Hamburger Containerunterkunft für Flüchtlinge
Hamburger Containerunterkunft für Flüchtlinge
Hamburgs Erzbischof Stefan Heße
Hamburgs Erzbischof Stefan Heße

10.05.2016

Erzbischof Heße für mehr Bürgerbeteiligung an Asylunterkünften "Finding Places"

Hamburgs Erzbischof Heße spricht sich für eine Bürgerbeteiligung an den Planungen für Flüchtlingsunterkünfte aus. Trotz zurückgehender Flüchtlingszahlen blieben viele Herausforderungen, mahnt er.

Auch sollten Gespräche zwischen der Volksinitiative und den Behörden sowie Anwohnern über die besten Lösungen verstärkt werden, sagte Heße am Dienstag in der Hansestadt. Der Erzbischof ist Sonderbeauftragter der katholischen Kirche für Flüchtlingsfragen. Viele Hamburger seien besorgt, dass Senat und Behörden die Situation in den Stadtteilen zu wenig kennen und berücksichtigen, sagte der Erzbischof zur Begründung. Der Beitrag der Kirchen könne darin liegen, Räume für Dialoge und Diskussionen zu eröffnen und dafür Sorge zu tragen, "dass in angemessener Form darüber gestritten wird".

Moderierte Workshops

Das Modell "Finding Places" soll am Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Es sieht moderierte Workshops vor, in denen Stadtbewohner die Möglichkeit erhalten, ihre Ortskenntnisse bei der Diskussion von Flächen für Flüchtlingsunterkünfte einzubringen. Die Volksinitiative "Hamburg für gute Integration!" hatte mehr als 10.000 Unterschriften eingereicht. Eine der Forderungen ist, dass künftig nicht mehr als 300 Personen gemeinsam in Einrichtungen zu Flüchtlingsunterbringung wohnen sollen.

Heße appellierte an Senat und Bürger, trotz derzeit zurückgehender Flüchtlingszahlen die großen Herausforderungen nicht zu übersehen.

Vorbereitet auf neuen Anstieg der Flüchtlingszahlen

"Wir müssen bei den Menschen, die schon hier sind, schnell mit der Integration beginnen", so der Flüchtlingsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz. Als wichtigste Maßnahmen nannte er Sprachunterricht sowie die Eingliederung ins Bildungs- und Berufsleben. Noch könne niemand die Entwicklung absehen, so Heße.

Doch alle seien gut beraten, sich "auf Zahlen wie im vergangenen Jahr vorzubereiten". 2015 waren nach Senatsangaben rund 22.000 Asylsuchende in Hamburg untergekommen.

Flüchtlinge müssten ihre Religion ausüben können, aber auch in Kontakt mit Menschen anderen Glauben oder mit keiner Religionszugehörigkeit kommen, so der Erzbischof. Sie sollten ihre eigene Kultur pflegen, aber auch hier bestehenden Kulturen kennenlernen. Zudem sollten sie Freundschaften untereinander pflegen, aber auch neue Beziehungen mit den Hamburgern aufbauen. "Das alles gehört zu einer Gesellschaft", so Heße. Ohne das gebe es kein Wir, keinen Zusammenhalt und keine Stabilität zu Wohle aller.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar