Peter Kohlgraf (m.), Kardinal Karl Lehmann (r.) und Generalvikar Dietmar Giebelmann
Peter Kohlgraf (m.), Kardinal Karl Lehmann (r.) und Generalvikar Dietmar Giebelmann

18.04.2017

Das Bistum Mainz mit neuem Bischof "Um den Dom kommt keiner rum"

Bonifatius machte sie groß, die Franzosen machten sie klein: die Mainzer Kirche. Manch einer, der da auf dem Bischofsstuhl saß, war Kurfürst, war Erzkanzler. Seit bald 200 Jahren geht es bescheidener zu.

Auf dem Dachsattel des Westbaus des Mainzer Doms hoch zu Ross der Patron des Gotteshauses und des Bistums: Sankt Martin. Dass der Dom, seit jeher Kathedrale, Bischofskirche also, nicht nur etwas für fromme Kirchgänger ist, stellte der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch (1925-2005) einmal so klar: "Um den Dom kommt keiner rum. Evangelisch und katholisch, nüchtern oder alkoholisch, laut und leise oder stumm, um den Dom kommt keiner rum."

Weil der Dom, umgeben von Wohnhäusern und Geschäften, mitten im Marktgeschehen steht. Aber auch deshalb, weil Mainz von der Lebensart vieler der in seinen Grenzen lebenden Menschen her ein weltoffenes Bistum ist - mit dem Dom als geistlichem Anziehungs- und Mittelpunkt.

Weltoffen: Bistum Mainz

Für die Weltoffenheit des Bistums stand und steht nicht zuletzt Kardinal Karl Lehmann (80). Mitte Mai 2016 trat er altersbedingt nach fast 33 Jahren von seinem Bischofsamt zurück. Am Dienstag nun ernannte Papst Franziskus den Pastoraltheologen Peter Kohlgraf zu Lehmanns Nachfolger. Der Neue lehrt seit bald vier Jahren an der Katholischen Hochschule Mainz und weiß also: Um den Dom kommt keiner rum, zumal kein Mainzer Bischof.

Gemessen an der Zahl seiner rund 742.000 Katholiken rangiert das Bistum auf Rang 13 unter den 27 deutschen Bistümern. In seiner heutigen Gestalt 1821 in den Grenzen des damaligen Großherzogtums Hessen-Darmstadt errichtet, misst das Bistum 7.692 Quadratkilometer.

Geschichte des Bistums

Es gehört seit damals zur Kirchenprovinz des Erzbistums Freiburg, erstreckt sich größtenteils auf Hessen, zu einem kleineren Teil auf Rheinland-Pfalz; zudem gehört das baden-württembergische Bad Wimpfen zum Bistum. Der Errichtung vorausgegangen war der Zusammenbruch des einstigen Erzbistums Mainz im Zuge der Französischen Revolution und ihrer Folgen Ende des 18. Jahrhunderts. Das nämlich war Mainz einmal: Erzbistum. Und nicht irgendeines.

Christen gibt es seit dem späten zweiten Jahrhundert, etwa seit dem vierten Jahrhundert ist Mainz Bischofssitz. Einfälle von Vandalen und Hunnen und das Ende der römischen Herrschaft am Rhein gaben auch dem Bistum fast den Rest. Aber dann: Irgendwann zwischen 746 und 748 nahm mit dem heiligen Bonifatius der damalige päpstliche Stellvertreter und Gesandte in Germanien auf dem Bischofsstuhl Platz.

Nach Rom lange Nummer 2

Durch die Einbindung von ihm missionierter Gebiete und gegründeter Bistümer legte er die Grundlage für Mainz als eines der größten und wichtigsten Bistümer des Abendlandes. Unter seinem Nachfolger Lullus (um 710-786) wurde Mainz Erzbistum - und noch größer. In den folgenden Jahrhunderten erstreckt sich das Erzbistum zeitweise bis nach Straßburg und Prag. Mainz war zu dieser Zeit die nach Rom größte Kirchenprovinz. Seine Erzbischöfe tragen Titel wie "Primas des Reiches", sind Erzkanzler des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, besitzen das Krönungsrecht, sind ranghöchste Kurfürsten mit entscheidender Stimme bei Königs- und Kaiserwahlen.

Einer der bedeutendsten von ihnen ist Willigis (um 940-1011). Insgesamt 36 Jahre, von 975 bis zu seinem Tod, hatte er den Bischofsstuhl inne - so lange wie keiner seiner Vorgänger oder Nachfolger. Und: In seiner Amtszeit wurde der Dom errichtet, am heutigen Platz der Kathedrale und im Wesentlichen auch in der heutigen Ausdehnung. In seiner Größe setzte das Gotteshaus damals neue Maßstäbe, war es architektonischer Ausdruck der Bedeutung der Mainzer Kirche als eines zweiten Rom.

Albrecht von Brandenburg und die Reformation

Zu den früheren Bischöfen gehören auch Rabanus Maurus (um 780-856), Albrecht von Brandenburg (1490-1545) und Wilhelm Emmanuel von Ketteler (1811-1877). Rabanus Maurus gilt nicht nur als Autor des wohl schönsten Heilig-Geist-Liedes "Veni creator spiritus" (Komm, Heiliger Geist), sondern auch als Sammler und Vermittler des philosophischen, theologischen und naturwissenschaftlichen Wissens seiner Zeit. Das brachte ihm im 19. Jahrhundert den Ehrentitel "Erster Lehrer Germaniens" ein.

Albrecht von Brandenburg trug mittelbar zum Ausbruch der Reformation bei. Um die mit seiner Ernennung zum Erzbischof fällige Gebühr an den Papst entrichten zu können, ließ er Ablässe, also einen Nachlass von Sündenstrafen, verkaufen, was Martin Luther auf den Plan rief. In ganz anderer Erinnerung blieb Wilhelm Emmanuel von Ketteler. Er stand und steht im Ruf eines "Arbeiterbischofs" und "Sozialreformers".

Große Namen aus dem Bistum Mainz

O-Ton Ketteler: "Gott hat die Natur erschaffen, um alle Menschen zu ernähren. Und dieser Zweck muss erreicht werden. Deshalb sollte jeder die Früchte seines Eigentums wieder zum Gemeingut machen, um, soviel an ihm liegt, zur Erreichung dieser Bestimmung beizutragen."

Mit dem Bistum verbinden sich Namen wie der des Religionsphilosophen Romano Guardini (1885-1968); er war Mainzer Diözesanpriester. Auch der Name Hildegard von Bingen (1098-1179) ist mit dem Bistum verbunden. Auf seinem Gebiet befindet sich mit Bingen eine der wichtigsten Wirkungsstätten Hildegards, die von Papst Benedikt XVI. zur Kirchenlehrerin erhoben wurde.

Erster Katholikentag nach dem Krieg

Mit Mainz zu tun hat auch die Geschichte der Deutschen Katholikentage. Hier fand 1848 das erste derartige Treffen statt. Und nachdem es in nationalsozialistischer Zeit nicht zu Katholikentagen gekommen war, weil die Organisatoren die geforderte "Treueerklärung für Führer und Reich" ablehnten, gab es 1948 in Mainz den ersten Nachkriegs-Katholikentag.

Ein Vorreiter deutsch-polnischer Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg und ein Wegbereiter des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) war Hermann Volk (1903-1988). Für seine Verdienste um die Umsetzung der Konzilsbeschlüsse erhob Papst Paul VI. ihn 1973 zum Kardinal - der erste seit Albrecht von Brandenburg. Zum Kardinal erhoben wurde auch Volks Nachfolger Karl Lehmann. Peter Kohlgraf ist nun nach offizieller, aber nicht gesicherter Zählung der 103. Bischof von Mainz und - das mit Sicherheit - der 88. Nachfolger des Bonifatius.

Von Peter de Groot

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 16.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfarrer feiert Trauerfeier für Theologen Hans Küng
  • 94. Geburtstag von Joseph Ratzinger, dem ehemaligen Papst Benedikt XVI.
  • Umstrittenes Infektionsschutzgesetz geht in die erste Lesung im Bundestag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Misereor bietet Maibäume für den guten Zweck
  • Herzlichen Glückwunsch, Papa Emeritus: Benedikt XVI. wird 94
  • Abschied von Hans Küng: Heute Trauerfeier in Tübingen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Misereor bietet Maibäume für den guten Zweck
  • Herzlichen Glückwunsch, Papa Emeritus: Benedikt XVI. wird 94
  • Abschied von Hans Küng: Heute Trauerfeier in Tübingen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Affen-Menschen-Embryos - Ethisch vertretbar?
  • Ende in Sicht - Warum die Pflegeakademie Vallendar schließt
  • "Leben im Sterben" - Morgen startet Woche für das Leben
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Affen-Menschen-Embryos - Ethisch vertretbar?
  • Ende in Sicht - Warum die Pflegeakademie Vallendar schließt
  • "Leben im Sterben" - Morgen startet Woche für das Leben
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!