in Deutschland

06.10.2017

Mehr als 500 katholische Kirchengebäude seit 2000 aufgegeben Weniger Gottesdienstorte in Deutschland

Es gibt immer weniger katholische Kirchengebäude als Gottesdienstorte in Deutschland. Laut einer Umfrage unter den Bistümern sind seit der Jahrtausendwende mehr als 500 solcher Bauten aus unterschiedlichen Gründen aufgegeben worden.

Rund 140 davon seien abgerissen worden, die anderen seien verkauft worden oder würden anderweitig kirchlich genutzt. An der Umfrage des Internetportals katholisch.de hätten sich 25 der 27 Bistümer beteiligt, zwei hätten keine konkreten Angaben gemacht.

Ungleiche Verteilung

Die Zahlen, so das Portal weiter, seien dabei sehr ungleich verteilt: Im Bistum Mainz und in einigen süddeutschen Bistümern seien keine Kirchen geschlossen oder abgerissen worden. Alleine im Bistum Essen dagegen seien 105 Kirchen geschlossen worden - davon 52 profaniert, also entweiht, und 31 abgerissen. Im Bistum Münster seien 55 Gotteshäuser profaniert und 24 abgerissen worden.

Der Bonner Liturgiewissenschaftler Albert Gerhards rief die Verantwortlichen zum Umdenken auf, bevor es dafür zu spät sei: "Wir stehen in dieser Entwicklung auch erst am Anfang", betonte Gerhards: "Wenn sich kein Umdenken einstellt, ist für die kommenden Jahre ein starker Anstieg von Abrissen absehbar."

Nach Ansicht von Gerhards, der sich seit den 1990er Jahren mit dem Thema Kirchenschließungen beschäftigt, werden viele Gotteshäuser voreilig aufgegeben. Einer der größten "Denkfehler" sei, dass man "die Kirchenzahl auf die Priesterzahl umrechnet". Doch gebe es ein großes Spektrum an Gottesdiensten und gottesdienstnahen Formen, die auch von Laien geleitet werden könnten: "Sie brauchen dafür ebenfalls einen angemessenen Ort; also geht die Priester-Kirchen-Rechnung nicht auf."

Immateriellen Wert schätzen lernen

Fehleinschätzungen, so Gerhards weiter, gebe es auch häufig, wenn der "Wert" einer Kirche errechnet wird. Dabei werde oft der "immaterielle Wert" zu wenig beachtet, etwa die emotionale Bedeutung für die Menschen vor Ort. Kirchen seien stadtteilprägend und identitätsstiftend. Daher schätzten "nicht nur Gläubige, sondern auch Menschen, die der Kirche fernstehen", das Gotteshaus in ihrem Ortsteil.

Sinnvolle Möglichkeiten der Umnutzung gibt es laut Gerhards viele, insbesondere im Bereich Kunst und Kultur oder in Kooperation mit karitativen Einrichtungen: "Da ergeben sich häufig Kooperationsmöglichkeiten, die auch zur langfristigen Finanzierung des Gebäudes beitragen." Dabei sei immer eine Teilumnutzung vorzuziehen, bei der zumindest ein Teil der Kirche auch noch für Gottesdienste genutzt werde.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 15.12.2017

Video, Freitag, 15.12.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • EU-Gipfel beginnt in Brüssel
  • Gebet und Weihnachtslieder gegen Entlassungen in Görlitz
  • Mit dem Friedenslicht unterwegs
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • II. Ökumenischer Bericht zur Religionsfreiheit: Wie geht es den Christen weltweit?
  • "Ein Licht für dich": Friedenslicht aus Bethlehem im DOMRADIO.DE-Livestream
  • Wintermärchen: 3. Advent im Schnee feiern
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • II. Ökumenischer Bericht zur Religionsfreiheit: Wie geht es den Christen weltweit?
  • "Ein Licht für dich": Friedenslicht aus Bethlehem im DOMRADIO.DE-Livestream
  • Wintermärchen: 3. Advent im Schnee feiern
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Australien: Abschlussbericht über jahrzentelangen Kindesmissbrauch liegt vor
  • Am Sonntag ins Museum: Weihnachtsmarkt in Lindlar zum Mitmachen
  • Wechsel an der Spitze: CSU-Parteitag beginnt
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Australien: Abschlussbericht über jahrzentelangen Kindesmissbrauch liegt vor
  • Am Sonntag ins Museum: Weihnachtsmarkt in Lindlar zum Mitmachen
  • Wechsel an der Spitze: CSU-Parteitag beginnt
19:00 - 21:00 Uhr

Der Abend

  • Erzbischof Schick zur Religionsfreiheit der Christen weltweit
  • Abschlussbericht zum australischen Missbrauchsskandal – zehntausend Opfer
  • Gebet und Weihnachtslieder gegen Entlassungen in Görlitz
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar