Am Samstag ist das Abschlussdokument fertig geworden
Bischöfe bei der Familiensynode

07.04.2016

Franziskus muss Konservativen und Progressiven gerecht werden Auf der Suche nach einem neuen katholischen Familienbild

Bisher ist nur der Titel des Schreibens bekannt, das der Vatikan am Freitag vorstellt: "Amoris Laetitia - über die Liebe in der Familie". Katholiken sind gespannt, wie Papst Franziskus die unterschiedlichen Ansichten zusammenbringen wird.

"Wer bin ich, dass ich über sie richten könnte?", hat Papst Franziskus im März 2013 nach seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt über den Umgang mit Homosexuellen gesagt. Die Ansichten zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und wiederverheirateten Geschiedenen sollten in den folgenden Jahren bei zwei Bischofssynoden über Ehe und Familie im Vatikan für erhebliche Konflikte sorgen.

Einheitliche Linie

In seinem mit Spannung erwarteten sogenannten postsynodalen Schreiben "Amoris Laetitia - über die Liebe in der Familie", das am Freitag vorgestellt wird, wird Franziskus nun versuchen, eine einheitliche Linie zu konstruieren. Dabei können die Schlussdokumente der Bischofssynoden, die beratende Funktion haben, als Grundlage dienen.

Ziel der Synoden im Oktober 2014 und 2015 einschließlich Befragungen von Gläubigen war, den Umgang der Kirche mit Familien und Partnerschaften, die dem katholischen Ideal nicht entsprechen, den Entwicklungen anzupassen. Bereits bei der ersten Familiensynode regte sich jedoch starker Widerstand gegen Veränderungen im Umgang mit Homosexualität und wiederverheirateten Geschiedenen. Liberal klingende Passagen im Zwischenbericht schafften es nicht in das Abschlussdokument. In der Zwischenbilanz war noch von der Wertschätzung homosexueller Paare die Rede gewesen, die Werte wie Treue und gegenseitige Solidarität lebten.

Beschwerdebrief an den Papst

Vor der zweiten Synode formierten sich die Gegner rund um den australischen Kurienkardinal George Pell. In einem Beschwerdebrief an den Papst äußerte der ehemalige Erzbischof von Sydney die Sorge, die Synode werde zugunsten reformerischer Kräfte manipuliert. Andere vertraten extreme Positionen: Ein Bischof aus Burkina Faso sagte, wiederverheiratete Geschiedene lebten in Polygamie. Und der Präfekt der vatikanischen Liturgiekongregation, Kardinal Robert Sarah aus Guinea, verglich Nazifaschismus und Kommunismus im 20. Jahrhundert mit westlichen "Homosexuellen- und Abtreibungsideologien und islamischem Fanatismus".

Für die andere Seite stand zum Beispiel der Berliner Erzbischof Heiner Koch. "Ist für Menschen, die unumkehrbare Brüche in ihrem Leben erlebt und erlitten haben, kein Platz am Tisch des Herrn?", stellte er eine der zentralen Fragen. Nicht wenige Menschen zögen sich nach einer Zurückweisung von der Kirche zurück, sagte er im Blick auf wiederverheiratete Geschiedene.

Warnung von Bischöfen deutscher Sprache

Die Bischöfe deutscher Sprache versuchten zum Abschluss, die unterschiedlichen Positionen zusammenzuführen. In ihrem Dokument warnten sie vor dem "Prinzip des alles oder nichts". Die Kirche müsse sich bemühen, "auch diejenigen Menschen zu begleiten und zu überzeugen, die in ihrer Lebensführung nur teilweise mit den Grundsätzen der Kirche übereinstimmen". Auch Kardinal Gerhard Ludwig Müller, eher ein Gegner von Veränderungen, räumte ein: "Man kann über die Bedingungen der einzelnen Fälle diskutieren, aber eine allgemeingültige Regelung ist nicht möglich."

Anfangs schienen die Synoden dazu zu dienen, die vom Papst gewünschte Anpassung des katholischen Familienbildes auf eine breitere Basis zu stellen. Doch der Abschlussbericht der zweiten Synode ging nicht mehr auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften ein sondern nur auf Familien, "die die Erfahrung machen, dass in ihrer Mitte Menschen mit homosexueller Neigung leben". Jeder Mensch müsse in seiner Würde geachtet und mit Respekt aufgenommen werden, lautete die Kompromissformel.

Kein Durchbruch

Auch bei den wiederverheirateten Geschiedenen kam es nicht zum Durchbruch. Die betreffenden Fälle seien unter Beachtung der geltenden Normen zu behandeln und einzeln zu prüfen, empfahlen die Bischöfe dem Papst. Aus dem Abschlussbericht der ersten Synode hielt sich jedoch der Hinweis, Familien, die nicht dem katholischen Ideal entsprächen, seien nicht grundlegend zu verdammen. Vielmehr müssten sie zu einer Weiterentwicklung im Sinn einer kirchlich gültigen Ehe ermutigt werden, schrieben die Bischöfe.

Bettina Gabbe
(epd)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…