Norbert Kleyboldt
Norbert Kleyboldt

01.07.2016

Münsters Generalvikar Norbert Kleyboldt tritt in den Ruhestand Profi mit Herz und Profil

Über drei Jahrzehnte stand Norbert Kleyboldt beim Bistum Münster in hoher Verantwortung, davon allein 17 Jahre als Generalvikar. Am Freitag wird der Geistliche offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Er hat so manche Schlacht geschlagen. Jetzt zieht er sich in die zweite Reihe zurück. Norbert Kleyboldt, seit Mai 1999 Generalvikar des Bistums Münster und Stellvertreter des Bischofs der nach Mitgliedern zweitgrößten deutschen Diözese, geht in den Ruhestand. Der 72-Jährige wird am Freitag offiziell verabschiedet. Damit geht einer der dienstältesten Generalvikare Deutschlands von der Bühne.

"Ich bin bereit, die Verantwortung als Generalvikar in jüngere Hände abzugeben", sagt Kleyboldt mit Blick auf seinen Nachfolger Norbert Köster (49). "Ich möchte auch mal die Tageszeitung vor 23 Uhr lesen", fügt er lakonisch hinzu.

Typischer Münsterländer mit Humor

Kleyboldt ist seit Jahrzehnten ein bedeutender Kopf der katholischen Kirche zwischen Niederrhein, Ruhrgebiet und Westfalen. Sein gelegentlich knorriges Auftreten, das den in Ahaus geborenen Geistlichen als typischen Münsterländer ausweist, mag über sein humorvolles Wesen hinwegtäuschen. Der mittlere von fünf Brüdern nimmt seine Gesprächspartner ernst und schätzt den Widerspruch um der Sache willen.

Auch in schwierigen Zeiten der Kirche hat sich Kleyboldt der öffentlichen Diskussion gestellt - etwa bei innerkirchlich unpopulären Entscheidungen wie Gemeindefusionen und harten Sparprogrammen oder in der Missbrauchskrise 2010.

Geboren wurde der Geistliche am 9. August 1943. Nach dem Studium der Philosophie und Theologie in Münster und München empfing er am 1. März 1970 die Priesterweihe. 1974 wurde er Polizeipfarrer in Münster, 1976 Domvikar am Paulusdom und 1980 Leiter der Hauptabteilung Verwaltung im Generalvikariat. 1984 wurde Kleyboldt zum Päpstlichen Ehrenkaplan mit dem Titel Monsignore ernannt, 1988 zum Ehrendomkapitular von Münsters Partnerdiözese Zadar in Kroatien und im Jahr darauf zum Residierenden Domkapitular in Münster. 1993 folgte die Berufung zum ständigen Vertreter des Generalvikars. Im Mai 1999 machte ihn der damalige Bischof Reinhard Lettmann zum Generalvikar. Bischof Felix Genn ernannte bei seinem Amtsantritt 2009 Kleyboldt ebenfalls zum Verwaltungschef.

"Finanzchef" des Bistums

Bereits mit 37 wurde der Geistliche "Finanzchef" des Bistums und blieb es fast zwei Jahrzehnte lang. "Ich will keine Schattenwirtschaft", habe Lettmann gleich zu Anfang mit Blick auf den "Bischöflichen Stuhl" betont, berichtet Kleyboldt. Auch deshalb sei in Münster das Finanzkonstrukt, dessen Offenlegung noch 2016 erfolgen solle, mit wenigen Immobilien vergleichsweise schwach ausgestattet.

"Wir sind verpflichtet, unsere Vermögenssituation offenzulegen. Darauf hat die Gesellschaft und der Kirchensteuerzahler ein Recht", so der Geistliche, der auch Vorsitzender der Steuerkommission des Verbandes der Diözesen Deutschlands war und zumindest bis Jahresende Verwaltungsratschef der im Umbruch befindlichen Katholischen Zusatzversorgungskasse KZVK bleibt.

Weiter Dienst verrichten

Geprägt habe ihn der Aufbruchsgeist des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), betont Kleyboldt und wünscht sich eine "Kirche in der Wirklichkeit der Welt von heute". Papst Franziskus, der seine Aufgabe weniger als Sachwalter des kirchlichen Lehramts denn als Seelsorger lebe, weiß er da an seiner Seite. Und so wird Kleyboldt weiter im Dom und auch in Münster-Gievenbeck Dienst tun - wie seit 42 Jahren.

Den Kontakt zu seinen zahlreichen Angehörigen will der Familienmensch nun intensivieren. Seinen Urlaub verbringt Kleyboldt gerne im Schwarzwald oder an der See. Und über seinen Lieblingsverein Borussia Dortmund kann er sich herzhaft freuen - oder ärgern. Statt Abschiedsgeschenken wünscht sich der Prälat Spenden für das von der Hüfferstiftung geförderte Hilfswerk Ashadeep für Witwen und Straßenkinder im indischen Mumbai - ein Projekt, das Kleyboldt seit den 1980er Jahren unterstützt.

In Kleyboldts Amtszeit fielen auch Großereignisse wie die 1.200-Jahrfeier des Bistums 2005 und das Domjubiläum 2014. Den Katholikentag 2018 in Münster wird er dagegen eher entspannt aus dem Hintergrund erleben dürfen. Und schon das EM-Viertelfinale Deutschland-Italien am Samstag kann Kleyboldt endlich ohne Termindruck genießen.

Nachfolge geregelt

Die Nachfolge Kleyboldts ist bereits gereglt. Der Kirchenhistoriker Norbert Köster übernimmt die Nachfolge von Prälat Norbert Kleyboldt. Damit wird der Priester und Privatdozent an der Universität Münster Stellvertreter von Bischof Felix Genn und Verwaltungschef des mit knapp zwei Millionen Katholiken nach Mitgliedern zweitgrößten deutschen Bistums.

Köster wurde 1967 in Ibbenbüren geboren und wuchs in Rheine auf. Auf das Studium der Theologie an der Universität Münster und der Dormition Abbey in Jerusalem folgte 1993 die Priesterweihe und seine Kaplanszeit in Sendenhorst und Warendorf. Im Jahr 2000 wurde Köster Leiter des deutschen Studentenheims in Münster. 2005 bis 2007 war er Diözesanjugendjugendseelsorger sowie Diözesanpräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

2006 wurde der Geistliche in Kirchengeschichte promoviert; 2015 habilitierte er mit einer Arbeit über "Katholiken unter Waffen. Der Vatikan und die mexikanische Revolution 1923-1929". Seit 2010 hat er einen Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Münster inne.

Sabine Westenberger
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar