Kardinal Meisner
Kardinal Meisner

23.10.2014

Kardinal Meisner übt scharfe Kritik an Synode Ohne JPII-Institut

Kardinal Meisner ist mit der Bischofssynode unzufrieden. "Die Stimme des Volkes Gottes war nicht erwünscht und scheint darum auch nicht gehört worden zu sein", kommentiert der emeritierte Kölner Erzbischof.

Im Zentrum von Meisners Kritik steht, dass keine Vertreter des römischen Instituts "Heiliger Johannes Paul II." für Studien über Ehe und Familie in den Vorbereitungsgremien oder in den Beratungsgremien während der Synode dabei gewesen seien. Dabei sei das lange Pontifikat von Johannes Paul II. (1978 - 2005) "theologisch und pastoral wesentlich akzentuiert von seiner Theologie von Ehe und Familie".

"Der heilige Papst Johannes Paul II. wurde unbegreiflicherweise gleichsam von den Vorbereitungsgremien der Synode ausgeschlossen", schreibt Joachim Kardinal Meisner in einem Kommentar für die in Würzburg erscheinende katholische Zeitung "Die Tagespost". Sein Beitrag endet mit den Worten: "Die Stimme des Volkes Gottes war nicht erwünscht und scheint darum auch nicht gehört worden zu sein."

"Gott sei Dank" aber, so Meisner wörtlich, hätten offenbar viele Bischöfe als Synodale die vom heiligen Papst Johannes Paul II. eingebrachten "theologischen Grunddaten über Ehe und Familie in der Synode zur Sprache gebracht".

Zugleich betont Meisner, dass die Kontinuität in der Lehrverkündigung immer "die Garantie und die Solidität unseres Glaubens" sei. Auch wenn bei der Synode manche Teilnehmer mehr von der Lehre und wieder andere mehr vom Leben ausgegangen seien, dürfe niemand vergessen, "dass der Glaube gelebte Lehre ist! Deshalb ist auch nicht vorstellbar, dass man nur die Praxis verändern möchte, aber nicht die Lehre."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…