Weihbischof Robert Brahm, Uwe-Michael Gutzschhahn, Steven Herrick und Bischof Gebhard Fürst
Weihbischof Robert Brahm, Uwe-Michael Gutzschhahn, Steven Herrick und Bischof Gebhard Fürst
Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz
Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz

24.05.2019

Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis an australischen Autor Das Abenteuer des Erwachsenwerdens

Der australische Autor Steven Herrick und der deutsche Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn haben den diesjährigen Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis erhalten. Der Grund: eine "außergewöhnliche lyrische Prosa".

Es sei dem Autor gelungen, die ganz großen Fragen des Lebens - die Fragen nach Werden und Vergehen - anklingen zu lassen, sagte Medienbischof Gebhard Fürst zur Verleihung am Donnerstagabend in der Hamburger Elbphilharmonie.

Ein Jugendbuch in lyrischer Prosa sei "außergewöhnlich". Es sei das große Verdienst des Buches, dass die kleinen Geschichten des Alltags die Leser plötzlich in existenzielle Fragen hineinnähmen, fügte der Bischof hinzu.

Anrührende Offenheit

Herrick (60) nimmt den Leser mit in eine australische Kleinstadt der 1960er Jahre und in das Leben von Harry und dessen jüngerem Bruder Keith. Nach dem frühen Tod der Mutter hält der Vater die Familie zusammen. "Harry schildert seine Erlebnisse auf dem Weg ins Erwachsenwerden in einer Offenheit, die anrührt", erklärte der Jury-Vorsitzende, der Trierer Weihbischof Robert Brahm. 

In seiner Danksagung erklärte Herrick, er habe dieses Buch geschrieben, "weil ich den Sinn des Todes ergründen wollte." Dies sei eine "große und beängstigende Aufgabe" gewesen. "Aber es schien mir, dass die einzige sinnvolle Antwort auf diese Frage darin bestand, Liebe und Familie, Liebe und Freundschaft sowie Liebe und Verständnis hervorzuheben." Harry und sein Vater trauerten beide, "aber sie sind weder allein, noch verloren, noch verlassen, weil sie einander haben." Familie und Gemeinschaft seien die Dinge, die die Menschen verbänden. Auch Herrick selbst wurde in seiner Kindheit mit tragischen Ereignissen konfrontiert: So starb sein älterer Bruder Johnny, als der Autor 14 war.

Herausforderung für Übersetzer

Mit Herrick wurde auch der Übersetzer des Buches aus dem Thienemann Verlag ausgezeichnet. Gutzschhahn (67) erhielt den Preis bereits zum zweiten Mal. Die Herausforderung bei der Übersetzung sei die rhythmisierte Verssprache gewesen, erklärte er. Sie gebe die Melodie des Textes vor. Aufgrund der längeren, deutschen Worte passe nicht jeder beliebige Ausdruck in diese Textmelodie.

Herrick wurde 1958 in Brisbane als jüngstes von sieben Kindern geboren. Er studierte Literatur und lebt mit seiner Frau in der australischen Stadt Katoomba. Er hat zwei erwachsene Söhne. Das englische Original des Buches "by the river" erschien bereits 2004.

Preisgeld wird aufgeteilt

Gutzschhahn wurde 1952 im rheinischen Langenberg geboren und lebt in München. 2011 erhielt er erstmals den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für die Übersetzung von "Einmal" von Morris Gleitzman. Die Jury wählte laut Deutscher Bischofskonferenz das diesjährige Preisbuch aus 190 Titeln aus. Das Preisgeld wird zwischen Autor (4.000 Euro) und Übersetzer (1.000 Euro) aufgeteilt.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Empfangsanleitung zum Ausdrucken