Ingo Brüggenjürgen
Ingo Brüggenjürgen

23.09.2021

Kommentar zur Vollversammlung der Bischöfe in Fulda Und sie bewegt sich...

In Fulda endet am Donnerstag die Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe. Trotz einer angespannten Stimmung und vieler Probleme sieht DOMRADIO.DE-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen Hoffnung vor Ort. Ein Kommentar:

"Nee – hören Sie mir doch auf mit Kirche, da ändert sich gar nix!" Eine alte Dame vor dem Stadtschloss in Fulda macht Ihrem Ärger Luft. Da mögen die Bischöfe drinnen im Sitzungssaal noch so viel über notwendige Veränderungen diskutieren oder sich mehr oder weniger mutig auf synodale Wege begeben. Irgendwie glaubt man den Kirchenoberen nicht mehr so recht. Nehmen wir das Thema Missbrauch: Keine andere Institution hat in den vergangenen Jahren mehr für die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauches unternommen – keiner hat mehr Präventionsmaßnahmen durchgeführt. Doch in der breiten Öffentlichkeit nennt man Kirche und Missbrauch fast nur noch in einem Atemzug.

Das liegt auch an einer Zerrissenheit, die in Fulda wieder deutlich wurde. Hatte noch am Vorabend der Nuntius in seinem Grußwort mahnend die Heilige Kirche in den Mittelpunkt gestellt und vor eigenmächtigen Veränderungen gewarnt, so stellte der Vorsitzenden der Bischofskonferenz Bischof Bätzing klar: Es brauche sichtbare Zeichen der Veränderung. Kirche sei keine Institution mit nur weißen Westen. Selbstkritische Worte, die von vielen als wohltuend und passend empfunden wurden. Aber verändert - bewegt sich die Kirche denn nun? Ja schon - aber leider oft viel zu langsam. Es ist wie beim Wandertag: Das Tempo darf nicht allein die mutige Vorhut bestimmen. Auch diejenigen, die nicht ganz so schnell sind, dürfen nicht auf der Strecke bleiben. Alle aber, die den angesagten Aufbruch und Exodus verweigern und generell gar nicht mitgehen wollen, die darf man getrost auf ihren hohen Stühlen sitzenlassen, wenn man Gott entgegengehen will. 

Ingo Brüggenjürgen, Chefredakteur DOMRADIO.DE

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ökumenischer Gottesdienst für den neuen Bundestag
  • Erster Klimaschutzbericht der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas setzt in der Beratung auf Gleichaltrige
  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…