Zentralkomitee der deutschen Katholiken wird 150 Jahre alt
Pressekonferenz auf der Frühjahrsversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am 8. Mai 2018 in Münster
Stefan Vesper
Stefan Vesper

03.09.2018

ZdK-Generalsekretär fordert Stärkung der Bischofskonferenzen "Bestimmte Dinge einheitlich regeln"

Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Stefan Vesper, sieht Klärungsbedarf in der Bedeutung von Bischofskonferenzen. Er äußerte sich im Interview in der Montagsausgabe des Bonner "General-Anzeigers".

"Unserer Meinung nach sollte die Deutsche Bischofskonferenz stärker Entscheidungen treffen dürfen und auch treffen wollen, wenn es um hiesige pastorale Fragen geht", sagte Vesper. Er nannte die Debatte um die Teilnahme nichtkatholischer Ehepartner an der Kommunion als ein Beispiel, "dass in Deutschland bestimmte Dinge einheitlich geregelt werden könnten".

Die deutschen katholischen Bischöfe hatten in einem im Februar mit Dreiviertel-Mehrheit verabschiedeten Papier betont, nichtkatholische Ehepartner könnten im Einzelfall und unter bestimmten Voraussetzungen die Kommunion empfangen. Nach intensivem Ringen, auch mit Rom, verständigten sie sich darauf, den Text als Orientierungshilfe und nicht als verbindliches Dokument zu veröffentlichen. Damit entscheidet jeder einzelne Bischof selbst über den konkreten Umgang mit dem Thema in seiner Diözese.

Vesper: Wichtige Gesprächskultur zwischen ZdK und Bischofskonferenz

Vesper erinnerte zugleich anlässlich des 150-jährigen ZdK-Bestehens an den Dialogprozess der letzten Jahre mit der Bischofskonferenz. "Da hat sich eine wichtige Gesprächskultur zwischen Amtsträgern und Laien entwickelt, und ich freue mich, dass sie weiter trägt."

In der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche stehe das ZdK "ganz an der Seite" der Bischofskonferenz. "Es gilt, die Dinge so aufzuklären und Regelungen einzuziehen, dass das nie wieder passieren kann", so Vesper. "Aber wir sind in Deutschland sehr weit, weiter als andere Länder, und als katholische Kirche auch weiter als manch andere gesellschaftliche Gruppe in Deutschland, was die Aufarbeitung betrifft."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…