Ein Flugzeug startet vom Flughafen Tegel
Ein Flugzeug startet vom Flughafen Tegel

01.05.2017

Ein Flughafen-Gottesdienst am Berliner BER Vom Sinn der Arbeit

Zum Tag der Arbeit geht es an eine der berühmtesten Großbaustellen Deutschlands: An den Berliner BER. Dort feiert die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung einen Gottesdienst.

In der Kapelle war alles dunkel. Nur das Licht von Taschenlampen und Handys ließ erahnen, wie die christliche Kapelle und der interreligiöse Raum der Stille auf dem geplanten Berliner Großflughafen BER einmal aussehen würden - vorausgesetzt, der Hauptstadt-Airport, dessen Eröffnung 2012 geplatzt war und seitdem mehrfach verschoben wurde, geht überhaupt in Betrieb.

Am Sonntagabend vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai jedenfalls standen die Mitglieder des Berliner Diözesanverbandes der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) buchstäblich im Dunkeln, als sie die im Jahr 2011 als Ort der Flughafenseelsorge vorgestellten Räume besichtigten.

25 Quadratmeter große Kapelle

Damals war von einer 25 Quadratmeter großen Kapelle die Rede, deren Ausstattungskosten von 500.000 Euro jeweils zur Hälfte von den Kirchen und von der Flughafengesellschaft getragen werden sollten. Noch ist auch die Kapelle nicht fertiggestellt. Am Sonntag trafen sich die KAB-Mitglieder im Konferenzzentrum am Flughafen Berlin-Schönefeld, um dort ihre traditionelle Messe am Vorabend des Festes "St. Josef der Arbeiter" zu feiern.

Schon seit vielen Jahren finden diese Gottesdienste an verschiedenen Arbeitsorten statt: Mal trafen sich die Katholiken in der Druckerei der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" in Potsdam, mal in der S-Bahn-Hauptwerkstatt in Berlin-Schöneweide. "Ziel ist es, die Kirche mit der Arbeitswelt in Verbindung zu bringen", sagte der pensionierte Tischler Lothar Paedelt, der als Ehrenamtlicher in der Flughafenseelsorge arbeitet. Er ist zudem KAB-Vorsitzender in der Gemeinde Sankt Dominikus in Berlin-Neukölln und hat den Gottesdienst auf dem Flughafen organisiert. "Der Flughafen ist eine richtige kleine Stadt", sagte Prälat Stefan Dybowski. "Aber es ist auch eine besondere Situation hier: So lange wird schon gearbeitet, und man ist noch nicht fertig."

Macht Arbeit Sinn?

Dort, wo etwa schon der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft getagt hat, stand am Sonntag nun also ein Altar. Zu Beginn begrüßte eine Vertreterin der Flughafengesellschaft die Gottesdienstgemeinde. "Unser Ziel ist es, den BER 2018 zu eröffnen", sagte Sanja Ristic aus der Kommunikationsabteilung. Und nach einem Gedenken für den am Freitag gestorbenen Diözesanpräses der KAB, Matthias Mügge, feierte die Gemeinde die Messe.

Das Thema: "Macht. Arbeit. Sinn." Doch Dybowski sprach an dieser Stelle nicht über den BER - vielmehr betonte er die Bedeutung jedes Einzelnen. Menschen müssten auch bei ihrer Arbeit spüren können, dass sie wertvoll seien. Was an einem Ort, an dem am Sinn der Arbeit so vieler Menschen schon so lange gezweifelt wird, wohl eine wichtige Botschaft war.

Benjamin Lassiwe
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie ist Kirche für das Zeitalter für 3.0 aufgestellt?
  • Sternberg zur Debatte muslimische Feiertage
  • Herbst 1977: Die Schleyer-Entführung
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar