Kardinal Franz Hengsbach
Kardinal Franz Hengsbach

24.06.2016

Vor 25 Jahren starb Kardinal Franz Hengsbach Ruhrkohle im Bischofsring

Grubenfahrten waren für ihn genauso selbstverständlich wie die Weitergabe des Glaubens. Der erste Ruhrbischof, Kardinal Franz Hengsbach, war eine der profiliertesten Persönlichkeiten der katholischen Kirche Deutschlands. Vor 25 Jahren starb er.

In seinem Bischofsring trug er ein Stück Ruhrkohle - Zeichen seiner starken Verbundenheit mit dem Revier. Aber auch die Kumpels fühlten sich ihm nahe und nannten ihn liebevoll "unser Franz". Vor 25 Jahren - am 24. Juni 1991 - starb er. Das Bistum Essen lädt deshalb an diesem Sonntag zu einer Gedenkmesse in den Essener Dom mit Hengsbachs drittem Nachfolger, Bischof Franz-Josef Overbeck.

Hengsbach, der als ältestes von acht Kindern der Eheleute Johann und Theresia Hengsbach am 10. September 1910 im sauerländischen Velmede geboren wurde, kümmerte sich intensiv um die Belange der Bergleute.

Grubenfahrten mit Theologiestudenten

Seitdem der frühere Paderborner Weihbischof 1958 an die Spitze des neu gegründeten Bistums Essen rückte, besuchte er immer wieder Betriebe und konfrontierte junge Theologiestudenten bei Grubenfahrten mit der Arbeitswelt. Zwar sah er die Notwendigkeit von Umstrukturierungen, protestierte aber mit den Bergleuten gegen zu schnelle Zechenschließungen. Auch zu Wirtschaftsbossen hielt der Bischof intensiven Kontakt und gründete den "Initiativkreis Ruhrgebiet" mit, der neue Beschäftigungsperspektiven erarbeitet.

Engagiert in der Weitergabe des Glaubens

So sehr sich Hengsbach sozial und wirtschaftspolitisch ins Zeug legte, so sehr warb er für das Kernanliegen der Kirche: die Weitergabe des Glaubens. "Wir müssten eifriger, zündender, brennender sein. Nur ein brennender Ofen wärmt", betonte er. In seiner direkten Art scheute er sich nicht, auch Journalisten anzusprechen. "Haltet euch an Gott, betet heute Abend mal. Wenn euch kein Wort einfällt - Hände falten kann jeder", sagte er im Februar 1991 bei der Pressekonferenz zu seinem altersbedingten Rücktritt als Ruhrbischof nach 33 Jahren und 15 Tagen. Klare Worte fand der Kardinal auch immer dann, wenn er den Sonntag als "Tag des Herrn" oder den Lebensschutz bedroht sah.

Anteil an deutsch-polnischer Aussöhnung

Großen Anteil hatte Hengsbach an der deutsch-polnischen Aussöhnung. Als Polen-Seelsorger erlernte er in Kaplansjahren deren Sprache. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) war er am Briefwechsel zwischen deutschen und polnischen Bischöfen beteiligt.

Er unterstützte die Forderung, die Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens anzuerkennen. Er sagte aber auch, dass der Krieg beide Völker in übergroßes Leid gestürzt habe und Millionen Menschen - Polen und Deutsche - ihre Heimat verloren haben. Über Jahre gehörte Hengsbach der Kontaktkommission der deutschen und polnischen Bischofskonferenz an. Der frühere Erzbischof von Krakau und spätere Papst Johannes Paul II., mit dem er in persönlicher Verbindung stand, ernannte Hengsbach 1988 zum Kardinal.

Geburtsstunde des Hilfswerks Adveniat

Weltpolitische Weitsicht bewies der Bischof auch mit seinem Vorschlag, in allen deutschen Bistümern eine Weihnachtskollekte für die Kirche in Lateinamerika zu halten - die Geburtsstunde des in Essen ansässigen Hilfswerks Adveniat. Für die Bischofskonferenz übernahm Hengsbach verschiedene Aufgaben. 1961 wurde er Militärbischof und stellte mit 17 Jahren Amtszeit einen bisher uneingeholten Rekord auf. Auch als oberster Soldatenseelsorger ging er "vor Ort" und kam auf 68 Visitationen. Als Anwalt und Vermittler engagierte sich der Kirchenmann auch, als 1971 Aldi-Gründer Theo Albrecht entführt worden war.

Hengsbach trat im Februar 1990 mit 80 Jahren als Bischof zurück. Damals wollte er sich weiter für die Menschen im Revier einsetzen, schließlich sei er "doch nicht tot". Doch wenige Monate später durchkreuzte eine Darmerkrankung seine Lebensplanung. Nach einer erst gut verlaufenen Operation verschlechterte sich sein Gesundheitszustand. Der Kardinal starb am 24. Juni 1991. Er wurde in der Adveniat-Krypta des Essener Domes beigesetzt.

Andreas Otto
(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Gewonnen! - Ferien Team der Woche
  • Geschenkt - Aktion Ehrenkaffee
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Richard David Precht
    22.07.2018 16:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Wer bin ich - und wenn j...

  • Weihbischof em Hans Georg Koitz an seinem Arbeitsplatz
    22.07.2018 17:00
    DOMRADIO Menschen

    Weihbischof em Hans-Georg Koit...

  • Apostel Paulus
    22.07.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    "Paulus" und "E...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen