Bischof Voderholzer
Bischof Voderholzer
Regensburger Domspatzen
Regensburger Domspatzen

17.02.2016

Regensburger Domspatzen Weiteres Gremium arbeitet Missbrauchsfälle auf

Zur Aufarbeitung der Prügel- und Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen ist ein weiteres Gesprächsgremium ins Leben gerufen worden. Die Runde soll offenbar Vorschläge erarbeiten, um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden.

Dem Gremium gehören unter anderem drei Opfervertreter und Bischof Rudolf Voderholzer an, wie die Diözese am Dienstagabend auf ihrer Internetseite mitteilte. Ein größeres Kuratorium zur Aufklärung der Vorwürfe war Anfang Februar erstmals zusammengetreten. Es wird von dem Rechtsanwalt Ulrich Weber geleitet, der vom Bistum mit einer Untersuchung betraut ist.

Bei dem weltberühmten Chor kam es zwischen 1953 und 1992 zu hunderten Fällen von körperlicher und sexueller Gewalt. Weber gibt die Zahl der bisher bekannten Prügel- und Misshandlungsfälle mit 231 an, die des sexuellen Missbrauchs mit 62. Die Dunkelziffer liegt nach seinen Angaben weit höher. Der Jurist sprach vor einigen Wochen in einem Zwischenbericht von einem "System der Angst", das über Jahrzehnte hinweg in der Vorschule sowie im Internat der Domspatzen geherrscht habe.

Erstes Treffen "konstruktiv und vertrauensvoll" 

Das nun gegründete Gremium habe sich die weitere "Aufarbeitung" zum Ziel gesetzt, teilte die Diözese mit. Ihm gehören zudem Domkapellmeister Roland Büchner, der Direktor des Domspatzen-Internats, Rainer Schinko, sowie die Mediatoren Andreas Heintz und Horst Böhm an. Vertreter der Opfer sind nach deren Angaben Michael Sieber, Peter Müller und Peter Schmitt. Das erste Treffen sei konstruktiv und in einem "Klima vertrauensvoller Zusammenarbeit" verlaufen, wie es hieß.

Zur Aufgabenverteilung der eingesetzten Gremien hieß es am Dienstagabend auf der Internetseite der Opfervertreter: "Während sich Rechtsanwalt Weber ausschließlich um die Aufklärung (unter anderem Gespräche mit Missbrauchs-Opfern, differenzierte Statistiken über die Anzahl der Opfer und Taten) kümmert, liegt die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in den Händen des Aufarbeitungsgremiums, das konkrete Maßnahmen erarbeitet."

Die von Ex-Domspatzen erhobenen Vorwürfe reichen von Schlägen, psychischer Gewalt, Essensentzug oder Zwangsernährung bis hin zu sexuellen Übergriffen vom "Streicheln" bis zur Vergewaltigung. Allein in den vergangenen Wochen hatten sich mehrere Dutzend weitere mögliche Betroffene gemeldet. Die bisher bekannten Opfer erhielten als "symbolische Anerkennung des Leids" je 2.500 Euro. Zudem werden die Kosten für Therapien übernommen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.01.2018

Video, Dienstag, 23.01.2018:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Internet-Hetzer gegen Erzbischof Ludwig Schick vor Gericht
  • Pfarrer und Nonnen im Fernsehen - RTL-Serie startet
  • Initiative gegen Einsamkeit auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

  • Caritas Containerwohnen
  • A.D. 23.01. Mary Ward
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar