St.-Paulus-Dom zu Münster
St.-Paulus-Dom zu Münster

16.02.2017

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen auch für den Dom in Münster Mehr Videoüberwachung

Auch für den Dom in Münster gelten verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Angesichts der abstrakten Terrorgefahr wurde die Videoüberwachung im Sankt-Paulus-Dom im Zuge der Sanierungsarbeiten deutlich ausgebaut.

Das berichtet die "Münstersche Zeitung". Alle Eingänge und der Innenraum würden inzwischen videoüberwacht, sagte Dompropst Kurt Schulte. Zudem seien die gut 50 Aufseher in der Kathedrale mit Handys ausgestattet worden.

Bei Auffälligkeiten oder gar Verdachtsfällen sollten die Aufseher sofort die Polizei verständigen, sagte Polizeisprecher Roland Vorholt. Große Kirchen seien immer potenzielle Anschlagsziele. Daher habe die Polizei auch die Weihnachtsgottesdienst im Dom begleitet.

Bistum und Polizei in Austausch über Sicherheitslage

Spätestens seit dem Terroranschlag von Berlin stünden Bistum und Polizei in Münster in einem intensiveren Austausch über die Sicherheitslage, hieß es. Dabei spielten auch die Vorbereitungen auf das Weltfriedenstreffen im September und den Katholikentag im Mai 2018 eine Rolle.

Das Metropolitankapitel in Köln hatte vorige Woche die Einstellung zusätzlicher Sicherheitsfachkräfte für den Dom und verstärkte Taschen- und Personenkontrollen angekündigt. Ab 1. März dürfen zudem keine großen Koffer, Reisetaschen oder Wanderrucksäcke in die Kathedrale mitgenommen werden. Die Polizei will die Videoüberwachung rund um den Dom weiter ausbauen. Das Unesco-Weltkulturerbe neben dem Hauptbahnhof zieht täglich rund 20.000 Besucher an.

Keine Kofferverbote geplant

In Münster seien Kofferverbote oder verstärkte Kontrollen nicht geplant, sagte Schulte der Zeitung. "Wir haben in Münster keinen Vorfall erleben müssen, der uns in der Sicherheitsfrage nachdenklich machen müsste."

Für den Aachener Dom hatte das dortige Domkapitel die Aufsichtskräfte seit dem Terroranschlag in einer französischen Kirche im vergangenen Juni angewiesen, besonders wachsam zu sein und alle verdächtigen Gegenstände und Rücksäcke zu kontrollieren. Im Bedarfsfall könnten die Domschweizer sehr schnell Kontakt zur Polizei herstellen, teilte das Domkapitel im Dezember mit. Für die Weihnachtsgottesdienste wurden zusätzlich weitere ehrenamtliche Ordnungskräfte eingesetzt.

Die Domschweizer wurden von der Polizei im Umgang mit kritischen Situationen eigens geschult, hieß es.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 19:00 Uhr 
Kirche und Klassik

Der domradio-Ausklang an Sonn- und Feiertagen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar