Sankt Antoniuskirche in München
Sankt Antoniuskirche in München
Kapuzinerpater Stefan Maria Huppertz
Kapuzinerpater Stefan Maria Huppertz
Pater Huppertz mit einem Mitbruder
Pater Huppertz mit einem Mitbruder

29.06.2017

Münchener Pfarrer will seine Kirche attraktiver machen Sakralbau mit Yogaraum?

In der Münchener Antoniuskirche ist Platz - mehr Platz als die Gemeinde für den Gottesdienst benötigt. Was also soll mit dem überschüssigen Raum passieren? Der dortige Pfarrer setzt auf Ideen aus dem Umfeld, wie er domradio.de verriet.

domradio.de: Jahrelang haben Sie auf die Sanierung Ihrer Kirche gewartet. Jetzt sind die Anträge genehmigt worden. Doch sie wollen ja nicht nur die Kirche wieder in Stand setzen, sondern auch Raum schaffen für mehr Menschen. Wie kam es zu dieser Überlegung?

Pater Stefan Maria Huppertz (Kapuziner und Leiter des Pfarrverbandes Isarvorstadt in München): Wir haben gemerkt, dass wir viel mehr Platz haben als wir brauchen. In München - wie ja auch in Düsseldorf und in Köln - ist der Quadratmeter sehr wertvoll und selten. Da wir als Kirche über sehr viele Quadratmeter verfügen, möchten wir sie gerne den Menschen vor Ort zur Verfügung stellen.

domradio.de: Haben Sie dazu konkrete Pläne?

Huppertz: Konkret sind sie noch nicht. Wir sind über Zeitung und Radio an die Öffentlichkeit gegangen, damit möglichst viele Menschen mitdenken. Umso mehr und schräger Menschen mitdenken, desto größer ist die Palette an Ideen.

domradio.de: Was kamen denn da für schräge Ideen?

Huppertz: So schräge Ideen kamen noch gar nicht. Bisher kam die Idee, einen Teil der Kirche für Meditation oder als Yoga-Raum zu nutzen. Das ist jetzt nicht spezifisch christlich, aber es ist ein Angebot, das den eng getakteten Menschen in diesem Stadtviertel gut tut. Es geht damit an der Sendung der Kirche nicht vorbei.

domradio.de: Befürchten die Menschen, dass die Kirche als sakraler Bau entwürdigt wird, wenn sie anderweitig genutzt wird?

Huppertz: Wir gehen offen damit um. Mir war es wichtig, dass alle mit im Boot sind, damit niemand auf die Idee kommt, der Pfarrer macht uns jetzt die Kirche kaputt, sondern dass ganz klar ist: Die Würde des Raumes bleibt gewahrt und die Kirche wird keine Mehrzweckhalle. Es gibt einen Teil des Raumes, der dem Gottesdienst vorenthalten bliebt, den heiligen Raum. Und es gibt einen Teil des Raumes, der zur Lebensqualität der Menschen beitragen kann.

domradio.de: Das heißt, die Wiesn 2018 findet nicht alternativ in ihren Räumen statt.

Huppertz: Nein, man ist ja in einer Viertelstunde zu Fuß da.

domradio.de: Sie haben auch schon über die soziale Medien aufgerufen, Ideen über die Renovierung einzureichen. Das sind unübliche Wege. Wie kamen Sie darauf?

Huppertz: Ich finde, dass dies für 2017 schon sehr klassisch ist. Es stellen sich ja ganz viele Menschen diese Frage nach der alternativen Nutzung. Darum war es mir ein Anliegen, sie möglichst breit zu streuen. Da helfen die sozialen und klassischen Medien gut. Wenn von vielen Menschen einige nachdenken und davon einige ein paar gute Ideen haben, dann ist das eine zielführende Sache.

domradio.de: In den sozialen Netzwerken wird schnell geschimpft. Gab es schon Kritik?

Huppertz: Nein, einerseits bin ich darüber erstaunt, anderseits ist das, was wir vorhaben, auch nicht allzu provokativ. Es sagt ja niemand, dass wir die Kirche abreißen. Wir gehen auch besonnen vor und bieten denjenigen, die sich aufregen, keine große Angriffsfläche.  

domradio.de: Wie kann man sich bei Ihnen melden?

Huppertz: Am einfachsten geht es über die Homepage des Pfarrverbands: www.pfarrverband-isarvorstadt.de. Da gibt es Kontaktmöglichkeiten, um uns gute Ideen mitzuteilen.

domradio.de: Dann wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg, und hoffe, dass noch ein paar schräge Ideen kommen. Vielen Dank!

Das Gespräch führte Silvia Ochlast.

(DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie gehen wir mit dem Lebensanfang um: Hebammenberuf in der Krise?
  • Elisabethpreis verliehen an Trauerchatprojekt für Jugendliche
  • Ökumenischer Gottesdienst in Köln für die Unbedachten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff